20.02.2012 12:06
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Fest - Dax wieder auf neuem Halbjahreshoch

    FRANKFURT (dpa-AFX) -  Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag nach positiven Impulsen aus China und wachsenden Hoffnungen auf eine endgültige Entscheidung für neue Griechenland-Hilfen weiter gestiegen. Bereits die Börsenstimmung in Übersee war deshalb freundlich. Der Dax (DAX) übersprang bis zur Mittagszeit die Marke von 6.900 Punkten und erreichte damit ein neues Halbjahreshoch. Zuletzt rückte er um 1,41 Prozent auf 6.944,62 Punkte vor. Noch höher hatte der deutsche Leitindex zuletzt am 1. August 2011 gestanden. Der MDAX (MDAX) legte um 1,66 Prozent auf 10.614,51 Punkte zu und der TecDax (TecDAX) stieg um 1,80 Prozent auf 792,35 Punkte.

 

    "Chinas Entscheidung, den Mindestreservesatz für große Geschäftsbanken um 0,5 Punkte zu senken, hat den europäischen Aktien zum Wochenstart Auftrieb gegeben", sagte Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets. Dieser Optimismus über die Lockerung der chinesischen Geldpolitik sei ergänzt worden durch Hoffnungen, dass es an diesem Tag endlich zu einer Freigabe des zweiten Hilfspakets für Griechenland über insgesamt 130 Milliarden Euro durch die Finanzminister der Eurozone kommen wird. Frankreichs Finanzminister François Baroin gab sich diesbezüglich bereits sehr zuversichtlich. "Am Nachmittag werden die Marktteilnehmer nun mit wachsender Spannung auf Aussagen aus Brüssel warten, zumal die US-Börsen geschlossen bleiben und von dort keine weiteren Impulse kommen werden", sagte ein weiterer Börsianer.     BANKENWERTE SEHR FEST

 

    Zu den Favoriten im Dax zählten die Bankenwerte, die von Hoffnungen auf eine Lösung für Griechenland profitierten. Die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) stiegen um 1,85 Prozent auf 34,45 Euro und die der Commerzbank gewannen 2,50 Prozent auf 2,13 Euro. Ein Bericht im "Platow"-Börsenbrief, dass die Commerzbank aufgrund ihres Engagements in Griechenland wohl rund 800 Millionen Euro zusätzlich abschreiben müsse, enthalte dagegen "absolut keine Überraschung", hieß es.

 

   Die Papiere der Deutschen Post (Deutsche Post) rückten um 2,26 Prozent vor und profitierten vom Übernahmeinteresse des US-Konkurrenten United Parcel Service (UPS) am niederländischen Paketdienst TNT Express. UPS will den zweitgrößten europäischen Paketdienst nach der deutschen DHL für knapp fünf Milliarden Euro kaufen. Börsianer nannten als Grund für den Kursanstieg der Aktie Gelb vor allem die üppige Prämie für TNT, durch die auch die Aktien der Post über die Höherbewertung des Sektors mit nach oben gezogen würden.

 

DEFENSIVE AKTIEN GEBEN NACH

 

    Die als defensiv geltende Werte wie Fresenius Medical Care (FMC) (Fresenius Medical Care) und Fresenius (Fresenius SECo) oder auch Merck KGaA (Merck) waren die einzigen drei Verlierer im Dax.

 

    Zu den Schlusslichtern im Index der mittelgroßen Werten waren die Titel von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) mit einem Abschlag von 0,32 Prozent auf 18,565 Euro. Programmvorstand Andreas Bartl steht laut "Manager Magazin" vor der Ablösung. Grund dafür ist der unbefriedigende Publikumszuspruch, den Sat1 findet. Zeitweise hatte die Aktie noch kräftiger bis auf 18,455 Euro nachgegeben, doch eine positive Studie von Goldman stützte den Kurs zuletzt./ck/ag

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Negativzinsen haben Folgen
Die Banken werden die Kosten der negativen Einlagezinsen bei der Europäischen Zentralbank nicht auf Dauer selbst tragen können, meint Stefan Krause, Finanzvorstand der Deutsche Bank.
20.11.14
Cliffs Natural Resources: Why Deutsche Bank Cut Its Rating (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?