30.05.2013 14:56
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Erholung von Verlusten - Positiv interpretierte Daten helfen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Fronleichnams-Tag etwas von den Verlusten des Vortages erholt. Nach einem verhaltenen Start in den Donnerstag, der laut Börsianern vor allem vom Kursrutsch in Tokio belastet wurde, verhalfen gute Konjunkturdaten aus der Eurozone den Indizes ins Plus. Dass US-Daten am Nachmittag schwächer als erwartet ausfielen, fiel nicht negativ ins Gewicht, da die US-Notenbank ein Ende ihrer lockeren Geldpolitik an eine nachhaltige Konjunkturerholung geknüpft hat. Seit Monaten profitieren die Aktienmärkte davon, dass es angesichts der niedrigen Zinsen kaum rentable Anlagealternativen gibt.

    Der Dax (DAX) stieg um 0,66 Prozent auf 8.391,28 Punkte. Zur Wochenmitte hatte der Leitindex wegen Ängsten vor einem Ende der lockeren Geldpolitik der Notenbanken 1,70 Prozent tiefer geschlossen. Für den MDAX (MDAX) ging es zuletzt um 0,14 Prozent auf 14.131,59 Punkte hoch, während der TecDax (TecDAX) 0,22 Prozent auf 968,54 Punkte gewann. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) rückte um 0,62 Prozent auf 2.803,73 Punkte vor.

KAUFEMPFEHLUNG HILFT ALLIANZ

    Laut dem Economic Sentiment Index (ESI) hellte sich die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone im Mai wie erwartet auf. Das vom Business Climate Indicator (BCI) erfasste Geschäftsklima verbesserte sich sogar überraschend deutlich. Dass die spanische Wirtschaft zum Jahresauftakt das siebte Quartal in Folge geschrumpft war, bestätigte eine erste Schätzung und entsprach laut Händlerin Anita Paluch von Gekko Markets den Erwartungen. Derweil stiegen die wöchentlichen US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend, und die zweite Schätzung des Bruttoinlandsprodukts der USA wies für das erste Quartal ein etwas schwächeres Wirtschaftswachstum aus als zunächst ermittelt.

    Unternehmensseitig sah die Agenda am Donnerstag dünn aus. Im Dax ließ eine Kaufempfehlung von Nomura die Allianz-Titel (Allianz) um 2,28 Prozent auf 121,15 Euro steigen. Das japanische Analysehaus hob sein Votum für den Versicherer von "Neutral" auf "Buy" und das Kursziel von 103 auf 140 Euro an. Er rechne für die kommenden Jahre mit einer positiven Ergebnisdynamik in allen Geschäftsbereichen und steigenden Dividendenzahlungen, begründete Analyst Michael Klien seine Neubewertung. Ein Medienbericht, dem zufolge die europäischen Länder planen, die vorgeschlagene Finanzsteuer drastisch zurückzufahren, bescherte den Titeln der Deutschen Börse (Deutsche Boerse) ein Plus von 3,15 Prozent.

LINDE SEHR SCHWACH: ABSTUFUNG, EX DIVIDENDE

    Dagegen gaben die Linde-Aktien (Linde) optisch deutlich nach. Neben einer Abstufung ist allerdings zu berücksichtigen, dass die Titel des Gasespezialisten exklusive der ausgeschütteten Dividende von 2,70 Euro je Anteilsschein gehandelt werden - um diese bereinigt fiel das Kursminus deutlich geringer aus. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei den Papieren der Deutschen Post (Deutsche Post) sowie des im TecDax notierten Telekomdienstleisters QSC, die lediglich wegen der Dividendenausschüttung im Minus notierten.

    Außerhalb der wichtigen Indizes büßten die Anteilsscheine von Evonik 1,00 Prozent ein. Der Spezialchemiekonzern und sein Finanzvorstand Wolfgang Colberg gehen ab Oktober getrennte Wege. Die Trennung erfolge "im besten gegenseitigen Einvernehmen", teilte Evonik mit. Ein Grund für Colbergs Abgang beim Börsenneuling wurde nicht genannt. Colbergs Nachfolgerin soll Ute Wolf werden, die den Zentralbereich Finanzen des Konzerns leitet. Trotz eines schwachen Jahresstarts hatte Evonik kürzlich angekündigt, seinen Vorjahresumsatz steigern zu wollen. Ein Börsianer bezeichnete die Personalie so kurz nach dem Börsengang als "wohl kaum geplant"./gl/ck

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf AllianzNG155T

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
Allianz-Chef Bäte warnt vor einer gefährlichen Entwicklung für die Weltwirtschaft
Das eigentlich sozialistisch geprägte China versucht sich neuerdings an der Globalisierung. Und das aus nur einem einzigen Grund, meint Allianz-Chef Oliver Bäte.
15.03.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
13.03.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
10.03.2017Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
17.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
10.03.2017Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
03.03.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
01.03.2017Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.02.2017Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
23.02.2017Allianz market-performBernstein Research
22.02.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
22.02.2017Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.03.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001