27.11.2012 11:55
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Fester nach Einigung auf Griechenland-Hilfen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag positiv auf die Einigung auf weitere Finanzspritzen für Griechenland reagiert. Gegen Mittag stieg der Dax (DAX) um 0,55 Prozent auf 7.332,01 Punkte. Für den MDAX (MDAX) ging es um 0,40 Prozent auf 11.416,43 Punkte nach oben. Der TecDax (TecDAX) kletterte um 0,65 Prozent auf 835,40 Punkte. Die internationalen Geldgeber verständigten sich grundsätzlich auf die Auszahlung neuer Hilfen an Griechenland von fast 44 Milliarden Euro. Davon sollen 34,4 Milliarden Euro noch im laufenden Jahr fließen. Zudem einigten sich die EU-Finanzminister auf ein Maßnahmenbündel, um die Schuldenlast Griechenlands auf Dauer zu drücken. Dazu gehören ein Programm zum Rückkauf von Schulden, Zinsstundungen für Hilfskredite vom Rettungsschirm EFSF oder längere Darlehenslaufzeiten.

 

    Auch an den wichtigen europäischen Börsen ging es nach oben. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) etwa gewann knapp 0,40 Prozent. Der Kurs des Euro hatte zunächst ebenso von den Griechenland-Entschlüssen profitiert und in der Nacht zum Dienstag kurzzeitig die Marke von 1,30 US-Dollar geknackt. Zuletzt fiel er aber deutlich auf 1,2950 Dollar.

 

'ERLEICHTERUNG AM MARKT', BANKENWERTE TOP IM DAX

 

    Die Griechenland-Beschlüsse sorgten am Markt für Erleichtung, sagte Händlerin Anita Paluch vom Brocker Gekko Markets. Gleichzeitig gab sie aber zu bedenken, dass sich die Politik lediglich etwas mehr Zeit verschafft habe, da es keinen Schuldenschnitt für den angeschlagenen Staat gegeben habe. In den Augen von Gregor Kuhn, Analyst beim Broker IG, dürften nun zusehends die US-Haushaltsverhandlungen zwischen Republikanern und Demokraten in den Fokus rücken. Sollten sich die beiden Parteien nicht einigen, drohen zum Jahresende automatische Steuererhöhungen und Budgetkürzungen.

 

    Am deutlichsten profitierten Bankenwerte von der Einigung auf weitere Griechenland-Hilfen. Die Aktien der Commerzbank gehörten mit plus 3,41 Prozent zu den größten Gewinnern im Dax, gefolgt von den Papieren der Deutschen Bank (Deutsche Bank). Diese verteuerten sich um 2,62 Prozent. Nach unten ging es hingegen für Lufthansa (Deutsche Lufthansa)-Titel. Sie verloren 0,81 Prozent, nachdem sie am Vortag um fast drei Prozent gestiegen waren und den höchsten Stand Anfang August 2011 erreicht hatten.

 

GSW IMMOBILIEN UND DEUTSCHE WOHNEN PROFITIEREN VON HOCHSTUFUNG, GROßAUFTRAG FÜR NORDEX

 

    Im MDax (MDAX) waren die Titel der Immobiliengesellschaften Deutsche Wohnen und GSW Immobilien mit am stärksten gefragt. Sie verteuerten sich um zwei beziehungsweise drei Prozent. Analystin Bianca Riemer von Morgan Stanley hob beide Immobilientitel auf "Overweight", da sehr geringe Finanzierungskosten neuer Schulden bei Zukäufen besonders deutliche Gewinnsteigerungen zur Folge hätten. Dies habe sie nun in ihrer Bewertung mit geringeren Abschlägen gegenüber dem Buchwert berücksichtigt. MAN-Aktien (MAN) verloren nach schwachen Daten zum Nutzfahrzeugmarkt entgegen dem positiven Markttrend 0,62 Prozent.

 

    Nordex (Nordex) erhielt einen zweiten Auftrag für die Errichtung eines Windparks in Südafrika mit einem Volumen von rund 80 Millionen Euro. Die Papiere verteuerten sich als bester TecDax-Wert um fünf Prozent. Analyst Christoph Rodler vom Hamburger Bankhaus Warburg Research sagte: "Die Aufträge in Südafrika sind für Nordex von erheblicher Bedeutung."/mis/rum

 

    ---Von Michael Schilling, dpa-AFX---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant6
  • Alle+
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
11.12.2014Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
01.12.2014Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
11.12.2014Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
17.12.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
01.12.2014Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX stabil -- Dow kaum verändert -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor.
Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?