07.08.2013 08:21
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt Ausblick: Leichter nach negativen Vorgaben - Zahlenflut hält an

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Belastet von negativen Vorgaben aus Übersee werden deutsche Aktien am Mittwoch mit weiteren Verlusten erwartet. Sorgen um geldpolitische Bremsmaßnahmen der US-Notenbank drücken weiter auf die Stimmung an den internationalen Börsen. Entsprechend stand der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den Leitindex (DAX) zuletzt um 0,63 Prozent tiefer bei 8.247 Punkten. Der Future auf den europäischen Leitindex Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) deutete zuletzt ebenfalls eine schwächere Eröffnung an.

    Der Fokus bleibe auf die USA und die Aussagen der Fed gerichtet, die aktuell negativ aufgenommen würden, sagte Marktstratege Chris Weston von IG. Hinzu kommen weitere Unternehmenszahlen aus der laufenden Berichtssaison in Deutschland. Nachdem hier am Vortag noch Dax-Werte im Mittelpunkt standen, richteten sich zur Wochenmitte die Augen vor allem auf die zweite Reihe.

KLÖCO UND BRENNTAG SEHR SCHWACH NACH ZAHLEN

    So lautete etwa die erste Einschätzung für die KlöCo-Zahlen "besser als befürchtet". Das Unternehmen (KloecknerCo) reduzierte dank seines mehrfach verschärften Sparprogramms im zweiten Quartal den Nettoverlust, senkte aber zugleich nun auch offiziell die Prognose für das Gesamtjahr. Im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz (L&S) gaben die Aktien im schwächer erwarteten Marktumfeld zunächst etwas mehr als ein halbes Prozent ab.

    Der Chemikalienhändler Brenntag gehörte einem Minus von mehr als drei Prozent bei L&S zu den größten MDax-Verlierern. Die Zahlen enttäuschten laut Händlern. Bei Kuka fiel das Zahlenwerk laut Ersteinschätzung eher gemischt aus: So sei der Auftragseingang noch etwas besser, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wie erwartet, aber Umsatz und der Gewinn nach Steuern aber schwächer als prognostiziert ausgefallen. Die Aktien gaben um etwas mehr als ein Prozent vorbörslich ab. Weiter abwärts ging es auch für die Papiere der Norma Group . Hier belasteten laut Börsianern weitere Gewinnmitnahmen nach Zahlen.

    Freundlich reagierten unter anderem die Anteilsscheine von Symrise auf den vorgelegten Quartalsbericht. Der Aromen- und Duftstoffhersteller habe im zweiten Quartal im Rahmen der Erwartungen abgeschnitten, hieß es aus dem Markt. Bei L&S zogen sie um knapp anderthalb Prozent an. Um nahezu ein Prozent zogen die Aktien der Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung SE) an. Die Flutkatastrophe in Europa hat den weltweit drittgrößten Rückversicherer nicht aus der Spur gebracht.

FREENET ZIEHEN DEUTLICH AN - HÄLT AN PROGNOSE FEST

    Im TecDax (TecDAX) wiederum waren die Freenet-Aktien nach Zahlen vom Vorabend mit plus 3,41 Prozent die größten Gewinner. Der Mobilfunkanbieter hält nach einem erfolgreich verlaufenen Jahresviertel an seinen Vorhersagen für die Geschäftsjahre 2013 und 2014 fest. Zudem will das Unternehmen seine Dividendenpolitik fortsetzen. Vor allem beim Nachsteuerergebnis und Cashflow habe Freenet die Erwartungen übertroffen, hob ein Händler hervor. Die Aktien hatten bereits im Spezialistenhandel am Vorabend mit Kursgewinnen auf diese sehr solide Quartalsbilanz reagiert./rum/ag

Nachrichten zu Symrise AG

  • Relevant3
  • Alle4
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?
Preise "im Eimer"
Der Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise sieht aktuell trotz finanziellen Spielraums keine geeigneten Übernahmeziele.
14:41 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Symrise AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:56 UhrSymrise HoldCommerzbank AG
09:41 UhrSymrise NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.01.2017Symrise buyDeutsche Bank AG
12.01.2017Symrise SellGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2017Symrise buyDeutsche Bank AG
17.01.2017Symrise buyDeutsche Bank AG
06.01.2017Symrise buyDeutsche Bank AG
05.12.2016Symrise buyDeutsche Bank AG
30.11.2016Symrise buyDeutsche Bank AG
15.11.2016Symrise buyBaader Bank
15:56 UhrSymrise HoldCommerzbank AG
09:41 UhrSymrise NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.01.2017Symrise market-performBernstein Research
29.11.2016Symrise NeutralBNP PARIBAS
27.11.2016Symrise Equal weightBarclays Capital
12.01.2017Symrise SellGoldman Sachs Group Inc.
27.11.2016Symrise SellGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2016Symrise SellCitigroup Corp.
10.11.2016Symrise SellCitigroup Corp.
03.11.2016Symrise ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Symrise AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
BMW AG 519000