24.01.2013 12:00
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Kaum verändert nach gemischten Konjunktursignalen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach durchwachsenen Konjunkturdaten auf der Stelle getreten. Die soliden deutschen Einkaufsmanager-Daten (PMI) untermauerten zwar den überraschend guten ZEW-Index vom Dienstag und hätten so für positive Impulse gesorgt, sagte Händlerin Anita Paluch von Gekko Markets. Die heimischen PMI-Zahlen stünden allerdings in deutlichem Kontrast zu schwachen PMI-Daten aus Frankreich und den spanischen Arbeitslosenzahlen.

 

    Bis zum Mittag sank der Dax um 0,05 Prozent auf 7.704,02 Punkte, nachdem er am Morgen noch um rund ein halbes Prozent abgerutscht war. Der MDAX (MDAX) markierte zwischenzeitlich ein neues Rekordhoch von 12.656 Punkten und stand zuletzt noch bei plus 0,06 Prozent auf 12.613,51 Punkte. Der TexDax (TecDAX) stand prozentual unverändert bei 887,62 Punkten.

 

HENKEL FEST NACH POSITIVEM ANALYSTENKOMMENTAR

 

    Deutlicher Favorit im Dax waren Henkel (Henkel vz) mit plus 2,15 Prozent. Analyst Seth Peterson von der Berenberg Bank hob die Papiere als lohnendes Investment im europäischen Sektor für Körperpflege- und Haushaltsprodukte hervor. Zudem habe der Kurs eine wichtige Widerstandsmarke nach oben durchbrochen, sagte ein Händler. Beiersdorf verloren nach anfänglichen Gewinnen 0,80 Prozent. Der Nivea-Produzent habe zwar die Umsatzerwartungen des Marktes im Jahr 2012 erfüllt, beim operativen Gewinn scheine dies aber nicht unbedingt der Fall gewesen zu sein, kommentierte ein Börsianer. Nach dem Rekordhoch vom Vortag dürften die Anleger nun auf Gewinnmitnahmen zu setzen.

 

    Nach einem schwachen Auftakt ging es für Commerzbank zuletzt um 0,25 Prozent nach oben. Der Finanzkonzern hatte den einen Abbau von 4.000 bis 6.000 Stellen bestätigte Deutsche Börse (Deutsche Boerse) profitierten von Presseberichten über weitere geplante Sparmaßnahmen. Sie rückten um 0,99 Prozent vor. Siemens erschienen derweil nur optisch sehr schwach. Sie werden ex Dividende gehandelt.

 

APPLE-ZAHLEN BELASTEN DIALOG SEMICONDUCTOR

 

    An der MDax-Spitze standen Wacker Chemie mit plus 2,31 Prozent. Händler verwiesen auf einen anhaltend positiven Impuls durch steigende Polysiliziumpreise. ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) verteuerten sich um 1,21 Prozent, nachdem Barclays die Titel auf "Overweight" hochgestuft und sie als einen ihrer bevorzugten Werte im europäischen Mediensektor bezeichnet hatte.

 

    Die im TecDax (TecDAX) notierten Anteilsscheine von Dialog Semiconductor sackten um 4,64 Prozent ab. Hier verwiesen Börsianer auf enttäuschende Quartalszahlen des iPhone-Herstellers Apple als Belastungsfaktor. Dialog gilt als Zulieferer./mis/ag

 

    --- Von Michael Schilling, dpa-AFX ---

 

  

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.07.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
02.07.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
29.06.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
17.06.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
02.07.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.06.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
10.06.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.06.2015Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
22.05.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
02.07.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
29.06.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
10.06.2015Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2015Commerzbank Neutralequinet AG
12.05.2015Commerzbank NeutralNomura
02.07.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
28.05.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
11.05.2015Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
08.05.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
08.05.2015Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?