18.06.2013 12:15
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax dreht nach ZEW-Daten ins Plus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Dem Dax (DAX) ist am Dienstag nach den ZEW-Daten die Kehrtwende gelungen: Im frühen Handel hatte die andauernde Unsicherheit über die künftige Geldpolitik der US-Notenbank Fed den deutschen Leitindex belastet. Nach einem Tagestief bei 8.176 Punkten drehte der deutsche Leitindex bis zum Mittag auf plus 0,17 Prozent bei 8.229,77 Punkten.

    Für den MDAX (MDAX) ging es um 0,69 Prozent auf 14.145,38 Punkte nach oben und der TecDax (TecDAX) gewann 0,60 Prozent auf 957,82 Punkte. Die wichtigsten Börsen Europas entwickelten sich ähnlich wie der Dax. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) stand zuletzt 0,23 Prozent höher bei 2.708,97 Punkten.

    Die Stimmung deutscher Finanzexperten hellte sich im Juni etwas stärker auf als erwartet. "Der Anstieg des ZEW-Index im Juni ist wohltuend", konstatierte Chefökonom Thomas Gitzel von der Liechtensteiner VP Bank. "Steigende Frühindikatoren, egal ob sie nun über oder unter den Erwartungen liegen, sollten in der gegenwärtigen Situation mit Freude aufgenommen werden. Für den zum dritten Mal in Folge gestiegenen ZEW-Index gilt dies einmal mehr." Der Markt bleibt allerdings von Zurückhaltung geprägt - zunächst vor den US-Daten am Nachmittag, aber vor allem vor den Signalen der US-Notenbank über deren künftige Geldpolitik am Mittwoch.

ABSATZZAHLEN BELASTEN AUTOTITEL

    Spitzenreiter im Dax waren die Aktien von Infineon Technologies. Sie zogen um 2,64 Prozent an, gefolgt von Commerzbank-Titeln (Commerzbank). Diese rückten um 1,19 Prozent vor, nachdem es aus Unternehmenskreisen hieß, die teilverstaatlichte Bank und der Betriebsrat hätten sich bei den Verhandlungen über Stellenstreichungen in der Mitte getroffen.

    Autowerte zählten nach schwachen Absatzzahlen zu den am wenigsten gefragten Papieren. Die Vorzugsaktien von Volkswagen (Volkswagen vz) sowie Daimler und BMW fielen um jeweils knapp ein Prozent. Im Mai war der Autoabsatz in der Europäischen Union auf den niedrigsten Stand für diesen Monat seit 1993 gesunken.

KABEL DEUTSCHLAND SEHR FEST - LIBERTY GLOBAL UNTERBREITET ÜBERNAHMEVORSCHLAG

    Die Aktien von Kabel Deutschland bauten ihre zuletzt deutlichen Kursgewinne nach dem Einstieg von Liberty Global in das Übernahmerennen um den Kabelnetzbetreiber um weitere 3,70 Prozent auf 85,52 Euro aus. Die Deutschen hatten am Montagabend einen "vorläufigen Vorschlag" durch Liberty bestätigt. Zuvor hatte die "Financial Times" unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtet, die Amerikaner hätten ein unverbindliches Angebot von etwa 85 Euro je Kabel-Aktie vorgelegt.

    EADS (EADS) rückten nach einem weiteren Milliardenauftrag für die Konzerntochter Airbus um 1,31 Prozent vor. Mit plus 3,47 Prozent noch deutlicher nach oben ging es für Aixtron-Aktien . Die Papiere des LED-Industrieausrüsters seien das "bessere Investment", um vom erwarteten LED-Boom zu profitieren, schrieb Karsten Iltgen vom Bankhaus Lampe in einer Studie./mis/rum

    ---Von Michael Schilling, dpa-AFX---

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant3
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.02.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.02.2017Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
16.02.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
16.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.02.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2017Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
16.02.2017Volkswagen vz buyUBS AG
15.02.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
14.02.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.02.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
08.02.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
31.01.2017Volkswagen vz NeutralMacquarie Research
24.01.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
20.01.2017Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
17.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2017Volkswagen vz ReduzierenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.01.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Telekom-Aktie führt DAX an: Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln -- Covestro belohnt Aktionäre nach Gewinnverdopplung -- Kraft Heinz, Unilever, Air Berlin im Fokus

Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube. EU-Kommission verwarnt Italien anscheinend wegen steigender Schulden.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Unilever N.V.A0JMZB
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Covestro AG606214
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Siemens AG723610