17.01.2013 12:01
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax gibt vor Zahlen und Daten aus USA moderat nach

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX) hat am Donnerstag vor Unternehmenszahlen und Daten aus den USA moderate Verluste verzeichnet. Gegen Mittag notierte der deutsche Leitindex 0,24 Prozent tiefer bei 7.672,52 Punkten. Bereits zur Wochenmitte hatte er etwas niedriger eröffnet, es dann aber im späten Handel noch in die Gewinnzone geschafft. Besser als der Dax schlugen sich am Donnerstag die anderen Indizes: Der MDAX (MDAX) stieg um 0,57 Prozent auf 12.385,17 Punkte, während der TecDax (TecDAX) um 0,14 Prozent auf 864,02 Punkte zulegte.

 

    Analyst Christian Schmidt von der Helaba sieht die Börsen derzeit auf Richtungssuche. Seit seinem Fünfjahreshoch zum Jahresbeginn hat der Dax per saldo über ein Prozent abgegeben. Dass sich Spanien und Frankreich über die Versteigerung von Staatsanleihen erneut frisches Geld zu günstigen Konditionen besorgen konnten, half dem Leitindex am Donnerstag nicht. Das galt auch für die Geldmarktpapiere Irlands.

 

    Von Händlern hieß es, dass die US-Berichtssaison am Vortag mit Zahlen von zwei Großbanken recht positiv fortgesetzt worden sei, habe die Stimmung nicht wirklich aufhellen können. Spannend sei nun der vergleichende Blick auf die deutschen Banken, sagte Analystin Katrin Ehling von X-Trade Brokers. Am Nachmittag berichten zwei weitere US-Schwergewichte über die jüngste Geschäftsentwicklung. Zudem stehen amerikanische Konjunkturdaten wie etwa Zahlen zum Häusermarkt und der Philly Fed Index auf der Agenda.

 

THYSSENKRUPP SEHR FEST: OFFERTEN FÜR STEEL AMERICAS

 

    Für die ThyssenKrupp-Titel (ThyssenKrupp) ging es nach einem Bericht über milliardenschwere Angebote für Steel Americas um knapp zwei Prozent nach oben. Das bedeutete den Spitzenplatz im Dax. Der weltweit größte Stahlkonzern ArcelorMittal bietet laut "Wall Street Journal" (WSJ) 1,5 Milliarden US-Dollar für das Thyssen-Stahlwerk im US-Bundesstaat Alabama. Auch der brasilianische Konzern Siderurgica Nacional habe eine Offerte für das US-Werk sowie für einen Mehrheitsanteil am ThyssenKrupp-Werk in Brasilien abgegeben. Analysten werteten die Nachricht positiv, wiesen aber darauf hin, dass die Offerten eher am unteren Ende der Erwartungen lägen.

 

    Die Papiere der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) stemmten sich gegen den schwächelnden Dax-Trend, notierten zuletzt aber fast unverändert. Als Kursstütze sahen Börsianer weniger den angekündigten Stellenabbau, sondern die traditionelle Stärke der defensiven Telekomtitel in einem schwächelnden Marktumfeld sowie Übernahmefantasien. Laut WSJ ist der US-Telekomkonzern AT&T auf der Suche nach Zukaufmöglichkeiten im europäischen Mobilfunkmarkt. Als mögliche Ziele nennt der Bericht den niederländischen Branchenvertreter KPN (Koninklijke KPN) und Everything Everywhere, ein Gemeinschaftsunternehmen von Deutscher Telekom und France Telecom (France Télécom). Die KPN-Papiere gewannen zuletzt über dreieinhalb Prozent und France Telecom verteuerten sich um anderthalb Prozent.

 

BANKEN SCHWÄCHELN VOR ZAHLEN DER US-KONKURRENZ

 

    Die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) sowie der Commerzbank gaben um 0,49 beziehungsweise 0,18 Prozent nach. Am Vortag hatten die Branchenwerte nur wenig von guten Zahlen der US-Konkurrenten Goldman Sachs und JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) profitieren können. Nun bleibt abzuwarten, was für Impulse die am späten Mittag anstehenden Geschäftsberichte der Bank of America und der Citigroup bringen. Einem "Handelsblatt"-Bericht, wonach die Umsetzung der Basel-III-Kapitalanforderungen noch weiter verschoben werden könnte, räumten Börsianer keinen Kurseinfluss ein. Wichtiger sei, dass die Chefs der Notenbanken sich jüngst auf eine Entschärfung der Liquiditätserfordernisse verständigt hätten./gl/rum

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Gute Nachricht aus den USA
Erleichtertes Aufatmen bei der Deutschen Bank und an den Finanzmärkten: Das Finanzinstitut hat eine deutliche Absenkung seiner in den USA anstehenden Strafzahlung erreicht.
14:53 Uhr
Bank Executives Charged in Italy (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.09.2016Deutsche Bank kaufenDZ BANK
30.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.09.2016Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.09.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.09.2016Deutsche Bank kaufenDZ BANK
30.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Deutsche Bank kaufenKepler Cheuvreux
12.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.09.2016Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.09.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.09.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.09.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
28.09.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?