13.12.2012 14:58
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt: Dax schwächelt nach Fünfjahreshoch

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Fünfjahreshoch vom Vortag ist es für den Dax (DAX) am Donnerstag moderat bergab gegangen. Am Nachmittag verlor der deutsche Leitindex 0,39 Prozent auf 7.585,30 Punkte. Damit zeigte er sich aber immerhin etwas erholt von seinem Tagestief, was Händler Markus Huber von ETX Capital auf positiv aufgenommene Auktionen italienischer und spanischer Staatsanleihen zurückführte. Zudem gab es mehrheitlich erfreuliche Konjunkturdaten aus den USA. Zur Wochenmitte hatte der Dax seine jüngste Rally mit einem Schlussstand über 7.600 Punkten und damit auf dem höchsten Stand seit Anfang 2008 gekrönt. Auch die anderen Indizes rutschten am Donnerstag in die Verlustzone: Der MDAX (MDAX) sank um 0,53 Prozent auf 11.889,14 Punkte, während der TecDax (TecDAX) um 0,29 Prozent auf 833,38 Punkte nachgab.

 

    Die Fed hatte am Vorabend mit der Ankündigung weiterer Anleihekäufe die Anleger zwar nicht enttäuscht. Diese waren jedoch bereits erwartet worden. Analystin Katrin Ehling von X-Trade Brokers sieht indes in der zurückgeschraubten Wachstumsprognose wie bereits für die Wall Street auch für den Dax eine leichte Belastung. Zudem steuerten die USA wegen der anhaltenden Blockade der gegnerischen politischen Lager im Haushaltsstreit "geradewegs auf eine Fiskalklippe zu". Auch ETX-Experte Huber sieht den Aktienmarkt im Spannungsfeld zwischen den Fed-Maßnahmen und der Patt-Situation im US-Haushaltsstreit gefangen, was zu Gewinnmitnahmen führe.

 

    Die Anleihe-Auktionen in Italien und Spanien verliefen problemlos: Die beiden Euro-Problemländer stießen auf eine gute Nachfrage und konnten sich zu günstigeren Renditen refinanzieren, als sie ihren Schuldnern zuletzt hatten bieten müssen. Spanien gelang es zudem, erstmals seit gut eineinhalb Jahren eine Anleihe mit dreißigjähriger Laufzeit zu platzieren. In den USA gingen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stärker als erwartet zurück. Die Erzeugerpreise sanken im November so stark wie seit einem halben Jahr nicht mehr, während der Anstieg der Einzelhandelsumsätze hinter den Erwartungen zurückblieb. Später stehen noch Lagerbestandsdaten auf der Agenda.

 

NEGATIVE AUSSAGEN BELASTEN DEUTSCHE BANK - BERICHT DRÜCKT THYSSEN

 

    Negative Aussagen drückten die Titel der Deutschen Bank (Deutsche Bank) mit einem Minus von knapp drei Prozent ans Dax-Ende. Der deutsche Branchenführer rechnet wegen des anstehenden Konzernumbaus im Schlussquartal mit hohen Belastungen. Sondereffekte werden sich signifikant negativ auf den Gewinn des Instituts auswirken, teilte das Kreditinstitut mit. Insgesamt sei das vierte Quartal bislang vom anhaltend schwierigen Umfeld geprägt, wobei es in den Kerngeschäftsfeldern im Oktober und November "solide operative Ergebnisse" gegeben habe. An ihren Kapitalzielen hielt die Bank fest, die zuletzt mit einer Razzia wegen eines möglichen Steuerbetrugs in den Fokus geraten war.

 

    Die ThyssenKrupp-Aktien (ThyssenKrupp) büßten nach einem Bericht über eine Schadensersatzforderung der Bahn und einer drohenden Abstufung der Kreditwürdigkeit durch die Ratinagentur Moody's mehr als anderthalb Prozent ein. Dass der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal öffentlich Interesse an dem zum Verkauf stehenden US-Stahlwerken des angeschlagenen Industriekonzerns bekundete, half den Papieren nicht.

 

AURUBIS FESTER NACH ZAHLEN - STUDIEN BEWEGEN RWE UND HOCHTIEF

 

    Im MDax zeigten sich die Aktien von Aurubis von Zahlen bewegt und gewannen zuletzt 0,23 Prozent. Im Vormittagshandel hatten sie dagegen noch überwiegend im Minus notiert. Der führende europäische Kupferkonzern konnte den Gewinn vor Steuern im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 (Ende September) leicht steigern und blickt verhalten optimistisch auf das kommende Jahr. Zudem soll die Dividende auf 1,35 (1,20) Euro je Aktie erhöht werden. Händler sprachen von erwartungsgemäß unspektakulären Zahlen. Zudem klinge der Ausblick wie immer zu Beginn eines neuen Geschäftsjahres noch recht vage. Der Dividendenvorschlag sehe etwas besser als erwartet aus.

 

    Ansonsten sorgten einmal mehr Analystenkommentare für Bewegung. Im Dax büßten RWE mehr als zwei Prozent ein, nachdem sowohl die US-Bank Morgan Stanley als auch deren japanischer Konkurrent Nomura die Titel des Energiekonzerns abgestuft hatten. Nomura senkte zudem das Votum für den RWE-Rivalen Eon , dessen Aktien daraufhin um mehr als ein halbes Prozent nachgaben. Hochtief (HOCHTIEF) legten hingegen als MDax-Spitzenreiter um knapp zwei Prozent zu, nachdem Berenberg die Titel des Baukonzerns nun zum Kauf empfiehlt und das Kursziel erhöhte. Die Papiere des im SDax (SDAX) gelisteten Online-Reifenhändlers Delticom wurden von Abstufungen belastet und büßten mehr als sechs Prozent ein. Die US-Bank Citigroup strich ihr Kaufvotum und bewertet die Aktie nur noch neutral, während die Commerzbank nun eine "Reduce"-Empfehlung ausspricht./gl/mis

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
06.10.2017Deutsche Bank neutralRBC Capital Markets
28.09.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.09.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.09.2017Deutsche Bank HoldHSBC
01.09.2017Deutsche Bank buyequinet AG
31.08.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank buyequinet AG
18.10.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
06.10.2017Deutsche Bank neutralRBC Capital Markets
25.09.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.09.2017Deutsche Bank HoldHSBC
18.09.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.09.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow kaum bewegt -- PayPal mit Umsatzsprung -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP, Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, AmEx, Unilever im Fokus

Über Alphabet-Fonds: Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde ein. Richter befasst sich mit möglicherweise unerlaubten Geschäften Trumps. Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
Allianz840400