18.01.2013 14:51
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax gibt moderat nach - China-Daten und US-Zahlen helfen nicht

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz erfreulicher chinesischer Wirtschaftsdaten und guter US-Unternehmenszahlen hat der Dax (DAX) am Freitag moderat nachgegeben. Am Nachmittag stand der deutsche Leitindex 0,19 Prozent tiefer bei 7.720,75 Punkten - auf Wochensicht steht er damit minimal im Plus. Besser als der deutsche Leitindex schlugen sich zuletzt die anderen Indizes: Der MDAX (MDAX) gewann 0,63 Prozent auf 12.560,22 Punkte, und für den TecDax (TecDAX) ging es um 0,24 Prozent auf 873,73 Punkte hoch.

 

    Die chinesische Wirtschaft ist 2012 zwar so schwach wie seit 13 Jahren nicht mehr gewachsen. Allerdings beschleunigte sich die Entwicklung nach einem Tiefpunkt im dritten Quartal zum Jahresende hin, und erstmals seit zwei Jahren nimmt das Wachstum wieder zu. Ein starkes Jahresende zeigte auch der US-Mischkonzern und Siemens-Rivale (Siemens) General Electric (GE) , der mit seinem Gewinn positiv überraschte. Die US-Bank Morgan Stanley schnitt im Schlussquartal ebenfalls besser als erwartet ab. Am späteren Nachmittag könnte noch das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan für Bewegung sorgen.

 

COMMERZBANK FEST - THYSSENKRUPP UNTER DRUCK

 

    Die Aktien der Commerzbank stiegen nach einem Pressebericht über mögliche Stellenstreichungen und den Morgan-Stanley-Zahlen um knapp anderthalb Prozent. Damit gehörten sie zu den Favoriten im Dax. Bei der teilverstaatlichten Bank stehen beim geplanten Konzernumbau zwischen 4.000 und 6.500 Arbeitsplätze auf dem Prüfstand, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf Finanzkreise berichtete. Ein Händler sah in der Meldung allerdings keinen Neuigkeitswert. Andere Zeitungen hätten Zahlen in dieser Größenordnung bereits im vergangenen September genannt. Die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) zeigten sich unbeeindruckt vom guten Zahlenwerk des US-Konkurrenten und gaben moderat nach.

 

    Bei den ThyssenKrupp-Titeln (ThyssenKrupp) sorgten ein kritischer Bericht sowie die Hauptversammlung für Verluste von über einem Prozent und einen der hinteren Plätze im Leitindex. Laut "Handelsblatt" ist der Stahlkonzern unzufrieden mit den Angeboten für seine amerikanischen Stahlwerke und "hat daher die Interessenten aufgefordert, ihre Offerten nachzubessern", zitiert die Zeitung aus Verhandlungskreisen. Dennoch zeigte sich Unternehmenschef Heinrich Hiesinger auf der Hauptversammlung zuversichtlich, den geplanten Verkauf bis zum Herbst abschließen zu können. Die Siemens-Aktien (Siemens) standen nach den Zahlen von GE lediglich knapp im Plus.

 

HALBLEITERWERTE UNEINHEITLICH NACH INTEL-ZAHLEN

 

    Die Halbleiterwerte entwickelten sich nach Zahlen von Intel uneinheitlich. Umsatz und Gewinne des weltgrößten Halbleiterherstellers litten zwar im Schlussquartal 2012 unter den schwachen Verkäufen von Tischrechnern und Notebooks. Börsianer verwiesen aber auf die hohen geplanten Investitionen, die ein gutes Zeichen für den gesamten Halbleitersektor seien. Im Dax zeigten sich Infineon (Infineon Technologies) aber kaum davon bewegt. Mit einem Kursaufschlag von gut zweieinhalb Prozent fiel die Reaktion bei Aixtron deutlicher aus.

 

    Beim MDax-notierten Baukonzern Bilfinger (Bilfinger SE) sorgte der Zukauf des US-Wassertechnikspezialisten Johnson Screens für Kursgewinne von mehr als zwei Prozent. Analyst Marc Nettelbeck von der DZ-Bank bezeichnete die Akquisition als attraktiv./gl/tih

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.07.2015Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
01.07.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
30.06.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
22.06.2015Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
19.06.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
08.06.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
08.06.2015Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
08.06.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
08.06.2015Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
19.05.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
03.07.2015Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
01.07.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
30.06.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
22.06.2015Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
19.06.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
08.06.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
08.06.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.06.2015Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.06.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.05.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?