08.11.2012 09:21

Senden

Aktien Frankfurt Eröffnung: Etwas erholt - Erneut Zahlenflut im Blick


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Donnerstag zum Auftakt etwas von seinem Vortagsrutsch erholt. In den ersten Minuten gewann der Dax (DAX) 0,53 Prozent auf 7.271,49 Punkte. Am Vortag hatte der Leitindex angesichts der letztlich negativen Reaktion auf die US-Präsidentschaftswahl und wegen wieder verstärkter Sorgen um die Eurozone einen Rückschlag von fast zwei Prozent erlitten. Für den MDAX (MDAX) ging es am Donnerstag um 0,38 Prozent auf 11.561,54 Punkte hoch. Der TecDax (TecDAX) stieg um 0,62 Prozent auf 819,13 Punkte.

 

    Der gestrige Rücksetzer könnte einigen Anlegern etwas übertrieben erscheinen, sagte Marktstratege Chris Weston von IG. Entsprechend erhole sich der Markt nun etwas. Am späten Vorabend hatte das griechische Parlament ein umstrittenes Sparpaket gebilligt, was Börsianer ebenfalls als positiven Impuls sehen. Die Vorgaben sind uneinheitlich: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) stand 0,51 Prozent höher als zum Xetra-Schluss am Vortag. Die asiatischen Börsen gaben dagegen deutlich nach. Hierzulande steht erneut die Berichtssaison mit Zahlen allein von sechs Dax-Unternehmen im Fokus. Hinzu kommen Konjunkturdaten und Zinsentscheidungen in Europa. Außerdem begibt Spanien am Vormittag neue Anleihen./gl/rum

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen