15.11.2012 08:19
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt Ausblick: Weitere Verluste drohen - Vorgaben belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem schwachen Vortag drohen dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag angesichts negativer Vorgaben weitere Verluste. Die Wall Street ist am Vorabend wegen der Sorgen um die fiskalische Klippe in den USA mehr und mehr unter Druck geraten und die Indizes haben nahe ihren Tagestiefs schwach geschlossen. Das wird der deutsche Aktienmarkt laut Händlern zur Eröffnung erst einmal nachholen. Gegen 8.10 Uhr sank der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den Leitindex (DAX) um 0,72 Prozent auf 7.051 Punkte.

 

    Die Vorgaben aus Übersee waren insgesamt schwach: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) stand am Morgen 0,77 Prozent tiefer als zum Xetra-Schluss am Vortag. An den asiatischen Börsen fiel die Entwicklung mehrheitlich negativ aus. Mit den europäischen Themen Griechenland und Spanien zusammen werde weltweit ein ganzes Sorgenpaket geschnürt, sagte Marktstratege Cameron Peacock vom Broker IG. Seitens der Konjunktur würden die BIP-Zahlen aus zahlreichen europäischen Ländern sowie die europäischen Verbraucherpreise mit Spannung erwartet. Zudem dürften einige Unternehmensbilanzen dem Markt Impulse geben, und am Nachmittag stehen noch US-Daten auf der Agenda.

 

MERCK BEI L&S FESTER NACH ZAHLEN - AIR BERLIN SEHR FEST

 

    Auf Unternehmensseite machte Merck KGaA (Merck) von sich reden: Der Pharma- und Chemiekonzern schloss das dritte Quartal mit einem überraschend starken operativen Ergebnis ab und schraubte die Umsatzprognose für 2012 erneut nach oben. Bei Lang & Schwarz (L&S) legten die Titel schon vor dem Handelsstart um knapp ein halbes Prozent zu. Analyst Peter Spengler von der DZ Bank sprach von einem exzellent ausgefallenen Zahlenwerk über den Erwartungen. Ein Börsianer sieht allerdings die schlechter als erwartet ausgefallenen unbereinigten Ergebnisse im weiteren Handelsverlauf als mögliche Belastung für die Aktien.

 

    Die Aktien von Air Berlin legten nach Zahlen vorbörslich um knapp vier Prozent. Die angeschlagene Fluggesellschaft verdiente zwar im wichtigen Sommerquartal dank eines verbesserten Finanzergebnisses unter dem Strich mehr als doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg aber lediglich um 4,5 Prozent - die Verluste aus dem ersten Halbjahr konnte der Lufthansa-Konkurrent (Deutsche Lufthansa) damit nicht ausgleichen. Nun will sich das Unternehmen von der Mehrheit an seinem Vielfliegerprogramm "Topbonus" trennen und so sein Jahresergebnis aufbessern. Diese Verkaufspläne sollten die schwachen Zahlen kompensieren, sagte ein Händler.

 

EVOTEC-KOOPERATION BEI WIRKSTOFFENTWICKLUNG

 

    Die Aktien von Evotec zeigten sich bei L&S ebenfalls etwas fester, nachdem das Biotech-Unternehmen eine Kooperation zur Wirkstoffentwicklung gegen Infektionskrankheiten eingegangen ist./gl/rm

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant5
  • Alle7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:46 UhrDeutsche Lufthansa buyUBS AG
24.11.2014Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
14.11.2014Deutsche Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
12.11.2014Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
08:46 UhrDeutsche Lufthansa buyUBS AG
03.11.2014Deutsche Lufthansa buyCitigroup Corp.
31.10.2014Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.10.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
30.10.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
24.11.2014Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
14.11.2014Deutsche Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
12.11.2014Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
04.11.2014Deutsche Lufthansa NeutralHSBC
31.10.2014Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
10.11.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
31.10.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
27.10.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
09.09.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
08.08.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?