28.01.2013 14:44
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax tritt nach Fünfjahreshoch auf der Stelle

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach seinem Befreiungsschlag mit einem Fünfjahreshoch vom Freitag ist der Dax (DAX) zu Wochenbeginn auf der Stelle getreten. Bei geringen Bewegungen auf dem Rekordniveau seit Januar 2008 legte der deutsche Leitindex bis zum frühen Nachmittag um 0,01 Prozent auf 7.858,77 Punkte zu. Der MDAX (MDAX) blieb derweil auf Rekordkurs und stieg um 0,45 Prozent auf 12.788,30 Punkte. Der TecDax (TecDAX) rückte um 0,21 Prozent vor auf 890,96 Punkte.

 

8.000 PUNKTE IM DAX ANVISIERT

 

    Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Hessen-Thüringen sieht "gute Chancen für eine Fortsetzung des Aufwärtsimpulses". Im Dax seien die Blicke nun auf die runde Marke von 8.000 Punkten gerichtet. Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets sieht nach der jüngsten Rally aktuell die Vorsicht etwas steigen inmitten der Berichtssaison, die im Wochenverlauf auch in Europa Fahrt aufnimmt.

 

    Am Dax-Ende ging es für Aktien des Versorgers Eon um 1,88 Prozent auf 13,065 Euro nach unten. Die US-Bank JPMorgan hatte das Kursziel für die Titel vor einem Kapitalmarkttag von 14,00 auf 13,00 Euro gesenkt. Auch wenn die Papiere zuletzt schwach abgeschnitten hätten, könnten die auf der Investorenveranstaltung erwarteten Aussagen zum Ausblick noch enttäuschen, schrieb Analyst Vincent de Blic. Im Tarifkonflikt bei dem Energiekonzern begann indes die Urabstimmung über einen unbefristeten Streik. Die Titel der Lufthansa (Deutsche Lufthansa) verloren 1,19 Prozent. Börsianer sprachen von Gewinnmitnahmen. Derweil sollen bei der Lufthansa-Technik bis 2015 voraussichtlich 650 Stellen gestrichen werden.

 

KAUFEMPFEHLUNG TREIBT VW WEITER AN

 

    Eine Kaufempfehlung des Analysehauses Kepler hielt die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) (Volkswagen vz) mit plus 1,35 Prozent auf Rekordkurs. Der Experte Michael Raab sieht VW gut positioniert in einem europäischen Branchenumfeld, das wegen der hiesigen Schwäche weiter von Internationalisierung geprägt sei.

 

    Im MDax gehörten die Papiere von Gagfah mit einem Zuwachs von 1,51 Prozent zur Spitzengruppe. Fachleute erwarten dem "Manager Magazin" zufolge weiteren Schub für die im Vorjahr bereits gut gelaufene Immobilienbranche . "'M&A' lautet die Zauberformel, eine Zunahme der Fusionen und Übernahmen in der Branche", hieß es in dem Magazin. Ein Deal nehme bereits Gestalt an, da Deutsche Wohnen offenbar kurz vor einem Angebot für Gagfah stehe. Eine Sprecherin von Deutsche Wohnen wollte den Bericht des Magazins gegenüber dpa-AFX nicht kommentieren. Die Papiere des Immobilienkonzerns stiegen um 1,33 Prozent./la/ag

 

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.02.2016Volkswagen vz UnderperformCredit Suisse Group
09.02.2016Volkswagen vz SellBaader Wertpapierhandelsbank
08.02.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
08.02.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
05.02.2016Volkswagen vz SellBaader Wertpapierhandelsbank
08.02.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
02.02.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
22.01.2016Volkswagen vz buyUBS AG
20.01.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
19.01.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
03.02.2016Volkswagen vz HoldWarburg Research
01.02.2016Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
26.01.2016Volkswagen vz HoldHSBC
21.01.2016Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
20.01.2016Volkswagen vz HoldBaader Wertpapierhandelsbank
10.02.2016Volkswagen vz UnderperformCredit Suisse Group
09.02.2016Volkswagen vz SellBaader Wertpapierhandelsbank
08.02.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
05.02.2016Volkswagen vz SellBaader Wertpapierhandelsbank
03.02.2016Volkswagen vz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?