14.01.2013 12:04
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax baut Gewinne aus - Fünfjahreshoch im Visier

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX) hat am Montag sein jüngstes Fünfjahreshoch ins Visier genommen. Dank der Hoffnung auf eine gute US-Berichtssaison und positiver Konjunktursignale aus Asien baute der deutsche Leitindex seine Anfangsgewinne aus. Auf seinem Tageshoch blieb er nur vier Punkte unter den 7.789,94 Punkten, die ihm zum Jahresauftakt den höchsten Stand seit Anfang 2008 beschert hatten. Gegen Mittag notierte er noch 0,71 Prozent im Plus bei 7.770,49 Punkten. Der MDAX (MDAX) gewann zum Wochenauftakt 0,40 Prozent auf 12.384,29 Punkte und der TecDax (TecDAX) legte um 0,39 Prozent auf 877,06 Punkte zu.

 

    "Nach dem Urlaub sind nun alle Marktteilnehmer wieder da", sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. Fundamentale Kurstreiber sieht er in der jüngst gut gestarteten US-Berichtssaison und starken deutschen Auto-Absatzzahlen in den USA und Asien. Zudem beruhige die EZB mit ihrer Geldpolitik die Euro-Schuldenkrise und weltweit hellten sich die Konjunkturdaten auf. Andere Börsianer betonten die niedrigen Erwartungen für die amerikanischen Unternehmenszahlen, was positives Überraschungspotenzial berge. Ökonom Thomas Gitzel von der VP-Bank hob das jüngst bekannt gegebene Konjunkturpaket der japanischen Regierung und die wirtschaftliche Erholung in China hervor. Dies nähre "Hoffnungen, dass die asiatisch-pazifische Region zum Nukleus einer globalen wirtschaftlichen Erholung wird".

 

MUNICH RE UND FMC PROFITIEREN VON HOCHSTUFUNGEN

 

    Im Dax sorgten vor allem Analystenkommentare für Bewegung. Eine Hochstufung durch Barclays verhalf dem Versicherungskonzern Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) als einem der Favoriten der Anleger zu Kursgewinnen von mehr als zwei Prozent. Die Aktie sei ein qualitativ guter und defensiver Titel, schrieb Analyst Andy Broadfield. Zudem sei die Bilanz solide und die Dividende nachhaltig. Außerdem hob die Schweizer Credit Suisse das Kursziel an. Die Aktien von FMC (Fresenius Medical Care) gewannen mehr als anderthalb Prozent. Berenberg hatte die Titel des Dialysespezialisten mit Verweis auf den jüngsten Kursrückgang als Kaufgelegenheit empfohlen. Beim Chemiekonzern BASF sorgten mehrere Kurszielanhebungen für ein Plus von fast anderthalb Prozent.

 

    Erfreulich fiel die anfänglich durchwachsene Entwicklung im Autosektor aus. Die Volkswagen-Vorzüge (Volkswagen vz) verteuerten sich um knapp anderthalb Prozent. Laut Börsianern sind die Unternehmensaussagen zur Absatzentwicklung positiv für die Stimmung der Anleger. Die Titel der Konkurrenten BMW und Daimler , die anfänglich unter einer Abstufung der US-Bank Merrill Lynch gelitten hatten, schafften letztlich dennoch Kursgewinne von jeweils mehr als einem halben Prozent. Die Aktien des Autozulieferers Continental notierten nach Eckdaten für das vergangene Jahr moderat höher. Die Zahlen sowie die Unternehmensziele hätten die Erwartungen insgesamt erfüllt, sagte Equinet-Analyst Tim Schuldt.

 

SKY DEUTSCHLAND AN MDAX-SPITZE - MURDOCH ÜBERNIMMT MEHRHEIT

 

    An der MDax-Spitze verteuerten sich die Papiere von Sky Deutschland um mehr als drei Prozent. Zwar habe der Bezahlsender eine Kapitalerhöhung angekündigt, doch seien die vorläufigen Zahlen für das Schlussquartal 2012 überraschend gut ausgefallen, sagte ein Börsianer. Zudem seien in den kommenden Quartalen weitere positive Überraschungen bei den Gewinnen möglich. Das defizitäre Unternehmen sichert sich außerdem Bankkredite über 300 Millionen Euro und stellt damit die langfristige Finanzierung sicher. Im Zuge der Kapitalerhöhung übernimmt der von Medienzar Rupert Murdoch kontrollierte Konzern News Corp die Mehrheit an dem Münchener Unternehmen.

 

    Die Aktien von Dialog Semiconductor knüpften mit einem Minus von über vier Prozent an ihre Verluste vom Freitag an und waren abgeschlagenes Schlusslicht im TecDax. Hier belasteten Beobachtern zufolge Berichte über geringere LCD-Display-Bestellungen von Apple für das iPhone 5, für das die Nachfrage derzeit schwach sei. Börsianer sprachen von weiteren Gewinnmitnahmen - am Donnerstag war die Aktie zeitweise noch auf den höchsten Stand seit Ende Oktober geklettert. Für die Papiere von Solarworld (SolarWorld) ging es nach Medienberichten nur anfangs deutlich bergab - dann drehten sie mit 0,70 Prozent ins Plus. Börsianer verwiesen darauf, dass auf hunderte Beschäftigte des Solarkonzerns am sächsischen Standort Freiberg Kurzarbeit zukommt./gl/rum

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2016Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
06.12.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
06.12.2016Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
05.12.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
05.12.2016Volkswagen vz overweightBarclays Capital
06.12.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
05.12.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
05.12.2016Volkswagen vz overweightBarclays Capital
01.12.2016Volkswagen vz buyGoldman Sachs Group Inc.
30.11.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
07.12.2016Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
06.12.2016Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
01.12.2016Volkswagen vz NeutralMacquarie Research
29.11.2016Volkswagen vz HaltenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Volkswagen vz HoldWarburg Research
29.11.2016Volkswagen vz VerkaufenDZ BANK
29.11.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
28.11.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.11.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
14.11.2016Volkswagen vz KaufDZ BANK
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow in Grün -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?