Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

11.12.2012 12:05

Senden

Aktien Frankfurt: Dax markiert neues Hoch - Spanien-Auktion und ZEW stützen

Volkswagen vz zu myNews hinzufügen Was ist das?


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Ob italienische Regierungskrise oder US-Schuldenstreit - derzeit kann offenbar nichts die Dax-Rally (DAX) bremsen. Nach einem schwächeren Start stieg der deutsche Leitindex am Dienstag um 0,45 Prozent auf 7.565,01 Punkte und markierte damit ein neues Jahreshoch. Für Rückenwind sorgten eine gut gelaufene spanische Geldmarktauktion und die deutlich gestiegenen deutschen ZEW-Konjunkturerwartungen. Bereits am Vortag hatte der Dax seine zwischenzeitlichen Verluste abschütteln können und moderat im Plus geschlossen. Für den MDAX (MDAX) ging es am Dienstag um 0,51 Prozent auf 11.959,40 Punkte hoch. Lediglich der TecDax (TecDAX) verlor 0,05 Prozent auf 831,28 Punkte.

 

    "Die spanische Auktion ist gut verlaufen und die bislang übervorsichtigen Analysten scheinen gemäß ZEW-Index auch auf konjunkturelles Tauwetter umgeschaltet zu haben", kommentierte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank die Entwicklung. Daher sei weiter von einer Jahresend-Rally auszugehen. Händler Markus Huber von ETX Capital sprach von Anschlusskäufen, nachdem der Dax am Vortag trotz der Sorgen um Italien eine Kehrtwende geschafft habe. Zudem erhofften viele Experten zusätzliche Maßnahmen der US-Notenbank zur Stimulierung der Konjunktur.

 

THYSSENKRUPP DREHEN INS PLUS: 'STIMMUNGSTIEFPUNKT ERREICHT'

 

    Auf Unternehmensseite stand ThyssenKrupp im Fokus. Die Aktien des Industrie- und Stahlkonzerns schüttelten die anfänglichen Verluste wegen Milliardenabschreibungen auf die Stahlwerke in Übersee und der Streichung der Dividende schnell ab: Mit einem Plus von mehr als dreieinhalb Prozent setzten sie sich an die Dax-Spitze. "Die Stimmung dürfte ihren Tiefpunkt nun wohl erreicht haben", schrieb Kepler-Analyst Rochus Brauneiser in einem Kommentar. Auch Alessandro Abate von JPMorgan sieht die letzten negativen Neuigkeiten nun aus dem Sack und rät, Schwächen zum Einstieg zu nutzen.

 

    Für die Lufthansa-Titel (Deutsche Lufthansa) ging es nach der Beilegung eines Tarifstreits um mehr als ein Prozent hoch. Die Mitglieder der Kabinengewerkschaft Ufo votierten in einer Urabstimmung mit großer Mehrheit für das Ergebnis der Schlichtung unter Bert Rürup. Auch seitens der Ölpreise gab es kaum Gegenwind: Nach fünf Verlusttagen legten die Notierungen zuletzt nur geringfügig zu. Später stehen noch Verkehrszahlen der Fluggesellschaft auf der Agenda.

 

VW HÖHER NACH ABSATZZAHLEN - STUDIEN BEWEGEN POST UND TUI

 

    Die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) (Volkswagen vz) verteuerten sich um mehr als ein halbes Prozent, nachdem der Autobauer im November erneut deutlich mehr Autos seiner Kernmarke Volkswagen Pkw auf die Straße gebracht hatte als vor einem Jahr. Darüber hinaus bewegten Studien die Kurse. Die US-Bank JPMorgan stufte die Papiere der Deutschen Post (Deutsche Post) ab und empfiehlt nun eine neutrale Gewichtung, was für Kursverluste von gut einem Prozent sorgte. Die ordentlichen Geschäftsaussichten des Logistikkonzerns seien mittlerweile angemessen bewertet, begründete Analyst Christopher Combe seinen Schritt. Im MDax ging es für Tui (TUI) um knapp zwei Prozent hoch - hier half eine Kurszielanhebung der Deutschen Bank./gl/rum

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16:21 UhrVolkswagen vz buyCommerzbank AG
14:26 UhrVolkswagen vz buyWarburg Research
17.04.14Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
16.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
16:21 UhrVolkswagen vz buyCommerzbank AG
14:26 UhrVolkswagen vz buyWarburg Research
17.04.14Volkswagen vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
15.04.14Volkswagen vz buyKelper Cheuvreux
17.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
11.04.14Volkswagen vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
08.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
07.04.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
07.04.14Volkswagen vz market-performBernstein Research
04.04.14Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.14Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
24.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
14.01.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen