30.05.2013 12:03
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Klare Richtung fehlt - Kursrutsch in Tokio vs. gute Daten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Fronleichnams-Tag keine klare Richtung gefunden. Börsianer sahen vor allem den Kursrutsch in Tokio als Belastung, während Konjunkturdaten aus der Eurozone stützten. Der Dax (DAX) notierte nach einem verhaltenen Start am Donnerstagmittag 0,24 Prozent höher bei 8.356,88 Punkten. Zur Wochenmitte hatte der Leitindex wegen Ängsten vor einem Ende der lockeren Geldpolitik der Notenbanken 1,70 Prozent tiefer geschlossen. Für den MDAX (MDAX) hingegen ging es zuletzt um 0,07 Prozent auf 14.101,04 Punkte nach unten, während der TecDax (TecDAX) 0,14 Prozent auf 965,07 Punkte verlor. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) rückte um 0,36 Prozent auf 2.796,51 Punkte vor.

    Die schwachen Börsen in Asien bremsten den deutschen Aktienmarkt. Allen voran rutschte der Nikkei-225-Index (Nikkei 225) wieder unter die 14.000-Punkte-Marke und ging mit einem Minus von gut fünf Prozent aus dem Handel. Marktteilnehmer verwiesen auf die hohe Unsicherheit über das Wirtschaftswachstum sowie den wieder stabileren Yen. Etwas Unterstützung kam hingegen vom Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones), der 0,14 Prozent über seinem Stand zum Xetra-Schluss am Mittwoch notierte.

GUTE DATEN - KAUFEMPFEHLUNG HILFT ALLIANZ

    Zudem fielen die jüngsten Konjunkturdaten aus der Eurozone eher positiv aus. Laut dem Economic Sentiment Index (ESI) hellte sich die Wirtschaftsstimmung im Mai wie erwartet auf. Das vom Business Climate Indicator (BCI) erfasste Geschäftsklima verbesserte sich sogar überraschend deutlich. Dass die spanische Wirtschaft zum Jahresauftakt das siebte Quartal in Folge geschrumpft war, bestätigte eine erste Schätzung und entsprach laut Händlerin Anita Paluch von Gekko Markets den Erwartungen. Nachmittags stehen in den USA die zweite Veröffentlichung des BIP für das erste Quartal und die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf der Agenda. Hier könnten starke Daten Experten zufolge allerdings die Aktienkurse belasten, da die US-Notenbank ein Ende ihrer lockeren Geldpolitik an eine Konjunkturerholung geknüpft hat.

    Unternehmensseitig sah die Agenda am Donnerstag dünn aus. Im Dax ließ eine Kaufempfehlung von Nomura die Allianz-Titel (Allianz) um 1,69 Prozent steigen. Das japanische Analysehaus hob sein Votum für den Versicherer von "Neutral" auf "Buy" und das Kursziel von 103 auf 140 Euro an. Er rechnet für die kommenden Jahre mit einer positiven Ergebnisdynamik in allen Geschäftsbereichen und steigenden Dividendenzahlungen, begründete Analyst Michael Klien seine Neubewertung der Aktie. Diese sei zudem attraktiv bewertet.

LINDE SEHR SCHWACH: ABSTUFUNG, EX DIVIDENDE

    Dagegen gaben die Linde-Aktien (Linde) optisch deutlich nach. Neben einer Abstufung ist allerdings zu berücksichtigen, dass die Titel des Gasespezialisten exklusive der ausgeschütteten Dividende von 2,70 Euro je Anteilsschein gehandelt werden - um diese bereinigt fiel das Kursminus deutlich geringer aus. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei den Papieren der Deutschen Post (Deutsche Post) sowie des im TecDax notierten Telekomdienstleisters QSC, die lediglich wegen der Dividendenausschüttung im Minus notierten.

    Außerhalb der wichtigen Indizes büßten die Anteilsscheine von Evonik 1,35 Prozent ein. Der Spezialchemiekonzern und sein Finanzvorstand Wolfgang Colberg gehen ab Oktober getrennte Wege. Die Trennung erfolge "im besten gegenseitigen Einvernehmen", teilte Evonik mit. Ein Grund für Colbergs Abgang beim Börsenneuling wurde nicht genannt. Colberg war seit April 2009 Finanzvorstand. Nachfolgerin soll Ute Wolf werden, die seit 2006 den Zentralbereich Finanzen des Konzerns leitet. Trotz eines schwachen Jahresstarts hatte Evonik kürzlich angekündigt, seinen Vorjahresumsatz steigern zu wollen. Ein Börsianer bezeichnete die Personalie als so kurz nach dem Börsengang wohl kaum geplant./gl/ag

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

  

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
16.01.2017Allianz buyDeutsche Bank AG
13.01.2017Allianz HoldHSBC
12.01.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
18.01.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2017Allianz buyDeutsche Bank AG
12.01.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
05.01.2017Allianz OutperformBernstein Research
04.01.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
13.01.2017Allianz HoldHSBC
04.01.2017Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016Allianz NeutralCredit Suisse Group
08.12.2016Allianz HoldHSBC
12.12.2016Allianz UnderweightBarclays Capital
29.11.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
17.06.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
02.03.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
19.02.2016Allianz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich schwächer -- Netflix: Umsatzsprung erfreut Anleger -- Antrag auf Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef abgelehnt -- Goldman Sachs im Fokus

Ölpreise steigen - Rückgang der US-Ölreserven stützt. Russischer Staatsfonds hofft auf bessere Geschäfte unter Trump. Allianz gewinnt britische Bank Standard Chartered als Vertriebspartner in Asien. Fed-Chefin Yellen erwartet mehrere Zinsanhebungen pro Jahr.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610