12.01.2017 11:37
Bewerten
 (0)

Aktien Europa: Wechselkurse und Pharmaaktien drücken auf die Stimmung

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Börsen haben am Donnerstag nachgegeben. Der fortgesetzte Aufschwung der Industrieproduktion in der Eurozone im November fand nur wenig Beachtung. Stattdessen belastete das neuerliche Erstarken europäischer Währungen im Vergleich zum US-Dollar sowie Kursverluste bei Pharma- und Biotech-Papieren die Stimmung.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) sank am späten Vormittag um 0,34 Prozent auf 3296,77 Punkte. Für den französischen CAC-40 (CAC 40) ging es um 0,36 Prozent auf 4871,16 Zähler abwärts. In London stoppte der Rekordlauf des FTSE 100. Der wichtigste britische Index verlor zuletzt 0,22 Prozent auf 7274,75 Punkte. Zugleich musste für einen Euro und ein britisches Pfund wieder deutlich mehr in Dollar-Währung gezahlt werden, was den Absatz von Exportwaren aus dem Euroraum und Großbritannien erschweren kann.

Im europäischen Branchenvergleich gab es mit Ausnahme des Bankensektors, der um 0,07 Prozent zulegte, keine Gewinner. Die rote Laterne hielt die Pharmabranche mit einem Abschlag von 2,15 Prozent. Im Stoxx Europe 50 waren die Aktien von Roche, AstraZeneca, Novartis und Novo Nordisk die Schlusslichter mit Abschlägen zwischen 2,3 und 5,4 Prozent, während Shire mit minus 3,59 Prozent und Hikma Pharmaceuticals mit minus 2,99 Prozent die Nachhut im britischen "Foostie" bildeten.

In den USA waren Pharmawerte bereits am Vorabend unter Druck geraten, nachdem der künftige US-Präsident Donald Trump mit seiner Skepsis gegenüber der Branche den Eindruck erweckt hatte, er könnte die Medikamentenpreise deckeln. Die Anleger hatten, da dies im Wahlkampf eine Forderung der Demokraten gewesen war - bisher eher mit dem Gegenteil gerechnet.

Ebenfalls im Fokus standen in Europa Einzelhandelsaktien. Die Papiere des britischen Supermarktbetreibers Sainsbury (J Sainsbury) büßten nach Umsatzzahlen 1,42 Prozent ein und auch die Anteilsscheine des Konkurrenten Tesco verloren 2,39 Prozent. Tesco meldete zwar das stärkste Umsatzwachstum seit fünf Jahren, konnte damit aber die hohen Erwartungen dennoch nicht erfüllen. Dagegen sprangen die Papiere des Einzelhändlers Marks & Spencer (MarksSpencer) um 2,56 Prozent hoch, nachdem dieser mit seinen Umsatzzahlen die Erwartungen übertraf.

In der Schweiz schossen die Papiere der Luxusgüter-Hersteller Richemont um 7,55 Prozent nach oben und nahmen die Spitze des SMI ein. Die Kauffreude asiatischer Kunden und ein reges Interesse an seinen Schmuckmarken hatten Richemont ein erfreuliches Weihnachtsgeschäft beschert. Davon profitierten auch die Aktien des Uhrenherstellers Swatch (Swatch (I)), die um 3,71 Prozent zulegten.

Verluste gab es hingegen in der Medienbranche: Die TF1 Group aus Frankreich und Mediaset aus Italien steigen in das Online-Video-Geschäft von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media SE) ein. Im Rahmen einer Kapitalerhöhung beteiligt sich Mediaset an dem Multi-Channel-Netzwerk Studio 71 mit 5,5 Prozent und TF1 mit 6,1 Prozent. Während die Mediaset-Aktien um 3,21 Prozent nachgaben, sanken die von TF1 um 0,66 Prozent./ck/fbr

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
Bayer BAY001
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914