07.08.2013 08:21
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt Ausblick: Leichter nach negativen Vorgaben - Zahlenflut hält an

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Belastet von negativen Vorgaben aus Übersee werden deutsche Aktien am Mittwoch mit weiteren Verlusten erwartet. Sorgen um geldpolitische Bremsmaßnahmen der US-Notenbank drücken weiter auf die Stimmung an den internationalen Börsen. Entsprechend stand der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den Leitindex (DAX) zuletzt um 0,63 Prozent tiefer bei 8.247 Punkten. Der Future auf den europäischen Leitindex Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) deutete zuletzt ebenfalls eine schwächere Eröffnung an.

    Der Fokus bleibe auf die USA und die Aussagen der Fed gerichtet, die aktuell negativ aufgenommen würden, sagte Marktstratege Chris Weston von IG. Hinzu kommen weitere Unternehmenszahlen aus der laufenden Berichtssaison in Deutschland. Nachdem hier am Vortag noch Dax-Werte im Mittelpunkt standen, richteten sich zur Wochenmitte die Augen vor allem auf die zweite Reihe.

KLÖCO UND BRENNTAG SEHR SCHWACH NACH ZAHLEN

    So lautete etwa die erste Einschätzung für die KlöCo-Zahlen "besser als befürchtet". Das Unternehmen (KloecknerCo) reduzierte dank seines mehrfach verschärften Sparprogramms im zweiten Quartal den Nettoverlust, senkte aber zugleich nun auch offiziell die Prognose für das Gesamtjahr. Im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz (L&S) gaben die Aktien im schwächer erwarteten Marktumfeld zunächst etwas mehr als ein halbes Prozent ab.

    Der Chemikalienhändler Brenntag gehörte einem Minus von mehr als drei Prozent bei L&S zu den größten MDax-Verlierern. Die Zahlen enttäuschten laut Händlern. Bei Kuka fiel das Zahlenwerk laut Ersteinschätzung eher gemischt aus: So sei der Auftragseingang noch etwas besser, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wie erwartet, aber Umsatz und der Gewinn nach Steuern aber schwächer als prognostiziert ausgefallen. Die Aktien gaben um etwas mehr als ein Prozent vorbörslich ab. Weiter abwärts ging es auch für die Papiere der Norma Group . Hier belasteten laut Börsianern weitere Gewinnmitnahmen nach Zahlen.

    Freundlich reagierten unter anderem die Anteilsscheine von Symrise auf den vorgelegten Quartalsbericht. Der Aromen- und Duftstoffhersteller habe im zweiten Quartal im Rahmen der Erwartungen abgeschnitten, hieß es aus dem Markt. Bei L&S zogen sie um knapp anderthalb Prozent an. Um nahezu ein Prozent zogen die Aktien der Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung SE) an. Die Flutkatastrophe in Europa hat den weltweit drittgrößten Rückversicherer nicht aus der Spur gebracht.

FREENET ZIEHEN DEUTLICH AN - HÄLT AN PROGNOSE FEST

    Im TecDax (TecDAX) wiederum waren die Freenet-Aktien nach Zahlen vom Vorabend mit plus 3,41 Prozent die größten Gewinner. Der Mobilfunkanbieter hält nach einem erfolgreich verlaufenen Jahresviertel an seinen Vorhersagen für die Geschäftsjahre 2013 und 2014 fest. Zudem will das Unternehmen seine Dividendenpolitik fortsetzen. Vor allem beim Nachsteuerergebnis und Cashflow habe Freenet die Erwartungen übertroffen, hob ein Händler hervor. Die Aktien hatten bereits im Spezialistenhandel am Vorabend mit Kursgewinnen auf diese sehr solide Quartalsbilanz reagiert./rum/ag

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Klöckner & Co

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Klöckner & Co

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.11.2014KlöcknerCo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.11.2014KlöcknerCo UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2014KlöcknerCo HoldCommerzbank AG
07.11.2014KlöcknerCo kaufenDZ-Bank AG
07.11.2014KlöcknerCo HoldClose Brothers Seydler Research AG
19.11.2014KlöcknerCo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.11.2014KlöcknerCo kaufenDZ-Bank AG
06.11.2014KlöcknerCo kaufenIndependent Research GmbH
06.11.2014KlöcknerCo buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.11.2014KlöcknerCo buyWarburg Research
12.11.2014KlöcknerCo HoldCommerzbank AG
07.11.2014KlöcknerCo HoldClose Brothers Seydler Research AG
07.11.2014KlöcknerCo NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.11.2014KlöcknerCo NeutralCitigroup Corp.
06.11.2014KlöcknerCo HoldCommerzbank AG
19.11.2014KlöcknerCo UnderperformCredit Suisse Group
15.10.2014KlöcknerCo UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
23.07.2014KlöcknerCo SellUBS AG
01.07.2014KlöcknerCo UnderperformCredit Suisse Group
30.06.2014KlöcknerCo VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Klöckner & Co nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?