09.01.2013 15:04
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt: Alcoa-Zahlen stützen Dax - MDax auf Rekordhoch

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der gute Start der US-Berichtssaison hat den Dax (DAX) am Mittwoch gestützt. Der Leitindex pendelte um die Marke von 7.700 Punkten und legte bis zum Nachmittag um 0,19 Prozent auf 7.710,50 Punkte zu. Der MDAX (MDAX) gewann 1,17 Prozent auf 12.335,70 Punkte und erreichte damit ein neues Rekordhoch. Der TecDax (TecDAX) stieg um 0,98 Prozent auf 873,00 Punkte.

 

    Die Quartalszahlen und der Ausblick des Aluminiumherstellers Alcoa gelten Börsianern zufolge gemeinhin als Konjunkturindikator und stützten daher die Marktstimmung. Da jedoch der Dax nach seinem rund 30-prozentigen Anstieg 2012 und einer Rally zu Jahresbeginn bereits einen sehr guten Lauf hatte, herrschte etwas Vorsicht. "Auf dem inzwischen erreichten Niveau braucht der Dax neue Ideen, um weiter zu steigen, auch wenn die Alcoa-Zahlen gut waren und der Ausblick robust ist", sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. "Alcoa macht Mut auf mehr, vor allem bei den Ausblicken und auch für die Wirtschaftsentwicklung."

 

BÖRSEN KÄMPFEN MIT ZWEI GRUNDÜBELN

 

    Zwei Grundübel sieht Halver noch für die Börsen: Die tatsächliche Überwindung der Fiskalklippe in den USA stehe weiterhin aus und die anstehenden Wahlen in Italien samt Berlusconis Ambitionen bereiteten Sorgen.

 

    Alcoa konnte im Schlussquartal 2012 in die schwarzen Zahlen zurückkehren und sieht die Aluminium-Nachfrage auch in diesem Jahr weiter steigen. Das stützte Händlern zufolge unter anderem die ThyssenKrupp-Aktie (ThyssenKrupp), die um 0,36 Prozent zulegte.

 

T-AKTIE PROFITIERT VON PRESSEBERICHT

 

    Zu den Favoriten im Leitindex zählte die T-Aktie (Deutsche Telekom) mit plus 2,64 Prozent. Europas große Telekom-Konzerne erwägen laut der Wirtschaftszeitung "Financial Times" einen Zusammenschluss ihrer Netze über nationale Grenzen hinweg. Die Idee sei bei einem Treffen von Konzernchefs und EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia geboren worden, hieß es von eingeweihten Personen.

 

    Bankaktien erholten sich weiter, nachdem der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht am vergangenen Sonntag beschlossen hatte, den Banken weltweit vier Jahre mehr Zeit zum Aufbau ihrer Liquiditätsreserven zu geben. Die Titel der Commerzbank gewannen an der Dax-Spitze 2,82 Prozent auf 1,641 Euro, während die der Deutschen Bank (Deutsche Bank) um 1,31 Prozent auf 36,695 Euro stiegen.

 

LANXESS ERNEUT DAX-SCHLUSSLICHT

 

    Die Anteilsscheine von Lanxess (LANXESS) wurden einmal mehr von einem kritischen Analystenkommentar belastet und rutschten erneut an das Dax-Ende. Dort büßten sie 2,28 Prozent ein, nachdem sie tags zuvor bereits mehr als drei Prozent verloren hatten. Die Citigroup senkte ihr Anlageurteil für den Chemiekonzern auf "Sell".

 

    Die Vorzüge von Volkswagen (VW) (Volkswagen St (VW)) verbilligten sich um 1,70 Prozent. Die Daimler-Aktien sanken dagegen sehr moderat um 0,11 Prozent. Laut der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" steht die Zusammenarbeit beider Autobauer im Segment großer Transporter vor dem Aus. Volkswagen wolle sein Modell VW-Crafter künftig alleine planen und bauen, hieß es unter Berufung auf Konzernkreise. Auch der dpa bestätigten Kreise Überlegungen zum Alleingang von VW. Die Unternehmen selbst wollten den Bericht nicht kommentieren./ck/edh

 

    --- Von Claudia Kahlmeier, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
07.12.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
06.12.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.12.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
05.12.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.12.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
06.12.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
14.11.2017Deutsche Bank buyHSBC
26.10.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
08.12.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
05.12.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
21.11.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.11.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.12.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.11.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
20.11.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.11.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
27.10.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließt im Plus -- Bitcoin-Handel: Massive technische Probleme vor Future-Start -- Moody's stuft Steinhoff auf Ramsch ab -- VW im Fokus

Qiagen steigert Marge. Bayer muss mit Auflagen rechnen. Apple bringt seine TV-App nach Deutschland. Bankentitel im Höhenflug nach erstem Brexit-Erfolg. Swiss Re bekommt 2018 neuen CFO und verkleinert Geschäftsführung. Goldman Sachs will offenbar Bitcoin-Futures abwickeln. US-Kongress vermeidet 'Shutdown' für zunächst zwei Wochen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Amazon906866
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100