06.07.2012 08:21
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt Ausblick:Leichter - US-Arbeitsmarktdaten werfen Schatten voraus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Freitag vor der Bekanntgabe der US-Arbeitsmarktzahlen leichter in den Handel starten. Der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den Leitindex (DAX) stand kurz nach 8 Uhr bei 6.515 Punkten und damit 0,31 Prozent niedriger. Belasten dürften die schwächer tendierenden asiatischen Börsen. Die erwarteten geldpolitischen Lockerungen der Notenbanken hätten nach entsprechenden Spekulationen im Vorfeld keine nachhaltigen Impulse mehr gegeben, hieß es am Markt. Auch der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) verlor 0,38 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Vortag. Mit dem US-Arbeitsmarktbericht steht am frühen Nachmittag zudem ein Unsicherheitsfaktor auf der Agenda. Experten rechnen mit 95.000 neu geschaffenen Stellen im Juni.

 

    Am Vortag war der deutsche Leitindex nach Zinssenkungen in Europa und China zunächst auf ein Zweimonatshoch gestiegen, bevor ihn Gewinnmitnahmen in die Minuszone drückten. Die Notenbanken hätten die Stimmung der Investoren nicht mehr weiter verbessern können und die "Risk-On"-Rally sei ausgeblieben, sagte Analyst Cameron Peacock von IG Markets.

 

BRENNTAG NACH BRACHEM-PLATZIERUNG UNTER DRUCK

 

    Unter den Einzelwerten standen die Aktien von Brenntag vorbörslich zunächst unter Druck, wie der Abschlag von knapp drei Prozent bei Lang & Schwarz zeigte. Die Beteiligungsgesellschaft Brachem Acquisition verkauft laut einem Medienbericht den restlichen Anteil an dem Chemikalienhändler. Insgesamt sollen 6,9 Millionen Aktien platziert werden. Brachem war 2006 bei Brenntag eingestiegen und hatte das Unternehmen im März 2010 an die Börse gebracht. Börsianer rechnen allerdings im weiteren Verlauf nicht mit starken Kursverlusten. Die Aktien hätten bei den vergangenen Platzierungen meist schwächer eröffnet, sich dann aber erholt. Zudem steige der Streubesitz mit der Platzierung und erhöhe damit die Chance für einen Aufstieg des Titels in den Dax.

 

    Nachrichtlich könnten auch RWE interessant sein. Der Energiekonzern erwartet laut einem Händler auf Kaufgebote für seine Tochtergesellschaft Net4Gas. Bisher habe ein Verkaufspreis von rund zwei Milliarden Euro im Raum gestanden, hieß es. Die Titel von Bijou Brigitte (Bijou Brigitte modische Accessoires) werden am Freitag mit Dividendenabschlag gehandelt. Der Händler von modischen Accessoires schüttet 5,500 Euro je Aktie an seine Anteilseigner aus. Auch Fielmann werden ex Dividende erwartet. Die Optikerkette zahlt ihren Aktionären 2,500 Euro je Aktie. Zudem könnten die folgenden Aktien nach Umstufungen oder Kurszieländerungen von Analysten einen Blick wert sein: Klöckner & Co (KloecknerCo), Daimler , Volkswagen (Volkswagen vz), Lufthansa (Deutsche Lufthansa), ThyssenKrupp, Salzgitter, Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) und Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung)./edh/rum

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
VW-Abgasskandal
Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, Martin Winterkorn, hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zur VW-Abgasaffäre erklärt, nicht früher von Abschalteinrichtungen der Motoren gewusst zu haben.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:16 UhrVolkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyequinet AG
11.01.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
11.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
11.01.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.01.2017Volkswagen vz HoldWarburg Research
05.01.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
21.12.2016Volkswagen vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13:16 UhrVolkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.12.2016Volkswagen vz verkaufenDZ BANK
09.12.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
BMW AG 519000