06.02.2013 14:45
Bewerten
 (7)

Aktien Frankfurt: Dax büßt Jahresgewinn ein - 'Absolut politische Börse'

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die politischen Sorgen in der Eurozone haben den Dax am Mittwoch den gesamten Jahresgewinn gekostet. Am frühen Nachmittag fiel der Leitindex (DAX) um 1,32 Prozent auf 7.563,85 Punkte, nachdem er am Dienstag noch dank positiver Impulse aus den USA mit einem moderaten Plus geschlossen hatte. Für den MDAX legte dank der deutlichen Kursgewinne einiger Index-Schwergewichte um 0,47 Prozent auf 879,41 Punkte zu.

 

    "Wir haben derzeit eine absolut politische Börse", sagte Fidel Helmer, Kapitalmarktexperte bei der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Weiterhin lasteten die Korruptionsvorwürfe gegen die spanische Regierung und die guten Umfragewerte für Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi auf den Kursen. Die Anleger fürchteten, dass Berlusconi die Reformen von Ministerpräsident Mario Monti wieder zurückdrehen könnte, falls seine Partei bei den Parlamentswahlen Ende Februar gut abschneiden sollte. Aktienanleger kauften derzeit eher japanische Titel, ergänzte Helmer. Der dortige Aktienmarkt profitiert seit Wochen von der anhaltenden und politisch gewollten Abwertung des Yen, die vor allem Exportwerte antreibt.

 

THYSSENKRUPP DANK ARCELOR MITTAL NUR LEICHT IM MINUS

 

    Für die ThyssenKrupp-Aktien (ThyssenKrupp) ging es nach gut aufgenommenen Zahlen und dem Ausblick des Konkurrenten ArcelorMittal nur um 0,14 Prozent nach unten. Der weltgrößte Stahlhersteller habe im vierten Quartal besser abgeschnitten als befürchtet, sagte ein Händler. Positiv sei zudem der vorsichtige Optimismus für 2013. Die ArcelorMittal-Papiere gewannen mehr als zweieinhalb Prozent.

 

    Gea-Titel (GEA Group) büßten nach Zahlen am MDax-Ende mehr als fünf Prozent ein. Der Maschinenbaukonzern erreichte wie erwartet seine Wachstumsziele für 2012 und kann auch mit Blick nach vorn keine schwächere Nachfrage erkennen. 2013 solle der Umsatz "moderat" zulegen und der operative Gewinn deutlich wachsen, teilte das Unternehmen mit. Beim Index-Kollegen Kuka sorgte eine Wandelschuldverschreibung nach anfänglich deutlichen Verlusten für einen Gewinn von 0,45 Prozent. Mit dem Geld will der Roboter- und Anlagenbauer die Bilanz optimieren und sich finanziellen Spielraum schaffen.

 

METRO ZIEHEN AN - 'UNSICHERHEIT AUS DEM MARKT'

 

    MDax-Spitzenreiter waren die Metro-Titel (METRO) mit einem Plus von 3,31 Prozent. Hier gab die Meldung Auftrieb, dass das Duisburger Familienunternehmen Haniel seinen Anteil am Einzelhändler von 34,24 Prozent auf 30,01 Prozent reduziert hatte - wie im November vergangenen Jahres angekündigt. "Nun ist die Unsicherheit um den Überhang aus dem Markt", erklärte ein Händler den Kurssprung.

 

    Für die Morphosys-Aktien (MorphoSys) ging es nach einer positiv aufgenommenen Studie um 1,15 Prozent hoch. Analyst Elmar Kraus von der DZ Bank erwartet 2013 nicht nur kurstreibende Nachrichten aus Eigenentwicklungen und einer Reihe fortgeschrittener Kundenprojekte. Durch den Wechsel auf den neuen Verwaltungsratspräsidenten bei Novartis sieht er für Morphosys auch "deutlich gestiegene Chancen auf eine Übernahme durch Novartis". Die Aktien der TecDax-Schwergewichte Wirecard und Software AG (Software) legten auch ohne Nachrichten um 4,23 beziehungsweise 0,62 Prozent zu, was den gesamten Index mit nach oben zog./la/fbr

 

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future auf Metro AGNG16XT

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14.03.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
10.03.2017thyssenkrupp buyHSBC
03.03.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
28.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
17.03.2017thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
10.03.2017thyssenkrupp buyHSBC
03.03.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
24.02.2017thyssenkrupp kaufenDZ BANK
23.02.2017thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.03.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
28.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
23.02.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.02.2017thyssenkrupp neutralIndependent Research GmbH
22.02.2017thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
09.02.2017thyssenkrupp SellS&P Capital IQ
09.02.2017thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
06.02.2017thyssenkrupp verkaufenKepler Cheuvreux
02.02.2017thyssenkrupp SellGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400