12.12.2012 08:18
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt Ausblick: Kaum verändert erwartet - Warten auf 'Santa Ben'

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der jüngsten Rally wird der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch zunächst kaum verändert erwartet. Der X-Dax als außerbörslicher Indikator ließ gegen 8.05 Uhr einen Anstieg des Leitindex (DAX) um 0,07 Prozent auf 7.595 Punkte erwarten. Das wäre der höchste Stand seit Mai 2011. Experten erwarten, dass "Santa Ben" (Commerzbank) und die Fed dem Markt am Abend weitere Geldgeschenke machen. In Asien nahmen die Börsen am Morgen den freundlichen Trend aus Europa und den USA vom Vortag auf und tendierten fester.

 

    Die Anleger nähmen eine Lösung aktueller Probleme vorweg, schrieb Stratege Stan Shamu von IG Markets. Auch die Wall Street hatte mangelnde Fortschritte im US-Budgetstreit erfolgreich ausgeblendet: Seit dem Xetra-Schluss veränderte sich der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) allerdings per saldo kaum. Vor den Ergebnissen der Fed-Sitzung stehen in den USA am Nachmittag noch Im- und Exportpreise auf dem Plan. Zudem wollen die EU-Finanzminister auf einem Sondertreffen über die geplante zentrale Aufsicht über die Banken der Euro-Länder beraten. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" sollen sich deutsche und französische Unterhändler zuvor in bilateralen Gesprächen auf einen Kompromiss geeinigt haben.

 

BASF UND LANXESS NACH DUPONT-AUSSAGEN IM FOKUS

 

    Die Aktien von BASF und Lanxess (LANXESS) könnten Händlern zufolge von Aussagen des Konkurrenten Dupont (E I DuPont de Nemours and) profitieren. Der US-Chemiekonzern hatte am Vorabend nach US-Handelsschluss seinen im Herbst gesenkten Ausblick für das laufende Geschäftsjahr leicht angehoben und kündigte zugleich an, eigene Aktien im Wert von einer Milliarde US-Dollar zurückkaufen zu wollen. Beide Aussagen zusammen hatten den Aktien ein nachbörsliches Plus von knapp zweieinhalb Prozent beschert. "Offensichtlich hat sich die Geschäftslage bei DuPont verbessert", kommentierte ein Börsianer.

 

    Die Fraport-Aktien (Fraport) legten nach Verkehrszahlen bei Lang & Schwarz vorbörslich moderat zu. Der gekürzte Winterflugplan vieler Fluggesellschaften hat im November auch den Frankfurter Flughafen getroffen. An Deutschlands größtem Luftfahrtdrehkreuz wurden 4,2 Millionen Passagiere abgefertigt und damit 2,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Einschließlich der Auslandsflughäfen wurden jedoch etwas mehr Fluggäste abgefertigt. Ein Börsianer hält die Frankfurt-Daten allerdings für eine leichte Belastung. Insgesamt liege das Wachstum im Jahresverlauf aber noch im Plan.

 

    Analystenkommentare sorgten bei den beiden Versorger-Aktien von Eon und RWE vorbörslich für Kursverluste. Die Experten der Credit Suisse hatten beide Aktien auf ?Neutral? abgestuft. Analyst Vincent Gilles begründete seine Abstufung für RWE insbesondere mit gesunkenen Prognosen für die Strompreise in Zentraleuropa./gl/rum

 

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:56 UhrRWE Equal-WeightMorgan Stanley
11:06 UhrRWE HaltenIndependent Research GmbH
10:46 UhrRWE buyDeutsche Bank AG
23.06.2017RWE HaltenDZ BANK
23.06.2017RWE buyDeutsche Bank AG
10:46 UhrRWE buyDeutsche Bank AG
23.06.2017RWE buyDeutsche Bank AG
22.06.2017RWE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.06.2017RWE buyDeutsche Bank AG
16.06.2017RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
13:56 UhrRWE Equal-WeightMorgan Stanley
11:06 UhrRWE HaltenIndependent Research GmbH
23.06.2017RWE HaltenDZ BANK
19.06.2017RWE Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2017RWE Equal weightBarclays Capital
20.06.2017RWE ReduceKepler Cheuvreux
15.05.2017RWE SellUBS AG
28.03.2017RWE SellUBS AG
17.03.2017RWE ReduceHSBC
14.03.2017RWE SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones am Ende etwas fester -- Hedgefonds steigt bei Nestlé ein -- Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert -- STADA, Goldpreis, SLM, Wacker Neuson im Fokus

Air Berlin-Aktie bricht ein: Lufthansa plant keine Übernahme. BMW investiert mehr als halbe Milliarde Dollar in US-Werk. Takata insolvent. ifo-Index auf Allzeithoch. Italien rettet Pleite-Banken mit Milliarden. Harley-Davidson spricht offenbar mit Volkswagen über Ducati. ZEW-Studie: Trump mögliche Konjunkturstütze für Europa.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nestlé SA (Nestle)A0Q4DC
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Amazon.com Inc.906866
BMW AG519000
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750