Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

20.02.2012 12:06

Senden

Aktien Frankfurt: Fest - Dax wieder auf neuem Halbjahreshoch

Commerzbank zu myNews hinzufügen Was ist das?


    FRANKFURT (dpa-AFX) -  Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag nach positiven Impulsen aus China und wachsenden Hoffnungen auf eine endgültige Entscheidung für neue Griechenland-Hilfen weiter gestiegen. Bereits die Börsenstimmung in Übersee war deshalb freundlich. Der Dax (DAX) übersprang bis zur Mittagszeit die Marke von 6.900 Punkten und erreichte damit ein neues Halbjahreshoch. Zuletzt rückte er um 1,41 Prozent auf 6.944,62 Punkte vor. Noch höher hatte der deutsche Leitindex zuletzt am 1. August 2011 gestanden. Der MDAX (MDAX) legte um 1,66 Prozent auf 10.614,51 Punkte zu und der TecDax (TecDAX) stieg um 1,80 Prozent auf 792,35 Punkte.

 

    "Chinas Entscheidung, den Mindestreservesatz für große Geschäftsbanken um 0,5 Punkte zu senken, hat den europäischen Aktien zum Wochenstart Auftrieb gegeben", sagte Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets. Dieser Optimismus über die Lockerung der chinesischen Geldpolitik sei ergänzt worden durch Hoffnungen, dass es an diesem Tag endlich zu einer Freigabe des zweiten Hilfspakets für Griechenland über insgesamt 130 Milliarden Euro durch die Finanzminister der Eurozone kommen wird. Frankreichs Finanzminister François Baroin gab sich diesbezüglich bereits sehr zuversichtlich. "Am Nachmittag werden die Marktteilnehmer nun mit wachsender Spannung auf Aussagen aus Brüssel warten, zumal die US-Börsen geschlossen bleiben und von dort keine weiteren Impulse kommen werden", sagte ein weiterer Börsianer.     BANKENWERTE SEHR FEST

 

    Zu den Favoriten im Dax zählten die Bankenwerte, die von Hoffnungen auf eine Lösung für Griechenland profitierten. Die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) stiegen um 1,85 Prozent auf 34,45 Euro und die der Commerzbank gewannen 2,50 Prozent auf 2,13 Euro. Ein Bericht im "Platow"-Börsenbrief, dass die Commerzbank aufgrund ihres Engagements in Griechenland wohl rund 800 Millionen Euro zusätzlich abschreiben müsse, enthalte dagegen "absolut keine Überraschung", hieß es.

 

   Die Papiere der Deutschen Post (Deutsche Post) rückten um 2,26 Prozent vor und profitierten vom Übernahmeinteresse des US-Konkurrenten United Parcel Service (UPS) am niederländischen Paketdienst TNT Express. UPS will den zweitgrößten europäischen Paketdienst nach der deutschen DHL für knapp fünf Milliarden Euro kaufen. Börsianer nannten als Grund für den Kursanstieg der Aktie Gelb vor allem die üppige Prämie für TNT, durch die auch die Aktien der Post über die Höherbewertung des Sektors mit nach oben gezogen würden.

 

DEFENSIVE AKTIEN GEBEN NACH

 

    Die als defensiv geltende Werte wie Fresenius Medical Care (FMC) (Fresenius Medical Care) und Fresenius (Fresenius SECo) oder auch Merck KGaA (Merck) waren die einzigen drei Verlierer im Dax.

 

    Zu den Schlusslichtern im Index der mittelgroßen Werten waren die Titel von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) mit einem Abschlag von 0,32 Prozent auf 18,565 Euro. Programmvorstand Andreas Bartl steht laut "Manager Magazin" vor der Ablösung. Grund dafür ist der unbefriedigende Publikumszuspruch, den Sat1 findet. Zeitweise hatte die Aktie noch kräftiger bis auf 18,455 Euro nachgegeben, doch eine positive Studie von Goldman stützte den Kurs zuletzt./ck/ag

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
13.03.14Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.14Commerzbank kaufenExane-BNP Paribas SA
14.02.14Commerzbank kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
28.02.14Commerzbank haltenNomura
26.02.14Commerzbank haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.02.14Commerzbank haltenCredit Suisse Group
11.02.14Commerzbank haltenDeutsche Bank AG
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen