09.01.2013 12:01
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax stabil über 7.700 Punkte - Alcoa-Bilanz stützt

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der gute Start der US-Berichtssaison hat dem Dax (DAX) am Mittwoch nur sehr moderate Gewinne beschert. Er hielt sich jedoch über der Marke von 7.700 Punkten und legte bis zur Mittagszeit um 0,07 Prozent auf 7.701,35 Punkte zu. Der MDAX (MDAX) gewann 0,86 Prozent auf 12.296,25 Punkte. Der TecDax (TecDAX) stieg um 0,71 Prozent auf 870,64 Punkte.

 

    Die Quartalszahlen und der Ausblick des Aluminiumherstellers Alcoa gelten Börsianern zufolge gemeinhin als Konjunkturindikator und stützten daher die Marktstimmung. Da jedoch der Dax nach seinem rund 30-prozentigen Anstieg 2012 und einer Rally zu Jahresbeginn bereits einen sehr guten Lauf hatte, herrsche etwas Vorsicht. "Auf dem inzwischen erreichten Niveau braucht der Dax neue Ideen, um weiter zu steigen, auch wenn die Alcoa-Zahlen gut waren und der Ausblick robust ist", sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. "Alcoa macht Mut auf mehr, vor allem bei den Ausblicken und auch für die Wirtschaftsentwicklung."

 

    Zwei Grundübel sieht Halver zudem noch für die Börsen: Die tatsächliche Überwindung der fiskalischen Klippe in den USA stehe weiterhin aus und die anstehenden Wahlen in Italien samt Berlusconis Ambitionen bereiteten Sorgen.

 

ALCOA-ZAHLEN BEFLÜGELN THYSSENKRUPP

 

    Alcoa konnte im Schlussquartal 2012 in die schwarzen Zahlen zurückkehren und sieht die Aluminium-Nachfrage auch in diesem Jahr weiter steigen. Das half Händlern zufolge unter anderem der ThyssenKrupp-Aktie (ThyssenKrupp), die als einer der Favoriten im Dax um 1,50 Prozent auf 18,24 Euro stieg.

 

    Mit plus 2,48 Prozent auf 9,059 Euro setzte sich die T-Aktie (Deutsche Telekom) an die Dax-Spitze. Laut der Zeitung "Financial Times" planen die größten europäischen Telekomkonzerne den Aufbau eines gemeinsamen europäischen Netzwerks, um sich die Infrastruktur länderübergreifend zu teilen. Darüber sei bei einem privaten Treffen zwischen dem EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia und den Chefs der größten Telekomunternehmen gesprochen worden.

 

BANKAKTIEN WEITER AUF ERHOLUNGSKURS

 

    Bankaktien erholten sich weiter, nachdem der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht am vergangenen Sonntag beschlossen hatte, den Banken weltweit vier Jahre mehr Zeit zum Aufbau ihrer Liquiditätsreserven zu geben. Mit Hilfe dieser Reserven soll im Fall einer nächsten Bankenkrise eine Pleite vermieden werden können. Die Titel der Commerzbank gewannen 2,19 Prozent auf 1,631 Euro, während die der Deutschen Bank (Deutsche Bank) um 1,26 Prozent auf 36,675 Euro stiegen.

 

    Die Anteilsscheine von Lanxess (LANXESS) wurden einmal mehr von einem kritischen Analystenkommentar belastet und rutschten erneut an das Dax-Ende. Dort büßten sie 1,93 Prozent auf 62,05 Euro ein, nachdem sie tags zuvor bereits mehr als drei Prozent verloren hatten. Die Citigroup senkte ihr Anlageurteil für den Chemiekonzern auf "Sell".

 

    Volkswagen (VW) (Volkswagen St (VW)) verbilligten sich um 0,86 Prozent und Daimler zeigten sich fast unverändert mit plus 0,09 Prozent. Der Zusammenarbeit der beiden Autobauer im Segment großer Transporter droht einem Medienbericht zufolge das Aus. Volkswagen wolle sein Modell VW-Crafter künftig alleine planen und bauen, berichtet die "Hannoversche Allgemeinen Zeitung" unter Berufung auf Konzernkreise. Beide Seiten wollten den Bericht über das Aus nicht kommentieren./ck/rum

 

    --- Von Claudia Kahlmeier, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Negativzinsen haben Folgen
Die Banken werden die Kosten der negativen Einlagezinsen bei der Europäischen Zentralbank nicht auf Dauer selbst tragen können, meint Stefan Krause, Finanzvorstand der Deutsche Bank.
20.11.14
Cliffs Natural Resources: Why Deutsche Bank Cut Its Rating (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?