11.12.2012 12:05
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax markiert neues Hoch - Spanien-Auktion und ZEW stützen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Ob italienische Regierungskrise oder US-Schuldenstreit - derzeit kann offenbar nichts die Dax-Rally (DAX) bremsen. Nach einem schwächeren Start stieg der deutsche Leitindex am Dienstag um 0,45 Prozent auf 7.565,01 Punkte und markierte damit ein neues Jahreshoch. Für Rückenwind sorgten eine gut gelaufene spanische Geldmarktauktion und die deutlich gestiegenen deutschen ZEW-Konjunkturerwartungen. Bereits am Vortag hatte der Dax seine zwischenzeitlichen Verluste abschütteln können und moderat im Plus geschlossen. Für den MDAX (MDAX) ging es am Dienstag um 0,51 Prozent auf 11.959,40 Punkte hoch. Lediglich der TecDax (TecDAX) verlor 0,05 Prozent auf 831,28 Punkte.

 

    "Die spanische Auktion ist gut verlaufen und die bislang übervorsichtigen Analysten scheinen gemäß ZEW-Index auch auf konjunkturelles Tauwetter umgeschaltet zu haben", kommentierte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank die Entwicklung. Daher sei weiter von einer Jahresend-Rally auszugehen. Händler Markus Huber von ETX Capital sprach von Anschlusskäufen, nachdem der Dax am Vortag trotz der Sorgen um Italien eine Kehrtwende geschafft habe. Zudem erhofften viele Experten zusätzliche Maßnahmen der US-Notenbank zur Stimulierung der Konjunktur.

 

THYSSENKRUPP DREHEN INS PLUS: 'STIMMUNGSTIEFPUNKT ERREICHT'

 

    Auf Unternehmensseite stand ThyssenKrupp im Fokus. Die Aktien des Industrie- und Stahlkonzerns schüttelten die anfänglichen Verluste wegen Milliardenabschreibungen auf die Stahlwerke in Übersee und der Streichung der Dividende schnell ab: Mit einem Plus von mehr als dreieinhalb Prozent setzten sie sich an die Dax-Spitze. "Die Stimmung dürfte ihren Tiefpunkt nun wohl erreicht haben", schrieb Kepler-Analyst Rochus Brauneiser in einem Kommentar. Auch Alessandro Abate von JPMorgan sieht die letzten negativen Neuigkeiten nun aus dem Sack und rät, Schwächen zum Einstieg zu nutzen.

 

    Für die Lufthansa-Titel (Deutsche Lufthansa) ging es nach der Beilegung eines Tarifstreits um mehr als ein Prozent hoch. Die Mitglieder der Kabinengewerkschaft Ufo votierten in einer Urabstimmung mit großer Mehrheit für das Ergebnis der Schlichtung unter Bert Rürup. Auch seitens der Ölpreise gab es kaum Gegenwind: Nach fünf Verlusttagen legten die Notierungen zuletzt nur geringfügig zu. Später stehen noch Verkehrszahlen der Fluggesellschaft auf der Agenda.

 

VW HÖHER NACH ABSATZZAHLEN - STUDIEN BEWEGEN POST UND TUI

 

    Die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) (Volkswagen vz) verteuerten sich um mehr als ein halbes Prozent, nachdem der Autobauer im November erneut deutlich mehr Autos seiner Kernmarke Volkswagen Pkw auf die Straße gebracht hatte als vor einem Jahr. Darüber hinaus bewegten Studien die Kurse. Die US-Bank JPMorgan stufte die Papiere der Deutschen Post (Deutsche Post) ab und empfiehlt nun eine neutrale Gewichtung, was für Kursverluste von gut einem Prozent sorgte. Die ordentlichen Geschäftsaussichten des Logistikkonzerns seien mittlerweile angemessen bewertet, begründete Analyst Christopher Combe seinen Schritt. Im MDax ging es für Tui (TUI) um knapp zwei Prozent hoch - hier half eine Kurszielanhebung der Deutschen Bank./gl/rum

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
21.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
21.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
21.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2017Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
17.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
21.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
16.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
15.03.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
20.03.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.03.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001