12.12.2012 08:18
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt Ausblick: Kaum verändert erwartet - Warten auf 'Santa Ben'

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der jüngsten Rally wird der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch zunächst kaum verändert erwartet. Der X-Dax als außerbörslicher Indikator ließ gegen 8.05 Uhr einen Anstieg des Leitindex (DAX) um 0,07 Prozent auf 7.595 Punkte erwarten. Das wäre der höchste Stand seit Mai 2011. Experten erwarten, dass "Santa Ben" (Commerzbank) und die Fed dem Markt am Abend weitere Geldgeschenke machen. In Asien nahmen die Börsen am Morgen den freundlichen Trend aus Europa und den USA vom Vortag auf und tendierten fester.

 

    Die Anleger nähmen eine Lösung aktueller Probleme vorweg, schrieb Stratege Stan Shamu von IG Markets. Auch die Wall Street hatte mangelnde Fortschritte im US-Budgetstreit erfolgreich ausgeblendet: Seit dem Xetra-Schluss veränderte sich der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) allerdings per saldo kaum. Vor den Ergebnissen der Fed-Sitzung stehen in den USA am Nachmittag noch Im- und Exportpreise auf dem Plan. Zudem wollen die EU-Finanzminister auf einem Sondertreffen über die geplante zentrale Aufsicht über die Banken der Euro-Länder beraten. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" sollen sich deutsche und französische Unterhändler zuvor in bilateralen Gesprächen auf einen Kompromiss geeinigt haben.

 

BASF UND LANXESS NACH DUPONT-AUSSAGEN IM FOKUS

 

    Die Aktien von BASF und Lanxess (LANXESS) könnten Händlern zufolge von Aussagen des Konkurrenten Dupont (E I DuPont de Nemours and) profitieren. Der US-Chemiekonzern hatte am Vorabend nach US-Handelsschluss seinen im Herbst gesenkten Ausblick für das laufende Geschäftsjahr leicht angehoben und kündigte zugleich an, eigene Aktien im Wert von einer Milliarde US-Dollar zurückkaufen zu wollen. Beide Aussagen zusammen hatten den Aktien ein nachbörsliches Plus von knapp zweieinhalb Prozent beschert. "Offensichtlich hat sich die Geschäftslage bei DuPont verbessert", kommentierte ein Börsianer.

 

    Die Fraport-Aktien (Fraport) legten nach Verkehrszahlen bei Lang & Schwarz vorbörslich moderat zu. Der gekürzte Winterflugplan vieler Fluggesellschaften hat im November auch den Frankfurter Flughafen getroffen. An Deutschlands größtem Luftfahrtdrehkreuz wurden 4,2 Millionen Passagiere abgefertigt und damit 2,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Einschließlich der Auslandsflughäfen wurden jedoch etwas mehr Fluggäste abgefertigt. Ein Börsianer hält die Frankfurt-Daten allerdings für eine leichte Belastung. Insgesamt liege das Wachstum im Jahresverlauf aber noch im Plan.

 

    Analystenkommentare sorgten bei den beiden Versorger-Aktien von Eon und RWE vorbörslich für Kursverluste. Die Experten der Credit Suisse hatten beide Aktien auf ?Neutral? abgestuft. Analyst Vincent Gilles begründete seine Abstufung für RWE insbesondere mit gesunkenen Prognosen für die Strompreise in Zentraleuropa./gl/rum

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2015RWE ReduceKepler Cheuvreux
19.05.2015RWE OutperformBNP PARIBAS
19.05.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2015RWE HoldDeutsche Bank AG
15.05.2015RWE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.05.2015RWE OutperformBNP PARIBAS
19.05.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
14.05.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2015RWE HoldDeutsche Bank AG
15.05.2015RWE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.05.2015RWE HoldDeutsche Bank AG
14.05.2015RWE NeutralUBS AG
14.05.2015RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.05.2015RWE ReduceKepler Cheuvreux
14.05.2015RWE SellCitigroup Corp.
14.05.2015RWE SellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.05.2015RWE VerkaufenDZ-Bank AG
13.05.2015RWE Strong SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr RWE AG St. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?