02.01.2013 14:49
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Atempause im US-Haushaltsstreit treibt Dax auf Hoch seit 2008

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die vorläufige Einigung im Dauerstreit um den US-Haushalt hat den Dax (DAX) am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Januar 2008 getrieben. Der deutsche Leitindex näherte sich am ersten Handelstag des Jahres der Marke von 7.800 Punkten und zog um 2,15 Prozent auf 7.776,20 Punkte an. Für den MDAX (MDAX) ging es am frühen Nachmittag um 1,98 Prozent auf 12.150,33 Punkte nach oben. Der TecDax (TecDAX) stieg um 1,60 Prozent auf 841,40 Punkte.

 

    Nach dem Senat hatte auch das US-Repräsentantenhaus am späten Dienstagabend (Ortszeit) einem Kompromiss zugestimmt, der Steuererhöhungen für Millionen Amerikaner zurücknimmt und massive Ausgabenkürzungen zunächst zurückstellt. Der Kompromiss bedeutet jedoch nur eine Atempause, denn die nächste Runde im erbitterten Streit der politischen Lager über Budgetkürzungen steht spätestens im Februar bevor. Gleichwohl reagierten die Börsen weltweit erleichtert auf die vorläufige Einigung. Die Renditen zehnjähriger spanischer Staatsanleihen fielen derweil auf den tiefsten Stand seit März.

 

BÖRSIANER REAGIEREN SKEPTISCH

 

    "An den Märkten überwiegt der Optimismus, da die USA ein starkes Wachstumssignal gegeben haben", sagte Händlerin Anita Paluch vom Broker Gekko Global Markets. Nun aber stelle sich die Frage, wie lange der Kompromiss die Aktienmärkte noch antreiben dürfte. Im Vorjahr hatte der Dax um 29 Prozent zugelegt, und war alleine in den vergangenen sechs Wochen um fast zehn Prozent geklettert.

 

    Auch Investmentanalyst Ralph Herre von der Landesbank Baden-Württemberg zeigte sich skeptisch: "Die langfristigen Haushaltsprobleme der USA wird der Kompromiss nicht lösen. Es handelte sich lediglich um eine Notlösung, um der US-Wirtschaft zunächst eine Rezession zu ersparen."

 

KONJUNKTURSENSIBLE TITEL ZIEHEN AN

 

    Konjunktursensible Aktien profitierten besonders von der Einigung im seit Monaten schwelenden US-Fiskalstreit. So verteuerten sich die Papiere von Commerzbank, Lufthansa (Deutsche Lufthansa) und ThyssenKrupp an der Dax-Spitze um mehr als fünf Prozent.

 

    Die Aktien von Bayer dagegen sanken am Dax-Ende um 0,43 Prozent auf 71,58 Euro. Dem Hoffnungsträger Xarelto weht künftig in den USA ein schärferer Wind entgegen: Das Konkurrenzprodukt Eliquis der Pharmakonzerne Pfizer und Bristol-Myers Squibb bekam die Zulassung. Das Medikament soll zur Verhinderung von Schlaganfällen bei Patienten mit Vorhofflimmern eingesetzt werden. Ein Börsianer wertete die Nachricht jedoch nur als leicht negativ für Bayer. In Europa sei Eliquis bereits zu einem früheren Zeitpunkt zugelassen worden.

 

METRO SEHR FEST

 

    Im MDax stiegen die Papiere von Metro (METRO) um 2,19 Prozent. Der Chef der Tochter Kaufhof, Lovro Mandac, zeigte sich in der "Welt am Sonntag" zuversichtlich für 2013. Ferner sagte er zum Weihnachtsgeschäft: "Wir sind zufrieden." Analyst Herbert Sturm von der DZ Bank bezeichnete dies zwar einerseits als recht gute Nachricht. Andererseits aber trage Kaufhof nicht mehr als fünf Prozent zum operativen Ergebnis von Metro bei. Die Zahlen der Sparten Großhandel sowie Verbraucherelektronikmärkte seien weitaus wichtiger.

 

    Die im TecDax (TecDAX) gelisteten Papiere von Evotec legten nach der Bekanntgabe einer Kooperation um 1,68 Prozent zu. Die Biotech-Firma arbeitet bei der Erforschung von Krebstherapien nun mit dem österreichischen Unternehmen Apeiron Biologics zusammen./la/gl

 

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.02.2015Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
19.02.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
17.02.2015Commerzbank Holdequinet AG
16.02.2015Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
13.02.2015Commerzbank HoldS&P Capital IQ
19.02.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
12.02.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.02.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
04.02.2015Commerzbank overweightHSBC
13.01.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
25.02.2015Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
17.02.2015Commerzbank Holdequinet AG
16.02.2015Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
13.02.2015Commerzbank HoldS&P Capital IQ
13.02.2015Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
12.02.2015Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
12.02.2015Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.01.2015Commerzbank SellUBS AG
14.01.2015Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen

Heute im Fokus

DAX stabil -- Athen lockt säumige Schuldner -- Starker Euro bremst Henkel aus - Aktie gibt nach -- RBS streicht 14.000 Stellen im Investmentbanking -- Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Areva mit Rekordverlust. Bundesbank: Neue 20-Euro-Note macht Fälschungen deutlich schwerer. DZ Bank 2014 mit Rekordergebnis. Union will Soli ab 2020 schrittweise senken. Target will Kosten massiv senken. Indische Notenbank überraschend Leitzins. Gesetzliche Krankenkassen verfügen über 28 Milliarden Finanzreserven.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?