30.05.2013 12:03
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Klare Richtung fehlt - Kursrutsch in Tokio vs. gute Daten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Fronleichnams-Tag keine klare Richtung gefunden. Börsianer sahen vor allem den Kursrutsch in Tokio als Belastung, während Konjunkturdaten aus der Eurozone stützten. Der Dax (DAX) notierte nach einem verhaltenen Start am Donnerstagmittag 0,24 Prozent höher bei 8.356,88 Punkten. Zur Wochenmitte hatte der Leitindex wegen Ängsten vor einem Ende der lockeren Geldpolitik der Notenbanken 1,70 Prozent tiefer geschlossen. Für den MDAX (MDAX) hingegen ging es zuletzt um 0,07 Prozent auf 14.101,04 Punkte nach unten, während der TecDax (TecDAX) 0,14 Prozent auf 965,07 Punkte verlor. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) rückte um 0,36 Prozent auf 2.796,51 Punkte vor.

    Die schwachen Börsen in Asien bremsten den deutschen Aktienmarkt. Allen voran rutschte der Nikkei-225-Index (Nikkei 225) wieder unter die 14.000-Punkte-Marke und ging mit einem Minus von gut fünf Prozent aus dem Handel. Marktteilnehmer verwiesen auf die hohe Unsicherheit über das Wirtschaftswachstum sowie den wieder stabileren Yen. Etwas Unterstützung kam hingegen vom Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones), der 0,14 Prozent über seinem Stand zum Xetra-Schluss am Mittwoch notierte.

GUTE DATEN - KAUFEMPFEHLUNG HILFT ALLIANZ

    Zudem fielen die jüngsten Konjunkturdaten aus der Eurozone eher positiv aus. Laut dem Economic Sentiment Index (ESI) hellte sich die Wirtschaftsstimmung im Mai wie erwartet auf. Das vom Business Climate Indicator (BCI) erfasste Geschäftsklima verbesserte sich sogar überraschend deutlich. Dass die spanische Wirtschaft zum Jahresauftakt das siebte Quartal in Folge geschrumpft war, bestätigte eine erste Schätzung und entsprach laut Händlerin Anita Paluch von Gekko Markets den Erwartungen. Nachmittags stehen in den USA die zweite Veröffentlichung des BIP für das erste Quartal und die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf der Agenda. Hier könnten starke Daten Experten zufolge allerdings die Aktienkurse belasten, da die US-Notenbank ein Ende ihrer lockeren Geldpolitik an eine Konjunkturerholung geknüpft hat.

    Unternehmensseitig sah die Agenda am Donnerstag dünn aus. Im Dax ließ eine Kaufempfehlung von Nomura die Allianz-Titel (Allianz) um 1,69 Prozent steigen. Das japanische Analysehaus hob sein Votum für den Versicherer von "Neutral" auf "Buy" und das Kursziel von 103 auf 140 Euro an. Er rechnet für die kommenden Jahre mit einer positiven Ergebnisdynamik in allen Geschäftsbereichen und steigenden Dividendenzahlungen, begründete Analyst Michael Klien seine Neubewertung der Aktie. Diese sei zudem attraktiv bewertet.

LINDE SEHR SCHWACH: ABSTUFUNG, EX DIVIDENDE

    Dagegen gaben die Linde-Aktien (Linde) optisch deutlich nach. Neben einer Abstufung ist allerdings zu berücksichtigen, dass die Titel des Gasespezialisten exklusive der ausgeschütteten Dividende von 2,70 Euro je Anteilsschein gehandelt werden - um diese bereinigt fiel das Kursminus deutlich geringer aus. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei den Papieren der Deutschen Post (Deutsche Post) sowie des im TecDax notierten Telekomdienstleisters QSC, die lediglich wegen der Dividendenausschüttung im Minus notierten.

    Außerhalb der wichtigen Indizes büßten die Anteilsscheine von Evonik 1,35 Prozent ein. Der Spezialchemiekonzern und sein Finanzvorstand Wolfgang Colberg gehen ab Oktober getrennte Wege. Die Trennung erfolge "im besten gegenseitigen Einvernehmen", teilte Evonik mit. Ein Grund für Colbergs Abgang beim Börsenneuling wurde nicht genannt. Colberg war seit April 2009 Finanzvorstand. Nachfolgerin soll Ute Wolf werden, die seit 2006 den Zentralbereich Finanzen des Konzerns leitet. Trotz eines schwachen Jahresstarts hatte Evonik kürzlich angekündigt, seinen Vorjahresumsatz steigern zu wollen. Ein Börsianer bezeichnete die Personalie als so kurz nach dem Börsengang wohl kaum geplant./gl/ag

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

  

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.02.2017Allianz market-performBernstein Research
22.02.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
22.02.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
22.02.2017Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
22.02.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2017Allianz buyOddo Seydler Bank AG
20.02.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
20.02.2017Allianz buyBaader Bank
23.02.2017Allianz market-performBernstein Research
22.02.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
22.02.2017Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
20.02.2017Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
17.02.2017Allianz HaltenIndependent Research GmbH
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightMorgan Stanley
06.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Dow Jones um Nulllinie -- VW enttäuscht trotz Milliardengewinn -- Tesla, Intesa, Generali, Deutsche Börse, LSE im Fokus

Warren Buffett steigert Quartalsgewinn kräftig. Evonik: Engel gibt Chefposten an Kullmann ab. Einfach-Handy Nokia 3310 kommt zurück. Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch endgültig ab. BMW prüft offenbar wegen Brexit Bau des Elektro-Mini in Deutschland. STADA öffnet Bücher für alle Interessenten. Deutsche Bank kommt beim Stellenabbau voran.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Das sind die Preisträger 2017.
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Allianz840400
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186