14.02.2013 14:54
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt: Dax unter Druck - Eurozone unerwartet tief in der Rezession

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag belastet. Der Dax (DAX) riss wieder die Marke von 7.700 Punkten und fiel am frühen Nachmittag um 0,75 Prozent auf 7.653,83 Punkte. Für den MDAX (MDAX) ging es um 0,36 Prozent auf 12.956,63 Punkte nach unten und der TecDax (TecDAX) büßte 0,64 Prozent auf 895,86 Punkte ein.

 

    Die Wirtschaft des Euroraums war im vierten Quartal 2012 noch tiefer als erwartet in die Rezession gerutscht. "Die wirtschaftliche Misere in den Peripheriestaaten hält an", schrieb Analyst Thomas Gitzel von der VP Bank in einem Kommentar. Das Zahlenmaterial zeige einmal mehr, wie tief der Währungsraum noch im Sumpf der Schuldenkrise feststecke: "Während es in den vergangenen Monaten an den Finanzmärkten der Peripherieländer zu deutlichen Entspannungstendenzen kam, gilt dies für die realwirtschaftliche Entwicklung nicht." Der Teufelskreis zwischen Sparen und schrumpfendem Bruttoinlandsprodukt halte noch an. Gute Konjunkturdaten aus den USA begrenzten das Minus im Markt dann aber: Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe waren in der vergangenen Woche stärker als gedacht zurückgegangen.

 

RHEINMETALL UND GERRESHEIMER NACH ZAHLEN GEFRAGT

 

    Wie schon zur Wochenmitte konzentrierten sich die Anleger auch an diesem Donnerstag auf Nachrichten von Unternehmen aus der zweiten Reihe. Für Gesprächsstoff sorgten vor allem Geschäftszahlen und Unternehmensausblicke. So verteuerten sich die Anteilsscheine des Automobilzulieferers und Rüstungskonzerns Rheinmetall im MDax um 3,41 Prozent. "Die vorläufigen Zahlen für das vierte Quartal haben unsere Margenprognose übertroffen", hob Analyst Markus Turnwald von der DZ Bank positiv hervor. Der Spezialverpackungs-Hersteller Gerresheimer setzt nach einem robusten Geschäftsjahr auf weiteres Wachstum. Die Aktien zogen um 5,17 Prozent an.

 

    Der führende europäische Kupferkonzern Aurubis bleibt nach einem Umsatz- und operativen Gewinnsprung im ersten Quartal für das laufende Geschäftsjahr nur vorsichtig optimistisch. Die Titel hatten zunächst prozentual kaum verändert notiert, bevor sie mit dem schwachen Markt ins Minus rutschten und fast vier Prozent an Wert verloren. Die Aktien des Sportartikelherstellers Puma (PUMA SE) rückten nach der Vorlage von Jahreszahlen um 1,21 Prozent vor. Die Ergebnisse sind einem Händler zufolge "einen Tick besser als erwartet" ausgefallen. Eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank verhalf den Titeln des Anlagen- und Maschinenbauers Dürr (Duerr)

 

PROSIEBENSAT.1 SEHR SCHWACH

 

    Die im TecDax notierten Papiere von Carl Zeiss Meditec verloren mehr als vier Prozent. Die Quartalszahlen des Medizintechnik-Spezialisten hätten die Markterwartungen verfehlt, sagten Börsianer. Nach einem enttäuschenden Ausblick büßten die Aktien des Chipzulieferers Süss Microtec knapp drei drei Prozent ein. Abseits der Berichtssaison fielen die Titel von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) am MDax-Ende um 4,97 Prozent auf 23,98 Euro. Die Großaktionäre KKR und Permira verkaufen ihren Anteil von 18 Prozent der stimmrechtslosen Vorzugsaktien an institutionelle Anleger. Es wurde bereits seit einigen Wochen erwartet, dass die Investoren Schritt für Schritt bei ProSiebenSat.1 aussteigen, um Kasse zu machen. Die Aktien würden zu 24,60 Euro je Stück zugeteilt, sagte ein Händler.

 

    Nach einem negativen Analystenkommentar verbilligten sich die Titel von Infineon (Infineon Technologies) am Dax-Ende um fast zwei Prozent. Die britische Investmentbank HSBC hatte die Aktien von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft, das Kursziel aber von 5,20 auf 6,10 Euro angehoben. Die Gewinne des Halbleiterkonzerns dürften im ersten Quartal zwar ihren Tiefpunkt erreicht haben, schrieb Analyst Christian Rath in einer Studie. Die absehbare Umsatzerholung in den kommenden Quartalen könne der Konzern aber über die Marge nur begrenzt hebeln./la/mis

 

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu Infineon AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Infineon buyCommerzbank AG
17.07.2017Infineon UnderweightMorgan Stanley
11.07.2017Infineon NeutralUBS AG
07.07.2017Infineon Equal weightBarclays Capital
04.07.2017Infineon buyGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Infineon buyCommerzbank AG
04.07.2017Infineon buyGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2017Infineon kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.06.2017Infineon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.06.2017Infineon buyDeutsche Bank AG
11.07.2017Infineon NeutralUBS AG
07.07.2017Infineon Equal weightBarclays Capital
08.06.2017Infineon NeutralUBS AG
05.05.2017Infineon Equal weightBarclays Capital
05.05.2017Infineon NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2017Infineon UnderweightMorgan Stanley
07.04.2017Infineon UnderweightMorgan Stanley
31.03.2017Infineon Technologies ReduceOddo Seydler Bank AG
27.03.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
09.02.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow schließt im Minus -- Microsoft steigert Gewinn -- Visa mit guten Quartalszahlen -- Anleger von eBay-Zahlen enttäuscht -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert. SAP hebt Umsatzausblick an. ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866