07.02.2013 08:24
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt Ausblick: Wenig verändert erwartet - EZB und Zahlen im Fokus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor den Zinsentscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank of England dürfte der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag wenig verändert in den Handel starten. Der X-Dax als außerbörslicher Indikator deutet für den Leitindex (DAX) am Morgen einen 0,08 Prozent höheren Handelsauftakt an. Am Mittwoch hatte der Dax wegen der politischen Sorgen in der Eurozone mehr als ein Prozent abgegeben, womit er nun seine gesamten Gewinne seit Jahresanfang eingebüßt hat.

 

    Vor der EZB-Zinsentscheidung mit der nachfolgenden Pressekonferenz seien die Anleger vorsichtig, zumal die Krise in Euroland wieder in den Fokus gerückt ist, sagte Marktstratege Stan Shamu von IG. Auch die Vorgaben aus Übersee geben keine Richtung vor: Während der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) seit dem Xetra-Vortagsschluss um 0,06 Prozent vorrückte, gaben die asiatischen Börsen nach. Experten erwarten von der EZB zunächst keine Änderung der Geldpolitik. Sie sind sich aber uneinig, ob die Zeichen eher auf einen Ausstieg aus der Krisenpolitik oder sogar auf eine Ausweitung stehen. Daneben gewinnt in Deutschland die Berichtssaison an Fahrt.

 

UNTERNEHMENSZAHLEN IM FOKUS

 

    Die Daimler-Titel zeigten sich nach Zahlen vorbörslich bei Lang & Schwarz (L&S) kaum bewegt. Der Autohersteller konnte den Umsatz 2012 etwas stärker steigern als erwartet. Das operative Ergebnis (EBIT) ging weniger stark zurück als von Analysten prognostiziert, und auch der Nettogewinn überraschte positiv. Die Aktien von HeidelbergCement stiegen um mehr als zwei Prozent, nachdem der Baustoffkonzern im Schlussquartal 2012 vor allem dank der weiterhin guten Nachfrage in den Schwellenländern mehr verdient hatte als ein Jahr zuvor. Bei allen Kennzahlen übertraf das Unternehmen die Schätzungen der Analysten. Zudem profitierte HeidelbergCement von seinem strikten Sparkurs.

 

    Vorbörsliche Kursgewinne von ebenfalls mehr als zwei Prozent verbuchten die Papiere von Wacker Chemie. Zwar schlug die Solarkrise in Deutschland beim Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern 2012 voll durch, so dass der Umsatz um sechs Prozent und der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um fast ein Drittel zurückging. Auch für 2013 zeigte sich das Unternehmen zurückhaltend. Ein Händler sah allerdings das EBITDA insbesondere im Schlussquartal deutlich über den Konsensschätzungen. Die Umsatzentwicklung des vergangenen Jahres liege im Rahmen der Erwartungen. Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA (Hamburger Hafen und Logistik) verkraftete den Konjunkturabschwung des vergangenen Jahres besser als erwartet. Die Aktien schafften vor dem Handelsstart ein moderates Plus.

 

HOCHTIEF-EUROPAGESCHÄFT KÖNNTE ZERSCHLAGENW ERDEN

 

    Die Aktien von Hochtief (HOCHTIEF) gewannen vorbörslich mehr als ein Prozent. Das Europa-Geschäft des Essener Baukonzerns könnte diesem zufolge jetzt doch zerschlagen werden. Der seit kurzem amtierende und vom spanischen Großaktionär ACS entsandte Hochtief-Chef Marcelino Fernandez Verdes denke an den Verkauf von Bereichen mit 6.200 Mitarbeitern, berichteten die Zeitungen der "WAZ"-Mediengruppe ohne Nennung von Quellen. Hochtief habe dies nicht kommentiert. Laut Händlern dürfte der Bericht positiv für die Aktie wirken, da er die Hoffnung auf eine tiefgehende Prüfung der Unternehmensstrategie verstärke. Dies könnte einiges an Wert für die Aktionäre heben./gl/rum

 

Nachrichten zu WACKER CHEMIE AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu WACKER CHEMIE AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:41 UhrWACKER CHEMIE NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.01.2017WACKER CHEMIE buyUBS AG
17.01.2017WACKER CHEMIE HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017WACKER CHEMIE HoldCommerzbank AG
13.01.2017WACKER CHEMIE HaltenIndependent Research GmbH
17.01.2017WACKER CHEMIE buyUBS AG
09.01.2017WACKER CHEMIE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.01.2017WACKER CHEMIE buyWarburg Research
03.01.2017WACKER CHEMIE buyUBS AG
02.01.2017WACKER CHEMIE buyWarburg Research
09:41 UhrWACKER CHEMIE NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.01.2017WACKER CHEMIE HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017WACKER CHEMIE HoldCommerzbank AG
13.01.2017WACKER CHEMIE HaltenIndependent Research GmbH
12.01.2017WACKER CHEMIE NeutralBNP PARIBAS
27.10.2016WACKER CHEMIE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
26.10.2016WACKER CHEMIE SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.10.2016WACKER CHEMIE SellCitigroup Corp.
16.09.2016WACKER CHEMIE SellCitigroup Corp.
29.07.2016WACKER CHEMIE SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für WACKER CHEMIE AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid stabil -- Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher. Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Siemens AG 723610