20.02.2012 12:06
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt: Fest - Dax wieder auf neuem Halbjahreshoch

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) -  Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag nach positiven Impulsen aus China und wachsenden Hoffnungen auf eine endgültige Entscheidung für neue Griechenland-Hilfen weiter gestiegen. Bereits die Börsenstimmung in Übersee war deshalb freundlich. Der Dax (DAX) übersprang bis zur Mittagszeit die Marke von 6.900 Punkten und erreichte damit ein neues Halbjahreshoch. Zuletzt rückte er um 1,41 Prozent auf 6.944,62 Punkte vor. Noch höher hatte der deutsche Leitindex zuletzt am 1. August 2011 gestanden. Der MDAX (MDAX) legte um 1,66 Prozent auf 10.614,51 Punkte zu und der TecDax (TecDAX) stieg um 1,80 Prozent auf 792,35 Punkte.

 

    "Chinas Entscheidung, den Mindestreservesatz für große Geschäftsbanken um 0,5 Punkte zu senken, hat den europäischen Aktien zum Wochenstart Auftrieb gegeben", sagte Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets. Dieser Optimismus über die Lockerung der chinesischen Geldpolitik sei ergänzt worden durch Hoffnungen, dass es an diesem Tag endlich zu einer Freigabe des zweiten Hilfspakets für Griechenland über insgesamt 130 Milliarden Euro durch die Finanzminister der Eurozone kommen wird. Frankreichs Finanzminister François Baroin gab sich diesbezüglich bereits sehr zuversichtlich. "Am Nachmittag werden die Marktteilnehmer nun mit wachsender Spannung auf Aussagen aus Brüssel warten, zumal die US-Börsen geschlossen bleiben und von dort keine weiteren Impulse kommen werden", sagte ein weiterer Börsianer.     BANKENWERTE SEHR FEST

 

    Zu den Favoriten im Dax zählten die Bankenwerte, die von Hoffnungen auf eine Lösung für Griechenland profitierten. Die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) stiegen um 1,85 Prozent auf 34,45 Euro und die der Commerzbank gewannen 2,50 Prozent auf 2,13 Euro. Ein Bericht im "Platow"-Börsenbrief, dass die Commerzbank aufgrund ihres Engagements in Griechenland wohl rund 800 Millionen Euro zusätzlich abschreiben müsse, enthalte dagegen "absolut keine Überraschung", hieß es.

 

   Die Papiere der Deutschen Post (Deutsche Post) rückten um 2,26 Prozent vor und profitierten vom Übernahmeinteresse des US-Konkurrenten United Parcel Service (UPS) am niederländischen Paketdienst TNT Express. UPS will den zweitgrößten europäischen Paketdienst nach der deutschen DHL für knapp fünf Milliarden Euro kaufen. Börsianer nannten als Grund für den Kursanstieg der Aktie Gelb vor allem die üppige Prämie für TNT, durch die auch die Aktien der Post über die Höherbewertung des Sektors mit nach oben gezogen würden.

 

DEFENSIVE AKTIEN GEBEN NACH

 

    Die als defensiv geltende Werte wie Fresenius Medical Care (FMC) (Fresenius Medical Care) und Fresenius (Fresenius SECo) oder auch Merck KGaA (Merck) waren die einzigen drei Verlierer im Dax.

 

    Zu den Schlusslichtern im Index der mittelgroßen Werten waren die Titel von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) mit einem Abschlag von 0,32 Prozent auf 18,565 Euro. Programmvorstand Andreas Bartl steht laut "Manager Magazin" vor der Ablösung. Grund dafür ist der unbefriedigende Publikumszuspruch, den Sat1 findet. Zeitweise hatte die Aktie noch kräftiger bis auf 18,455 Euro nachgegeben, doch eine positive Studie von Goldman stützte den Kurs zuletzt./ck/ag

 

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2017Deutsche Bank buyequinet AG
18.10.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
06.10.2017Deutsche Bank neutralRBC Capital Markets
28.09.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.09.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
20.10.2017Deutsche Bank buyequinet AG
01.09.2017Deutsche Bank buyequinet AG
31.08.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.07.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
27.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
18.10.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
06.10.2017Deutsche Bank neutralRBC Capital Markets
25.09.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.09.2017Deutsche Bank HoldHSBC
18.09.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.09.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.08.2017Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Immobilien
17:43 Uhr
So wohnen die Staatschefs
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
GeelyA0CACX