03.12.2012 15:00
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax steigt auf höchsten Stand seit Juli 2011 - MDax-Rekordhoch

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Montag bei fast 7.488 Punkten den höchsten Stand seit anderthalb Jahren erreicht. Zuletzt legte der deutsche Leitindex (DAX) noch 0,99 Prozent auf 7.479,00 Punkte zu. Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank machte eine ganze Reihe von Gründen für die anhaltend gute Marktstimmung verantwortlich: die chinesische Konjunktur stabilisiert sich neuen Daten zufolge offenbar, die US-Amerikaner dürften aus Sicht der Börse die zum Jahresende drohende Fiskalklippe erfolgreich umschiffen und Griechenland sei zumindest einstweilen vom Krisenradar verschwunden. Laut Händler Markus Huber von ETX Capital ist zudem die Hoffnung wieder gestiegen, dass Spanien zeitnah offiziell um finanzielle Hilfen bitten könnte.

 

    Der MDAX (MDAX) erklomm zeitweilig ein Rekordhoch bei rund 11.731 Punkten. Zuletzt ging es für ihn um 0,85 Prozent auf 11.711,58 Punkte nach oben. Der TecDax (TecDAX) kletterte um 0,64 Prozent auf 846,16 Punkte.

 

THYSSENKRUPP FEST NACH OFFERTE FÜR STEEL AMERICAS

 

    Spitzenreiter im Dax waren die Aktien von HeidelbergCement mit plus zweieinhalb Prozent, während Adidas (adidas) mit minus 0,25 Prozent das Index-Schlusslicht waren. ThyssenKrupp-Aktien (ThyssenKrupp) stiegen nach Berichten über ein Kaufangebot in Höhe von drei Milliarden US-Dollar für die defizitäre Sparte Steel Americas um 1,19 Prozent. Zwar liegt der genannte Betrag Börsianern zufolge unter den jüngsten Erwartungen, ein Analyst verwies allerdings auf die mittlerweile günstige Bewertung der Papiere. Die Anteilsscheine der Deutschen Börse (Deutsche Boerse) verteuerten nach einer Kooperationsvereinbarung der Terminbörse Eurex mit ihrem chinesischen Pendant China Futures Association (CFA) um 1,87 Prozent

 

    Zu den schwächeren Dax-Werten gehörten nach negativen Analystenkommentaren Eon , die um unterdurchschnittliche 0,18 Prozent vorrückten, sowie Continental mit plus 0,26 Prozent. Die Analysten der Citigroup hatten zuvor die Continental-Papiere in der "Most Preferred List" für den europäischen Autosektor durch die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) (Volkswagen vz) ersetzt. VW rückten um 0,54 Prozent vor.

 

RHEINMETALL FEST: BERICHT ÜBER INTERESSE AN RADPANZERN

 

    Im MDax zogen Rheinmetall-Titel (Rheinmetall) um 2,88 Prozent an. Börsianer werteten einen "Spiegel"-Bericht positiv, demzufolge Saudi-Arabien am Kauf mehrerer hundert Radpanzer vom Typ "Boxer" aus Deutschland interessiert ist. Für die Aktien des Luft- und Raumfahrtunternehmens EADS ging es nach bestätigten Gesprächen seiner Großaktionäre über die Neuordnung der Aktionärsstruktur um 3,43 Prozent nach oben. In diesem Zusammenhang will laut der "Financial Times Deutschland" auch die Airbus-Mutter selbst mit milliardenschweren Aktienrückkäufen in die Neuordnung eingreifen./mis/ck

 

    ---Von Michael Schilling, dpa-AFX---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:56 UhrVolkswagen vz OutperformBernstein Research
11:51 UhrVolkswagen vz buyKepler Cheuvreux
11:41 UhrVolkswagen vz buyDeutsche Bank AG
01.07.2015Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
01.07.2015Volkswagen vz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11:56 UhrVolkswagen vz OutperformBernstein Research
11:51 UhrVolkswagen vz buyKepler Cheuvreux
11:41 UhrVolkswagen vz buyDeutsche Bank AG
01.07.2015Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
01.07.2015Volkswagen vz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.06.2015Volkswagen vz HaltenBankhaus Lampe KG
18.06.2015Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
15.06.2015Volkswagen vz Neutralequinet AG
05.06.2015Volkswagen vz HoldHSBC
03.06.2015Volkswagen vz Neutralequinet AG
24.06.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
16.04.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2015Volkswagen vz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen AG Vz. (VW AG) Analysen

Heute im Fokus

DAX stabil -- Varoufakis - Ich trete bei "Ja" in griechischem Referendum zurück -- Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama -- Prokon-Gläubiger stehen vor der Wahl

Commerzbank will weiter an Filialen festhalten. US-Medizinkonzern Centene kauft Konkurrenten Health Net in Milliarden-Deal. Dijsselbloem warnt Griechen vor Nein-Votum. Erleichterung bei RWE nach Aus für Kohle-Abgabe. Shell-Chef erwartet steigende Ölpreise - Saudis untermauern Vormachtstellung. Teures schwarz-rotes Energie-Paket. en.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?