13.12.2012 12:02
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax schwächelt nach Fünfjahreshoch

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Fünfjahreshoch vom Vortag ist es für den Dax (DAX) am Donnerstag bergab gegangen. Bis zum Mittag verlor der deutsche Leitindex 0,59 Prozent auf 7.569,49 Punkte. Zur Wochenmitte hatte er seine jüngste Rally mit einem Schlussstand über 7.600 Punkten und damit auf dem höchsten Stand seit Anfang 2008 gekrönt. Auch die anderen Indizes rutschten am Donnerstag in die Verlustzone: Der MDAX (MDAX) sank um 0,73 Prozent auf 11.864,32 Punkte, während der TecDax (TecDAX) um 0,41 Prozent auf 832,37 Punkte abgab.

 

    Die Fed hatte am Vorabend mit der Ankündigung weiterer Anleihekäufe die Anleger zwar nicht enttäuscht. Diese waren jedoch bereits auf zusätzliche Weihnachtsgeschenke vorbereitet. Analystin Katrin Ehling von X-Trade Brokers sieht indes in der zurückgeschraubten Wachstumsprognose wie bereits für die Wall Street auch für den Dax eine leichte Belastung. Zudem steuerten die USA wegen der anhaltenden Blockade der gegnerischen politischen Lager im Haushaltsstreit "geradewegs auf eine Fiskalklippe zu". Auch Händler Markus Huber von ETX Capital sieht den Aktienmarkt im Spannungsfeld zwischen den Fed-Maßnahmen und der Patt-Situation im US-Haushaltsstreit gefangen, was zu Gewinnmitnahmen führe.

 

    Die Auktionen italienischer und spanischer Staatsanleihen am Vormittag verliefen problemlos: Die beiden Euro-Problemländer stießen auf eine gute Nachfrage und konnten sich zu günstigeren Renditen refinanzieren, als sie ihren Schuldnern zuletzt hatten bieten müssen. Spanien gelang es zudem, erstmals seit gut eineinhalb Jahren eine Anleihe mit dreißigjähriger Laufzeit zu platzieren. Am Nachmittag steht dann noch eine Reihe von US-Daten auf der Agenda.

 

BERICHT BELASTET THYSSENKRUPP - AURUBIS FESTER NACH ZAHLEN

 

    Am Dax-Ende büßten die ThyssenKrupp-Aktien (ThyssenKrupp) nach einem Bericht über eine Schadensersatzforderung der Bahn mehr als zwei Prozent ein. Dass der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal öffentlich Interesse an dem zum Verkauf stehenden US-Stahlwerken des angeschlagenen Industriekonzerns bekundete, half den Papieren nicht.

 

    Im MDax zeigten sich die Aktien von Aurubis von Zahlen bewegt und gewannen zuletzt mehr als ein halbes Prozent. Im Vormittagshandel hatten sie dagegen noch überwiegend im Minus notiert. Der führende europäische Kupferkonzern konnte den Gewinn vor Steuern im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 (Ende September) leicht steigern und blickt verhalten optimistisch auf das kommende Jahr. Zudem soll die Dividende auf 1,35 (1,20) Euro je Aktie erhöht werden. Händler sprachen von erwartungsgemäß unspektakulären Zahlen. Zudem klinge der Ausblick wie immer zu Beginn eines neuen Geschäftsjahres noch recht vage. Der Dividendenvorschlag sehe etwas besser als erwartet aus.

 

RWE LEIDEN UNTER ABSTUFUNGEN - KAUFEMPFEHLUNG HILFT HOCHTIEF

 

    Da es sonst keine bewegenden Unternehmensnachrichten gab, sorgten einmal mehr Analystenkommentare für Bewegung. Im Dax büßten RWE knapp zwei Prozent ein, nachdem sowohl die US-Bank Morgan Stanley als auch deren japanischer Konkurrent Nomura die Titel des Energiekonzerns abgestuft hatten. Nomura senkte zudem das Votum für den RWE-Rivalen Eon , dessen Aktien daraufhin um über ein halbes Prozent nachgaben. Hochtief (HOCHTIEF) legten hingegen als MDax-Spitzenreiter um gut ein Prozent zu, nachdem Berenberg die Titel des Baukonzerns nun zum Kauf empfiehlt und das Kursziel erhöhte. Analyst Chris Moore hob seine Gewinnprognosen an und sieht kurzfristig zahlreiche Kurstreiber.

 

    Die Papiere des im SDax (SDAX) gelisteten Online-Reifenhändlers Delticom wurden von Abstufungen belastet und büßten mehr als sechs Prozent ein. Die US-Bank Citigroup strich ihr Kaufvotum und bewertet die Aktie nur noch neutral, während die Commerzbank nun eine "Reduce"-Empfehlung ausspricht. Angesichts gesunkener Volumen- und Preisprognosen stampfte Citigroup-Experte Philip Watkins seine Gewinnschätzungen bis 2014 um bis zu 35 Prozent ein. Delticom könne vermutlich ein Margenniveau von sieben bis acht Prozent wie vor dem Börsengang des Unternehmens halten, doch die Zeiten von rund elf Prozent seien vorbei, schrieb der Experte./gl/rum

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.03.2017RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
21.03.2017RWE overweightMorgan Stanley
21.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017RWE HoldKepler Cheuvreux
17.03.2017RWE ReduceHSBC
23.03.2017RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
21.03.2017RWE overweightMorgan Stanley
16.03.2017RWE OutperformMacquarie Research
15.03.2017RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017RWE kaufenDZ BANK
21.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017RWE HoldKepler Cheuvreux
15.03.2017RWE HoldDeutsche Bank AG
15.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.03.2017RWE Equal weightBarclays Capital
17.03.2017RWE ReduceHSBC
14.03.2017RWE SellUBS AG
22.02.2017RWE SellUBS AG
07.02.2017RWE ReduceHSBC
25.01.2017RWE ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400