14.02.2013 14:54
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Dax unter Druck - Eurozone unerwartet tief in der Rezession

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag belastet. Der Dax (DAX) riss wieder die Marke von 7.700 Punkten und fiel am frühen Nachmittag um 0,75 Prozent auf 7.653,83 Punkte. Für den MDAX (MDAX) ging es um 0,36 Prozent auf 12.956,63 Punkte nach unten und der TecDax (TecDAX) büßte 0,64 Prozent auf 895,86 Punkte ein.

 

    Die Wirtschaft des Euroraums war im vierten Quartal 2012 noch tiefer als erwartet in die Rezession gerutscht. "Die wirtschaftliche Misere in den Peripheriestaaten hält an", schrieb Analyst Thomas Gitzel von der VP Bank in einem Kommentar. Das Zahlenmaterial zeige einmal mehr, wie tief der Währungsraum noch im Sumpf der Schuldenkrise feststecke: "Während es in den vergangenen Monaten an den Finanzmärkten der Peripherieländer zu deutlichen Entspannungstendenzen kam, gilt dies für die realwirtschaftliche Entwicklung nicht." Der Teufelskreis zwischen Sparen und schrumpfendem Bruttoinlandsprodukt halte noch an. Gute Konjunkturdaten aus den USA begrenzten das Minus im Markt dann aber: Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe waren in der vergangenen Woche stärker als gedacht zurückgegangen.

 

RHEINMETALL UND GERRESHEIMER NACH ZAHLEN GEFRAGT

 

    Wie schon zur Wochenmitte konzentrierten sich die Anleger auch an diesem Donnerstag auf Nachrichten von Unternehmen aus der zweiten Reihe. Für Gesprächsstoff sorgten vor allem Geschäftszahlen und Unternehmensausblicke. So verteuerten sich die Anteilsscheine des Automobilzulieferers und Rüstungskonzerns Rheinmetall im MDax um 3,41 Prozent. "Die vorläufigen Zahlen für das vierte Quartal haben unsere Margenprognose übertroffen", hob Analyst Markus Turnwald von der DZ Bank positiv hervor. Der Spezialverpackungs-Hersteller Gerresheimer setzt nach einem robusten Geschäftsjahr auf weiteres Wachstum. Die Aktien zogen um 5,17 Prozent an.

 

    Der führende europäische Kupferkonzern Aurubis bleibt nach einem Umsatz- und operativen Gewinnsprung im ersten Quartal für das laufende Geschäftsjahr nur vorsichtig optimistisch. Die Titel hatten zunächst prozentual kaum verändert notiert, bevor sie mit dem schwachen Markt ins Minus rutschten und fast vier Prozent an Wert verloren. Die Aktien des Sportartikelherstellers Puma (PUMA SE) rückten nach der Vorlage von Jahreszahlen um 1,21 Prozent vor. Die Ergebnisse sind einem Händler zufolge "einen Tick besser als erwartet" ausgefallen. Eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank verhalf den Titeln des Anlagen- und Maschinenbauers Dürr (Duerr)

 

PROSIEBENSAT.1 SEHR SCHWACH

 

    Die im TecDax notierten Papiere von Carl Zeiss Meditec verloren mehr als vier Prozent. Die Quartalszahlen des Medizintechnik-Spezialisten hätten die Markterwartungen verfehlt, sagten Börsianer. Nach einem enttäuschenden Ausblick büßten die Aktien des Chipzulieferers Süss Microtec knapp drei drei Prozent ein. Abseits der Berichtssaison fielen die Titel von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) am MDax-Ende um 4,97 Prozent auf 23,98 Euro. Die Großaktionäre KKR und Permira verkaufen ihren Anteil von 18 Prozent der stimmrechtslosen Vorzugsaktien an institutionelle Anleger. Es wurde bereits seit einigen Wochen erwartet, dass die Investoren Schritt für Schritt bei ProSiebenSat.1 aussteigen, um Kasse zu machen. Die Aktien würden zu 24,60 Euro je Stück zugeteilt, sagte ein Händler.

 

    Nach einem negativen Analystenkommentar verbilligten sich die Titel von Infineon (Infineon Technologies) am Dax-Ende um fast zwei Prozent. Die britische Investmentbank HSBC hatte die Aktien von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft, das Kursziel aber von 5,20 auf 6,10 Euro angehoben. Die Gewinne des Halbleiterkonzerns dürften im ersten Quartal zwar ihren Tiefpunkt erreicht haben, schrieb Analyst Christian Rath in einer Studie. Die absehbare Umsatzerholung in den kommenden Quartalen könne der Konzern aber über die Marge nur begrenzt hebeln./la/mis

 

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.02.2017ProSiebenSat1 Media SE overweightMorgan Stanley
24.02.2017ProSiebenSat1 Media SE overweightBarclays Capital
24.02.2017ProSiebenSat1 Media SE NeutralMacquarie Research
24.02.2017ProSiebenSat1 Media SE buyDeutsche Bank AG
24.02.2017ProSiebenSat1 Media SE buyCommerzbank AG
24.02.2017ProSiebenSat1 Media SE overweightMorgan Stanley
24.02.2017ProSiebenSat1 Media SE overweightBarclays Capital
24.02.2017ProSiebenSat1 Media SE buyDeutsche Bank AG
24.02.2017ProSiebenSat1 Media SE buyCommerzbank AG
23.02.2017ProSiebenSat1 Media SE buyS&P Capital IQ
24.02.2017ProSiebenSat1 Media SE NeutralMacquarie Research
19.01.2017ProSiebenSat1 Media SE NeutralUBS AG
09.01.2017ProSiebenSat1 Media SE HaltenDZ BANK
06.12.2016ProSiebenSat1 Media SE NeutralCitigroup Corp.
18.11.2016ProSiebenSat1 Media SE NeutralUBS AG
20.09.2016ProSiebenSat1 Media SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.09.2016ProSiebenSat1 Media SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.08.2016ProSiebenSat1 Media SE SellCitigroup Corp.
09.08.2016ProSiebenSat1 Media SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.08.2016ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenDZ BANK
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW