27.11.2012 14:57
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt: Gewinne - Einigung auf Griechenland-Hilfen stützt

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag positiv auf die Einigung auf weitere Finanzspritzen für Griechenland reagiert. Der Dax (DAX) stieg zuletzt um 0,50 Prozent auf 7.328,22 Punkte. Für den MDAX (MDAX) ging es ebenfalls um 0,50 Prozent auf 11.428,64 Punkte nach oben. Der TecDax (TecDAX) kletterte um 0,61 Prozent auf 835,07 Punkte. Die internationalen Geldgeber verständigten sich nach wochenlangem Gefeilsche auf die Auszahlung von neuen Milliardenkrediten. Außerdem wird dem pleitebedrohten Land mit einem Maßnahmenbündel geholfen, um langfristig die Schuldenlast zu drücken. Auf die jüngsten US-Daten zum Auftragseingang langlebiger Güter reagierte der deutsche Aktienmarkt kaum.

 

    Auch an den wichtigen europäischen Börsen ging es nach oben. Der Kurs des Euro profitierte von den Griechenland-Entschlüssen allerdings nur temporär, nachdem er in der Nacht zum Dienstag kurzzeitig die Marke von 1,30 US-Dollar übersprungen hatte.

 

'ERLEICHTERUNG AM MARKT', 'GRIECHENLAND ABER NICHT VOM TISCH'

 

    Marktstratege Ishad Siddiqi von ETC Capital sprach von einer Erleichterung am Aktienmarkt, wenngleich die Resultate der Verhandlungen weitgehend eingepreist gewesen seien. Allerdings mache sich das Gefühl breit, dass dem angeschlagenen Griechenland vorerst nur Zeit erkauft worden sei. Das Thema "Griechenland" sei auf lange Sicht nicht vom Tisch. Kurzfristig dürfte sich der Blick nun allerdings auf die US-Haushaltsverhandlungen zwischen Republikanern und Demokraten richten. Sollten sich die beiden Parteien nicht einigen, drohen zum Jahresende automatische Steuererhöhungen und Budgetkürzungen.

 

    Positiv reagierten vor allem Bankenwerte auf die neuen Hilfsmaßnahmen für Athen. Die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) gehörten mit plus 2,44 und die Papiere der Commerzbank mit einem Aufschlag von 1,85 Prozent zu den größten Gewinnern im Dax. Zu den wenigen Verlieren zählten die Lufthansa (Deutsche Lufthansa)-Titel. Sie verloren 0,27 Prozent. Am Vortag waren sie allerdings um fast drei Prozent gestiegen und hatten den höchsten Stand seit Anfang August 2011 erreicht.

 

GSW IMMOBILIEN UND DEUTSCHE WOHNEN PROFITIEREN VON HOCHSTUFUNG, GROSSAUFTRAG FÜR NORDEX

 

    Im MDax waren die Titel der Immobiliengesellschaften Deutsche Wohnen und GSW Immobilien mit am stärksten gefragt. Sie verteuerten sich um 2,16 beziehungsweise 3,53 Prozent. Analystin Bianca Riemer von Morgan Stanley stufte beide Papiere auf "Overweight" hoch, da sehr geringe Finanzierungskosten neuer Schulden bei Zukäufen besonders deutliche Gewinnsteigerungen zur Folge hätten. MAN-Aktien (MAN) verloren nach eher schwachen Daten zum europäischen Nutzfahrzeugmarkt ein halbes Prozent.

 

    Der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex erhielt einen zweiten Auftrag für die Errichtung eines Windparks in Südafrika mit einem Volumen von rund 80 Millionen Euro. Die Papiere verteuerten sich im TecDax zuletzt um knapp drei Prozent, nachdem sie in der Spitze um sechs Prozent nach oben geschnellt waren. Analyst Christoph Rodler vom Hamburger Bankhaus Warburg Research sagte: "Die Aufträge in Südafrika sind für Nordex von erheblicher Bedeutung. Dem Windkraftanlagenbauer dürfte es nun gelingen, beim Auftragseingangs für 2012 den oberen Bereich der angepeilten Spanne von 1,0 bis 1,1 Milliarden Euro zu erreichen./mis/ajx

 

    ---Von Michael Schilling, dpa-AFX---

 

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Blue Chips im Blick
DAX-Bilanz: Relative Stärke bei Deutsche Bank, Lufthansa und Infineon
Der Rutsch unter die Marke von 13.000 DAX-Punkte sorgte in Frankfurt für erhöhte Nervosität. Auf Wochensicht verbuchte der DAX ein Minus von 1,0 Prozent und schloss auf 12.993,73 Punkten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
16.11.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
16.11.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
14.11.2017Deutsche Bank buyHSBC
10.11.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
14.11.2017Deutsche Bank buyHSBC
26.10.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
26.10.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
26.10.2017Deutsche Bank buyequinet AG
16.11.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
10.11.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.11.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
01.11.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
27.10.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
16.11.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
27.10.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
26.10.2017Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
26.10.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
23.10.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Coca-Cola Co.850663
Deutsche Telekom AG555750