16.01.2013 14:49
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax moderat im Minus - Berichtssaison im Blick

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX) hat am Mittwoch mit moderaten Verlusten an seine Vortagsschwäche angeknüpft. Die Investoren warteten nach wie vor ab, um sich ein klareres Bild von der angelaufenen US-Berichtssaison zu machen, hieß es aus dem Markt. Die großen US-Banken JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) und Goldman Sachs konnten ihre Gewinne deutlich steigern. Am Nachmittag verlor der deutsche Leitindex 0,29 Prozent auf 7.653,90 Punkte. Vortags hatten ihn die negativ aufgenommenen Eckdaten von SAP für 2012 unter Druck gesetzt. Der MDAX (MDAX) sank am Mittwoch um 0,12 Prozent auf 12.253,70 Punkte und der TecDax (TecDAX) stand prozentual unverändert bei 859,02 Punkten.

 

    Als weitere Belastungsfaktoren sahen Börsianer die wieder aufgeflammte Diskussion über die US-Schuldenobergrenze und die gesenkte Prognose der Weltbank für das globale Wachstum. Zudem warnte der Luxemburger Premierminister und Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, der Eurokurs sei mit Blick auf die europäischen Exportgeschäfte "gefährlich hoch". Dagegen sieht EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny keinen Grund zur Sorge. Kurzfristige Wechselkursschwankungen sollten nicht überbewertet werden, meinte er. Bei den deutschen Unternehmen richteten sich die Blicke auf die rückläufigen ACEA-Zulassungszahlen für den europäischen Automarkt sowie auf Metro. Später könnten noch US-Industriedaten für Impulse sorgen.

 

AUTOS UNEINHEITLICH - BANKEN SCHWACH TROTZ GUTER US-ZAHLEN

 

    Im Dax entwickelten sich die Autowerte nach den ACEA-Statistiken uneinheitlich. In der Europäischen Union sank die Zahl der neu zugelassen PKW im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit 1995. Unter den deutschen Herstellern konnte lediglich BMW leicht zulegen, was die Aktie mit einem Plus von über einem halben Prozent quittierte. Volkswagen (VW) (Volkswagen vz) und Daimler mussten hingegen teils deutliche Rückgänge hinnehmen. Deren Titel gaben etwas nach. Abschläge von jeweils mehr als ein Prozent verzeichneten die Aktien von Deutscher Bank (Deutsche Bank) und Commerzbank - die Zahlen der US-Konkurrenz sorgten nur kurzzeitig für eine Eindämmung der Verluste. Die Versicherertitel Allianz und Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) waren mit Abschlägen von über anderthalb Prozent die größten Verlierer im Leitindex.

 

    Im MDax sprangen die Tui-Papiere (TUI) mit plus fünfeinhalb Prozent an die Spitze. Händler verwiesen auf Berichte über einen möglichen Reverse Takeover des Reisekonzerns durch die Tochter Tui Travel . Demnach könnte ein solcher Schritt Synergieeffekte von bis zu 500 Millionen Euro mit sich bringen. Analysten schätzten diese Effekte allerdings deutlich niedriger ein, hieß es. Ein Tui-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur dpa-AFX, Marktgerüchte kommentiere der Konzern generell nicht. Händler betonten in ihren ersten Reaktionen, dass diese Spekulationen zwar nicht neu seien. Die Tui-Aktien profitieren aber davon.

 

METRO NACH UMSATZZAHLEN MODERAT IM MINUS

 

    Die Metro-Titel (METRO) gaben nach vorläufigen Umsatzzahlen zuletzt moderat nach. Der Handelskonzern, der zudem den Rückzug der Elektroniktochter Media-Saturn aus China ankündigte, kam im vierten Quartal trotz des Weihnachtsgeschäftes nicht von der Stelle: Der Umsatz verbesserte sich lediglich um ein halbes Prozent. Auch im Gesamtjahr waren trotz umfangreicher Preissenkungen mit plus 1,2 Prozent keine großen Sprünge drin. Börsianer hatten allerdings mehr oder weniger mit dieser Entwicklung gerechnet.

 

    Die Aktien von Deutsche Wohnen zeigten sich nach einer angekündigten Kapitalerhöhung zuletzt über ein halbes Prozent schwächer. Der Immobilienkonzern gab 14,6 Millionen neue Aktien mit einem Nennwert von einem Euro aus. Das entspricht circa zehn Prozent des derzeitigen Grundkapitals und bringt dem Unternehmen einen Bruttoemissionserlös von rund 195,1 Millionen Euro. Analysten beurteilten die Kapitalerhöhung und die damit verbundenen Expansionspläne positiv./gl/la

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.01.2017Volkswagen vz Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2017Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
23.01.2017Volkswagen vz Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyequinet AG
11.01.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
11.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
20.01.2017Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
11.01.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.01.2017Volkswagen vz HoldWarburg Research
05.01.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.12.2016Volkswagen vz verkaufenDZ BANK
09.12.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- US-Börsen schließen im Minus -- Yahoo übertrifft Erwartungen -- USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück -- Coba, Apple, Samsung im Fokus

Volkwagens Milliarden-Vergleich mit US-Autohändlern im Dieselskandal ist in trockenen Tüchern. Musk warnt Tesla-Kunden: Deswegen werden ältere Teslas nicht nachgerüstet. Takata-Aktie stürzt wegen Insolvenzgerüchten zweistellig ab. McDonald's schwächelt in der Heimat. Wie Media Markt mit seinem neuen Angebot Amazon den Rang abläuft.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000