26.08.2013 08:22
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt Ausblick: Kaum verändert - Anleger aus London fehlen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz freundlicher Vorgaben dürfte der Dax (DAX) am Montag erst einmal auf der Stelle treten. Der X-Dax als Indikator deutet für den deutschen Leitindex eine Dreiviertelstunde vor Beginn auf eine um 0,04 Prozent höhere Eröffnung bei 8.420,64 Punkten hin. Der Future auf den Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) legte am ersten Handelstag der Woche um 0,14 Prozent zu. Börsianer rechnen mit einem ruhigen Wochenstart, vor allem da die Anleger aus London wegen eines Feiertages fehlen. Auch konjunkturell seien keine "echten" Neuigkeiten zu erwarten, sagte Dirk Gojny von der Nationalbank.

    Kursgewinne an der Wall Street im späten Freitagshandel dürften den Dax im frühen Handel aber stützen, so die Börsianer. Die Bremsmaßnahmen der US-Notenbank könnten nach enttäuschenden Daten vom Immobilienmarkt noch etwas auf sich warten lassen, was für gute Stimmung für Aktien sorge, sagte Analyst Ric Spooner von CMC Markets.      RÜSTUNGSHERSTELLER NACH PRESSEBERICHT IM BLICK

    Im Blick stehen die Titel von Rheinmetall, ThyssenKrupp und EADS. Einem Artikel der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) vom Wochenende zufolge hätten Ermittler in der letzten Woche im Zusammenhang mit mutmaßlichen Schmiergeldzahlungen bei Rüstungsgeschäften mit der griechischen Regierung die Rüstungsfirmen Rheinmetall Defence Electronics und Atlas Elektronik durchsucht. Rheinmetall Defence wies die Anschuldigungen der Zeitung zufolge zurück. EADS und ThyssenKrupp bestätigten laut "SZ" indes, dass ihre Tochterfirma Atlas Elektronik durchsucht worden sei. Insgesamt handele es sich eher um eine kleinere Angelegenheit, sagte ein Händler. Während die Aktien von Rheinmetall und ThyssenKrupp im vorbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz (L&S) um bis zu 0,18 Prozent zulegten, gaben die Papiere von EADS um 0,16 Prozent nach.

'SPIEGEL': FREENET PROFITIERT VON NSA-ABHÖRAFFÄRE

    Nachrichten gab es auch zu im TecDax (TecDAX) notierten Unternehmen. So profitieren deutsche E-Mail-Anbieter einem "Spiegel"-Bericht zufolge offensichtlich von der NSA-Abhöraffäre. Die Zahl der Neuanmeldungen für den E-Mail-Service sei bei Freenet innerhalb der vergangenen drei Wochen um 80 Prozent gestiegen. Dementsprechend zogen die Aktien bei L&S um 1,38 Prozent an.

    America Movil, der mexikanische Großaktionär der niederländischen Telefongesellschaft KPN (Koninklijke KPN) , macht den Weg für den Verkauf der KPN-Tochter E-Plus an Telefonica Deutschland frei. Nachdem die Übernahmeofferte aufgestockt wurde, will das vom Milliardär Carlos Slim kontrollierte Unternehmen auf der außerordentlichen Hauptversammlung von KPN für den Verkauf der deutschen Ertragsperle stimmen. Die Titel von Telefonica Deutschland bewegten sich vorbörslich aber kaum von der Stelle./la/ag

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
15.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyDeutsche Bank AG
08.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyKepler Cheuvreux
03.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
20.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
15.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyDeutsche Bank AG
08.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyKepler Cheuvreux
03.10.2014Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.2011EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.03.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group (ehemals EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow mit neuem Rekordhoch -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?