14.12.2012 15:09
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax gibt Gewinne ab - Warten auf US-Daten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Kurz vor wichtigen US-Daten hat der Dax (DAX) am Freitag seine moderaten Gewinne abgegeben. Am frühen Nachmittag stand der deutsche Leitindex 0,10 Prozent tiefer bei 7.574,65 Punkten. Zuvor hatten noch gute Konjunkturdaten aus China und der Eurozone nach dem Vortages-Rücksetzer für Auftrieb gesorgt. Auf Wochensicht steht der Dax indes immer noch 0,76 Prozent im Plus - bleibt es dabei, würde er die vierte Gewinnwoche in Folge verbuchen, die ihn zwischenzeitlich sogar auf den höchsten Stand seit Anfang 2008 geführt hatte. Der MDAX (MDAX) gewann zuletzt noch 0,09 Prozent auf 11.934,34 Punkte, während der TecDax (TecDAX) um 0,16 Prozent auf 831,94 Punkte nachgab.

 

    Gestiegene Einkaufsmanagerindizes aus China und der Eurozone hatten zuvor laut Börsianern die Stimmung am Markt beflügelt und die Sorgen über den anhaltenden US-Haushaltsstreit in den Hintergrund gedrängt. Allerdings dürften Verbraucherpreise und Industrieproduktionsdaten aus den USA darüber entscheiden, ob der Dax die gute Anfangstendenz ins Wochenende mitnehme, hatte Sarah Brylewski von Gekko Global Markets bereits am Morgen gewarnt.

 

URTEIL BELASTET DEUTSCHE BANK - VERKAUFSPLÄNE HELFEN FRESENIUS

 

    Die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) setzten mit einem Minus von gut zweieinhalb Prozent am Dax-Ende ihren Abwärtstrend fort. Das Institut erlitt im Ringen mit den Kirch-Erben eine herbe Niederlage: Das Oberlandesgericht München verurteilte das Geldhaus zu Schadenersatz für Verluste in Folge der Pleite des Kirch-Imperiums 2002. Die Höhe ließen die Richter allerdings offen. Bereits am Donnerstag hatte die Aktie nach den jüngsten, negativen Aussagen zur Gewinnentwicklung deutlich unter Druck gestanden.

 

    Die Fresenius-Aktien (Fresenius SECo) reagierten mit einem Plus von einem Prozent auf den geplanten Verkauf der Biotech-Tochter. Der Medizinkonzern führt derzeit Gespräche mit mehreren Interessenten. Zudem hat Fresenius nach dem Abschluss der Fenwal-Übernahme den Ausblick für seine Infusions- und Generikasparte Kabi bekräftigt.

 

AUTOWERTE LEGEN TROTZ SCHWACHER ACEA-ZAHLEN ZU

 

    Die Autoaktien zeigten sich unbeeindruckt von schwachen Zulassungszahlen. Daimler verteuerten sich um fast zwei Prozent. Dahinter ging es für BMW und die Volkswagen-Vorzüge (Volkswagen vz) um mehr als ein beziehungsweise knapp ein halbes Prozent hoch. Nach Angaben des Branchenverbands ACEA waren die Pkw-Neuzulassungen in der Europäischen Union im November um 10,3 Prozent und damit den vierzehnten Monat in Folge gesunken. Equinet-Analyst Tim Schuldt räumte zwar schwache Zahlen ein, betonte aber, dass die Abwärtsdynamik nachgelassen habe.

 

    Den Aktien von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) bescherte der Verkauf des Skandinaviengeschäfts an Discovery Communications einen Kurssprung bis auf 24,930 - zuletzt stand aber nur noch ein Plus von gut anderthalb Prozent auf 23,605 Euro zu Buche. Der US-Medienkonzern bewertet die Geschäftsaktivitäten mit einem Unternehmenswert von rund 1,3 Milliarden Euro. Bei einer erfolgreichen Umsetzung der Transaktion plant ProSieben, eine Dividende von etwa 5,60 Euro je Aktie auszuschütten. Zudem sollen die Vorzugsaktien in Stammaktien umgewandelt werden. Ein Händler sah den Verkaufspreis leicht über den Erwartungen. Auch die vorgesehene Dividende falle höher aus als prognostiziert, und insbesondere den angelsächsischen Anlegern dürfte die geplante Aktien-Umwandlung gefallen./gl/mis

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Staatsfonds zur Finanzierung
Die Aktien der Deutschen Bank haben allein in diesem Jahr fast die Hälfte ihres Werts verloren. Das weckt Begehrlichkeiten in der Türkei.
03:32 Uhr
Singapore's STI Does About-Face on Wall Street Losses (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
02:05 Uhr
Ghost of Lehman Brothers Haunts Deutsche Bank (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
28.09.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.09.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
28.09.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.09.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Deutsche Bank kaufenKepler Cheuvreux
12.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
05.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
02.08.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
28.09.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.09.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.09.2016Deutsche Bank NeutralCitigroup Corp.
20.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.09.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
28.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
28.09.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?