02.01.2013 14:49
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Atempause im US-Haushaltsstreit treibt Dax auf Hoch seit 2008

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die vorläufige Einigung im Dauerstreit um den US-Haushalt hat den Dax (DAX) am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Januar 2008 getrieben. Der deutsche Leitindex näherte sich am ersten Handelstag des Jahres der Marke von 7.800 Punkten und zog um 2,15 Prozent auf 7.776,20 Punkte an. Für den MDAX (MDAX) ging es am frühen Nachmittag um 1,98 Prozent auf 12.150,33 Punkte nach oben. Der TecDax (TecDAX) stieg um 1,60 Prozent auf 841,40 Punkte.

 

    Nach dem Senat hatte auch das US-Repräsentantenhaus am späten Dienstagabend (Ortszeit) einem Kompromiss zugestimmt, der Steuererhöhungen für Millionen Amerikaner zurücknimmt und massive Ausgabenkürzungen zunächst zurückstellt. Der Kompromiss bedeutet jedoch nur eine Atempause, denn die nächste Runde im erbitterten Streit der politischen Lager über Budgetkürzungen steht spätestens im Februar bevor. Gleichwohl reagierten die Börsen weltweit erleichtert auf die vorläufige Einigung. Die Renditen zehnjähriger spanischer Staatsanleihen fielen derweil auf den tiefsten Stand seit März.

 

BÖRSIANER REAGIEREN SKEPTISCH

 

    "An den Märkten überwiegt der Optimismus, da die USA ein starkes Wachstumssignal gegeben haben", sagte Händlerin Anita Paluch vom Broker Gekko Global Markets. Nun aber stelle sich die Frage, wie lange der Kompromiss die Aktienmärkte noch antreiben dürfte. Im Vorjahr hatte der Dax um 29 Prozent zugelegt, und war alleine in den vergangenen sechs Wochen um fast zehn Prozent geklettert.

 

    Auch Investmentanalyst Ralph Herre von der Landesbank Baden-Württemberg zeigte sich skeptisch: "Die langfristigen Haushaltsprobleme der USA wird der Kompromiss nicht lösen. Es handelte sich lediglich um eine Notlösung, um der US-Wirtschaft zunächst eine Rezession zu ersparen."

 

KONJUNKTURSENSIBLE TITEL ZIEHEN AN

 

    Konjunktursensible Aktien profitierten besonders von der Einigung im seit Monaten schwelenden US-Fiskalstreit. So verteuerten sich die Papiere von Commerzbank, Lufthansa (Deutsche Lufthansa) und ThyssenKrupp an der Dax-Spitze um mehr als fünf Prozent.

 

    Die Aktien von Bayer dagegen sanken am Dax-Ende um 0,43 Prozent auf 71,58 Euro. Dem Hoffnungsträger Xarelto weht künftig in den USA ein schärferer Wind entgegen: Das Konkurrenzprodukt Eliquis der Pharmakonzerne Pfizer und Bristol-Myers Squibb bekam die Zulassung. Das Medikament soll zur Verhinderung von Schlaganfällen bei Patienten mit Vorhofflimmern eingesetzt werden. Ein Börsianer wertete die Nachricht jedoch nur als leicht negativ für Bayer. In Europa sei Eliquis bereits zu einem früheren Zeitpunkt zugelassen worden.

 

METRO SEHR FEST

 

    Im MDax stiegen die Papiere von Metro (METRO) um 2,19 Prozent. Der Chef der Tochter Kaufhof, Lovro Mandac, zeigte sich in der "Welt am Sonntag" zuversichtlich für 2013. Ferner sagte er zum Weihnachtsgeschäft: "Wir sind zufrieden." Analyst Herbert Sturm von der DZ Bank bezeichnete dies zwar einerseits als recht gute Nachricht. Andererseits aber trage Kaufhof nicht mehr als fünf Prozent zum operativen Ergebnis von Metro bei. Die Zahlen der Sparten Großhandel sowie Verbraucherelektronikmärkte seien weitaus wichtiger.

 

    Die im TecDax (TecDAX) gelisteten Papiere von Evotec legten nach der Bekanntgabe einer Kooperation um 1,68 Prozent zu. Die Biotech-Firma arbeitet bei der Erforschung von Krebstherapien nun mit dem österreichischen Unternehmen Apeiron Biologics zusammen./la/gl

 

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.07.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
02.07.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
29.06.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
17.06.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
02.07.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.06.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
10.06.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.06.2015Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
22.05.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
02.07.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
29.06.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
10.06.2015Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2015Commerzbank Neutralequinet AG
12.05.2015Commerzbank NeutralNomura
02.07.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
28.05.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
11.05.2015Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
08.05.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
08.05.2015Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?