17.01.2013 15:01
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax dreht deutlich ins Plus - China-Hoffnung, gute US-Daten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX) hat am Donnerstagnachmittag klar ins Plus gedreht und zuletzt 0,83 Prozent auf 7.754,77 Punkte gewonnen. Als Kursstütze sahen Experten die Hoffnung auf positive Nachrichten aus China und Anschlusskäufe, nachdem der deutsche Leitindex sich sukzessive auf sein zwischenzeitliches Tageshoch vorgearbeitet hatte. Gute US-Konjunkturdaten sorgten anschließend zudem noch für Auftrieb, wogegen negativ aufgenommene US-Bankenzahlen in den Hintergrund traten. Der MDAX (MDAX) stieg um 1,15 Prozent auf 12.456,39 Punkte, während der TecDax (TecDAX) um 0,81 Prozent auf 869,87 Punkte zulegte.

 

    Ökonom Thomas Gitzel von der VP-Bank erinnerte an die am morgigen Freitag anstehenden Daten zur chinesischen Wirtschaftsentwicklung. Er gehe davon aus, dass diese eine Trendwende für das Wachstum signalisierten. Entsprechend kämen nun Hoffnungen auf eine höhere Dynamik in Asien und positive Impulse für die Weltwirtschaft auf. Auch aus den USA kamen ermutigende Signale: Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gingen überraschend deutlich zurück und auch die Baubeginne im Dezember sorgten für eine positive Überraschung. Später steht noch der Philly Fed Index auf der Agenda, welcher das Geschäftsklima in der Region Philadelphia ermittelt und als wichtiger Stimmungsindikator gilt.

 

THYSSENKRUPP SEHR FEST: OFFERTEN FÜR STEEL AMERICAS

 

    Für die ThyssenKrupp-Titel (ThyssenKrupp) ging es nach einem Bericht über milliardenschwere Angebote für Steel Americas um über zwei Prozent nach oben. Das bedeutete den zweiten Platz im Dax. Der weltweit größte Stahlkonzern ArcelorMittal bietet laut "Wall Street Journal" (WSJ) 1,5 Milliarden US-Dollar für das Thyssen-Stahlwerk im US-Bundesstaat Alabama. Auch der brasilianische Konzern Siderurgica Nacional habe eine Offerte für das US-Werk sowie für einen Mehrheitsanteil am Werk in Brasilien abgegeben. Analysten werteten die Nachricht positiv, wiesen aber darauf hin, dass die Offerten eher am unteren Ende der Erwartungen lägen.

 

    Die Papiere der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) legten um knapp ein halbes Prozent zu. Als Kursstütze sahen Börsianer weniger den angekündigten Stellenabbau als Übernahmefantasien. Laut WSJ ist der US-Telekomkonzern AT&T auf der Suche nach Zukaufmöglichkeiten im europäischen Mobilfunkmarkt. Als mögliche Ziele nennt der Bericht den niederländischen Branchenvertreter KPN (Koninklijke KPN) und Everything Everywhere, ein Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Telekom und France Telecom (France Télécom). Die KPN-Papiere gewannen zuletzt über fünf Prozent und France Telecom verteuerten sich um zweieinhalb Prozent.

 

BANKEN SCHWÄCHELN VOR ZAHLEN DER US-KONKURRENZ

 

    Die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) sowie der Commerzbank zeigten sich von den eher negativ aufgenommenen Geschäftsberichten der US-Konkurrenten Bank of America und Citigroup wenig beeindruckt und legten um jeweils über ein halbes Prozent zu. Am Vortag wiederum hatten die Branchenwerte nur wenig von guten Zahlen der Rivalen Goldman Sachs und JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) profitieren können.

 

    An der MDax-Spitze rückten die EADS-Titel (EADS) um mehr als vier Prozent vor. Die Flugzeugtocher Airbus hatte angekündigt, sie wolle die Zahl der ausgelieferten Flugzeuge nach dem Rekordjahr 2012 weiter kontinuierlich steigern. Zudem hob sie den Listenpreis für Verkehrsmaschinen um 3,6 Prozent an./gl/tih

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.01.2015Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.01.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2015Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.01.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.01.2015Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.01.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.01.2015Deutsche Bank KaufDZ-Bank AG
29.01.2015Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.01.2015Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.01.2015Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.01.2015Deutsche Bank NeutralNomura
29.01.2015Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2015Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
12.01.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?