26.08.2013 08:22
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt Ausblick: Kaum verändert - Anleger aus London fehlen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz freundlicher Vorgaben dürfte der Dax (DAX) am Montag erst einmal auf der Stelle treten. Der X-Dax als Indikator deutet für den deutschen Leitindex eine Dreiviertelstunde vor Beginn auf eine um 0,04 Prozent höhere Eröffnung bei 8.420,64 Punkten hin. Der Future auf den Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) legte am ersten Handelstag der Woche um 0,14 Prozent zu. Börsianer rechnen mit einem ruhigen Wochenstart, vor allem da die Anleger aus London wegen eines Feiertages fehlen. Auch konjunkturell seien keine "echten" Neuigkeiten zu erwarten, sagte Dirk Gojny von der Nationalbank.

    Kursgewinne an der Wall Street im späten Freitagshandel dürften den Dax im frühen Handel aber stützen, so die Börsianer. Die Bremsmaßnahmen der US-Notenbank könnten nach enttäuschenden Daten vom Immobilienmarkt noch etwas auf sich warten lassen, was für gute Stimmung für Aktien sorge, sagte Analyst Ric Spooner von CMC Markets.      RÜSTUNGSHERSTELLER NACH PRESSEBERICHT IM BLICK

    Im Blick stehen die Titel von Rheinmetall, ThyssenKrupp und EADS. Einem Artikel der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) vom Wochenende zufolge hätten Ermittler in der letzten Woche im Zusammenhang mit mutmaßlichen Schmiergeldzahlungen bei Rüstungsgeschäften mit der griechischen Regierung die Rüstungsfirmen Rheinmetall Defence Electronics und Atlas Elektronik durchsucht. Rheinmetall Defence wies die Anschuldigungen der Zeitung zufolge zurück. EADS und ThyssenKrupp bestätigten laut "SZ" indes, dass ihre Tochterfirma Atlas Elektronik durchsucht worden sei. Insgesamt handele es sich eher um eine kleinere Angelegenheit, sagte ein Händler. Während die Aktien von Rheinmetall und ThyssenKrupp im vorbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz (L&S) um bis zu 0,18 Prozent zulegten, gaben die Papiere von EADS um 0,16 Prozent nach.

'SPIEGEL': FREENET PROFITIERT VON NSA-ABHÖRAFFÄRE

    Nachrichten gab es auch zu im TecDax (TecDAX) notierten Unternehmen. So profitieren deutsche E-Mail-Anbieter einem "Spiegel"-Bericht zufolge offensichtlich von der NSA-Abhöraffäre. Die Zahl der Neuanmeldungen für den E-Mail-Service sei bei Freenet innerhalb der vergangenen drei Wochen um 80 Prozent gestiegen. Dementsprechend zogen die Aktien bei L&S um 1,38 Prozent an.

    America Movil, der mexikanische Großaktionär der niederländischen Telefongesellschaft KPN (Koninklijke KPN) , macht den Weg für den Verkauf der KPN-Tochter E-Plus an Telefonica Deutschland frei. Nachdem die Übernahmeofferte aufgestockt wurde, will das vom Milliardär Carlos Slim kontrollierte Unternehmen auf der außerordentlichen Hauptversammlung von KPN für den Verkauf der deutschen Ertragsperle stimmen. Die Titel von Telefonica Deutschland bewegten sich vorbörslich aber kaum von der Stelle./la/ag

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.02.2016thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
04.02.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
04.02.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
03.02.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.02.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
05.02.2016thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
04.02.2016thyssenkrupp buyWarburg Research
04.02.2016thyssenkrupp OutperformBNP PARIBAS
03.02.2016thyssenkrupp buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.02.2016thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.02.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
26.01.2016thyssenkrupp HaltenBankhaus Lampe KG
22.01.2016thyssenkrupp HoldBaader Wertpapierhandelsbank
20.01.2016thyssenkrupp HaltenDZ-Bank AG
15.01.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
26.01.2016thyssenkrupp SellUBS AG
09.12.2015thyssenkrupp SellUBS AG
23.09.2015ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
24.08.2015ThyssenKrupp SellUBS AG
21.08.2015ThyssenKrupp UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?