13.12.2012 12:02
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax schwächelt nach Fünfjahreshoch

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Fünfjahreshoch vom Vortag ist es für den Dax (DAX) am Donnerstag bergab gegangen. Bis zum Mittag verlor der deutsche Leitindex 0,59 Prozent auf 7.569,49 Punkte. Zur Wochenmitte hatte er seine jüngste Rally mit einem Schlussstand über 7.600 Punkten und damit auf dem höchsten Stand seit Anfang 2008 gekrönt. Auch die anderen Indizes rutschten am Donnerstag in die Verlustzone: Der MDAX (MDAX) sank um 0,73 Prozent auf 11.864,32 Punkte, während der TecDax (TecDAX) um 0,41 Prozent auf 832,37 Punkte abgab.

 

    Die Fed hatte am Vorabend mit der Ankündigung weiterer Anleihekäufe die Anleger zwar nicht enttäuscht. Diese waren jedoch bereits auf zusätzliche Weihnachtsgeschenke vorbereitet. Analystin Katrin Ehling von X-Trade Brokers sieht indes in der zurückgeschraubten Wachstumsprognose wie bereits für die Wall Street auch für den Dax eine leichte Belastung. Zudem steuerten die USA wegen der anhaltenden Blockade der gegnerischen politischen Lager im Haushaltsstreit "geradewegs auf eine Fiskalklippe zu". Auch Händler Markus Huber von ETX Capital sieht den Aktienmarkt im Spannungsfeld zwischen den Fed-Maßnahmen und der Patt-Situation im US-Haushaltsstreit gefangen, was zu Gewinnmitnahmen führe.

 

    Die Auktionen italienischer und spanischer Staatsanleihen am Vormittag verliefen problemlos: Die beiden Euro-Problemländer stießen auf eine gute Nachfrage und konnten sich zu günstigeren Renditen refinanzieren, als sie ihren Schuldnern zuletzt hatten bieten müssen. Spanien gelang es zudem, erstmals seit gut eineinhalb Jahren eine Anleihe mit dreißigjähriger Laufzeit zu platzieren. Am Nachmittag steht dann noch eine Reihe von US-Daten auf der Agenda.

 

BERICHT BELASTET THYSSENKRUPP - AURUBIS FESTER NACH ZAHLEN

 

    Am Dax-Ende büßten die ThyssenKrupp-Aktien (ThyssenKrupp) nach einem Bericht über eine Schadensersatzforderung der Bahn mehr als zwei Prozent ein. Dass der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal öffentlich Interesse an dem zum Verkauf stehenden US-Stahlwerken des angeschlagenen Industriekonzerns bekundete, half den Papieren nicht.

 

    Im MDax zeigten sich die Aktien von Aurubis von Zahlen bewegt und gewannen zuletzt mehr als ein halbes Prozent. Im Vormittagshandel hatten sie dagegen noch überwiegend im Minus notiert. Der führende europäische Kupferkonzern konnte den Gewinn vor Steuern im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 (Ende September) leicht steigern und blickt verhalten optimistisch auf das kommende Jahr. Zudem soll die Dividende auf 1,35 (1,20) Euro je Aktie erhöht werden. Händler sprachen von erwartungsgemäß unspektakulären Zahlen. Zudem klinge der Ausblick wie immer zu Beginn eines neuen Geschäftsjahres noch recht vage. Der Dividendenvorschlag sehe etwas besser als erwartet aus.

 

RWE LEIDEN UNTER ABSTUFUNGEN - KAUFEMPFEHLUNG HILFT HOCHTIEF

 

    Da es sonst keine bewegenden Unternehmensnachrichten gab, sorgten einmal mehr Analystenkommentare für Bewegung. Im Dax büßten RWE knapp zwei Prozent ein, nachdem sowohl die US-Bank Morgan Stanley als auch deren japanischer Konkurrent Nomura die Titel des Energiekonzerns abgestuft hatten. Nomura senkte zudem das Votum für den RWE-Rivalen Eon , dessen Aktien daraufhin um über ein halbes Prozent nachgaben. Hochtief (HOCHTIEF) legten hingegen als MDax-Spitzenreiter um gut ein Prozent zu, nachdem Berenberg die Titel des Baukonzerns nun zum Kauf empfiehlt und das Kursziel erhöhte. Analyst Chris Moore hob seine Gewinnprognosen an und sieht kurzfristig zahlreiche Kurstreiber.

 

    Die Papiere des im SDax (SDAX) gelisteten Online-Reifenhändlers Delticom wurden von Abstufungen belastet und büßten mehr als sechs Prozent ein. Die US-Bank Citigroup strich ihr Kaufvotum und bewertet die Aktie nur noch neutral, während die Commerzbank nun eine "Reduce"-Empfehlung ausspricht. Angesichts gesunkener Volumen- und Preisprognosen stampfte Citigroup-Experte Philip Watkins seine Gewinnschätzungen bis 2014 um bis zu 35 Prozent ein. Delticom könne vermutlich ein Margenniveau von sieben bis acht Prozent wie vor dem Börsengang des Unternehmens halten, doch die Zeiten von rund elf Prozent seien vorbei, schrieb der Experte./gl/rum

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Stromkunden aufgepasst
Kunden des Energieversorgers RWE können sich über niedrigere Strompreise ab dem 1. März freuen. Wie das Unternehmen mitteilte, geht der Preis in der Grundversorgung um 1,3 Prozent zurück.
27.02.15
LetterOne, RWE to Close Dea Buy Monday (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.02.2015RWE UnderweightHSBC
25.02.2015RWE NeutralCredit Suisse Group
23.02.2015RWE OutperformBernstein Research
18.02.2015RWE ReduceCommerzbank AG
09.02.2015RWE ReduceKepler Cheuvreux
23.02.2015RWE OutperformBernstein Research
04.02.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2015RWE OutperformBernstein Research
30.01.2015RWE OutperformBernstein Research
29.01.2015RWE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.02.2015RWE NeutralCredit Suisse Group
05.02.2015RWE HaltenIndependent Research GmbH
04.02.2015RWE HoldDeutsche Bank AG
04.02.2015RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
04.02.2015RWE NeutralUBS AG
25.02.2015RWE UnderweightHSBC
18.02.2015RWE ReduceCommerzbank AG
09.02.2015RWE ReduceKepler Cheuvreux
04.02.2015RWE ReduceKepler Cheuvreux
03.02.2015RWE ReduceCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr RWE AG St. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?