14.12.2012 15:09
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax gibt Gewinne ab - Warten auf US-Daten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Kurz vor wichtigen US-Daten hat der Dax (DAX) am Freitag seine moderaten Gewinne abgegeben. Am frühen Nachmittag stand der deutsche Leitindex 0,10 Prozent tiefer bei 7.574,65 Punkten. Zuvor hatten noch gute Konjunkturdaten aus China und der Eurozone nach dem Vortages-Rücksetzer für Auftrieb gesorgt. Auf Wochensicht steht der Dax indes immer noch 0,76 Prozent im Plus - bleibt es dabei, würde er die vierte Gewinnwoche in Folge verbuchen, die ihn zwischenzeitlich sogar auf den höchsten Stand seit Anfang 2008 geführt hatte. Der MDAX (MDAX) gewann zuletzt noch 0,09 Prozent auf 11.934,34 Punkte, während der TecDax (TecDAX) um 0,16 Prozent auf 831,94 Punkte nachgab.

 

    Gestiegene Einkaufsmanagerindizes aus China und der Eurozone hatten zuvor laut Börsianern die Stimmung am Markt beflügelt und die Sorgen über den anhaltenden US-Haushaltsstreit in den Hintergrund gedrängt. Allerdings dürften Verbraucherpreise und Industrieproduktionsdaten aus den USA darüber entscheiden, ob der Dax die gute Anfangstendenz ins Wochenende mitnehme, hatte Sarah Brylewski von Gekko Global Markets bereits am Morgen gewarnt.

 

URTEIL BELASTET DEUTSCHE BANK - VERKAUFSPLÄNE HELFEN FRESENIUS

 

    Die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) setzten mit einem Minus von gut zweieinhalb Prozent am Dax-Ende ihren Abwärtstrend fort. Das Institut erlitt im Ringen mit den Kirch-Erben eine herbe Niederlage: Das Oberlandesgericht München verurteilte das Geldhaus zu Schadenersatz für Verluste in Folge der Pleite des Kirch-Imperiums 2002. Die Höhe ließen die Richter allerdings offen. Bereits am Donnerstag hatte die Aktie nach den jüngsten, negativen Aussagen zur Gewinnentwicklung deutlich unter Druck gestanden.

 

    Die Fresenius-Aktien (Fresenius SECo) reagierten mit einem Plus von einem Prozent auf den geplanten Verkauf der Biotech-Tochter. Der Medizinkonzern führt derzeit Gespräche mit mehreren Interessenten. Zudem hat Fresenius nach dem Abschluss der Fenwal-Übernahme den Ausblick für seine Infusions- und Generikasparte Kabi bekräftigt.

 

AUTOWERTE LEGEN TROTZ SCHWACHER ACEA-ZAHLEN ZU

 

    Die Autoaktien zeigten sich unbeeindruckt von schwachen Zulassungszahlen. Daimler verteuerten sich um fast zwei Prozent. Dahinter ging es für BMW und die Volkswagen-Vorzüge (Volkswagen vz) um mehr als ein beziehungsweise knapp ein halbes Prozent hoch. Nach Angaben des Branchenverbands ACEA waren die Pkw-Neuzulassungen in der Europäischen Union im November um 10,3 Prozent und damit den vierzehnten Monat in Folge gesunken. Equinet-Analyst Tim Schuldt räumte zwar schwache Zahlen ein, betonte aber, dass die Abwärtsdynamik nachgelassen habe.

 

    Den Aktien von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) bescherte der Verkauf des Skandinaviengeschäfts an Discovery Communications einen Kurssprung bis auf 24,930 - zuletzt stand aber nur noch ein Plus von gut anderthalb Prozent auf 23,605 Euro zu Buche. Der US-Medienkonzern bewertet die Geschäftsaktivitäten mit einem Unternehmenswert von rund 1,3 Milliarden Euro. Bei einer erfolgreichen Umsetzung der Transaktion plant ProSieben, eine Dividende von etwa 5,60 Euro je Aktie auszuschütten. Zudem sollen die Vorzugsaktien in Stammaktien umgewandelt werden. Ein Händler sah den Verkaufspreis leicht über den Erwartungen. Auch die vorgesehene Dividende falle höher aus als prognostiziert, und insbesondere den angelsächsischen Anlegern dürfte die geplante Aktien-Umwandlung gefallen./gl/mis

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Serie von Fehlentscheidungen
Das läuft bei der Deutschen Bank falsch - Kann Cryan das Ruder herumreißen?
Die Aktie der Deutschen Bank befindet sich seit Jahren im Tiefflug und hat neue Allzeittiefs im Visier. Die Kursentwicklung ist auch die Folge von externen Einflüssen. Doch die Niedrigzinspolitik alleine verantwortlich zu machen, würde eine ganze Serie von Fehlentscheidungen kleinreden.
08:27 Uhr
24.03.17
24.03.17
24.03.17
24.03.17
24.03.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Bank buyequinet AG
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.03.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.03.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2017Deutsche Bank HoldHSBC
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Infineon Technologies AG623100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
BMW AG519000
Siemens AG723610
SAP SE716460