Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKursziele ProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen
Diese Aktie wird nicht mehr gehandelt. Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien.

25.02.2013 12:05

Senden

Aktien Frankfurt: Kräftige Gewinne - Italien-Wahl im Blick

K+S zu myNews hinzufügen Was ist das?


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor dem mit Spannung erwarteten Wahlausgang in Italien hat sich der deutsche Aktienmarkt bis zum Montagmittag von seiner sehr freundlichen Seite gezeigt. Nicht zuletzt dank starker Vorgaben passierte der Dax (DAX) schon zum Auftakt die 7.700 Punkte und baute seine Gewinne dann immer weiter aus. Zuletzt rückte der Leitindex um fast zwei Prozent auf 7.811,76 Punkte vor und überwand damit auch gleich noch die nächste Marke von 7.800 Punkten. Der MDAX (MDAX) verbesserte sich zur Mittagszeit um 0,85 Prozent auf 13.231,04 Punkte, und der TecDax (TecDAX) stieg um 1,05 Prozent auf 916,21 Punkte.

    Die Blicke der Marktteilnehmer sind auf Italien gerichtet, wo die Wahllokale um 15 Uhr schließen. "Die Ergebnisse werden mit Spannung erwartet, da die Fortsetzung der Reformpolitik der Übergangsregierung Monti als wesentlicher Baustein für die Sanierung von Etat und Wirtschaft des drittgrößten Euro-Landes gesehen wird", sagte Investmentanalyst Thomas Hollenbach von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Der Wahlausgang gilt als sehr ungewiss, es wird mit einer schwierigen Regierungsbildung gerechnet. Die Unsicherheit hat sich zwar bei einer Auktion unverzinslicher Anleihen in höheren Zinskosten bemerkbar gemacht. Am Sekundärmarkt allerdings gaben die Renditen italienischer Papiere nach.

MERCK UND FMC MIT RÜCKSCHLÄGEN

    Merck-Aktien (Merck) schafften es nach leichterem Start zwar mit einem halben Prozent ins Plus, gehörten nach einem Rückschlag mit dem Hirntumor-Wirkstoffkandidaten Cilengitide aber weiterhin zu den schwächsten Dax-Werten. Einziger Verlierer waren dort bis zuletzt die FMC-Titel (Fresenius Medical Care) mit minus 0,92 Prozent, was am Markt mit dem Rückruf eines alternativen Anämiepräparats für Dialysepatienten erklärt wurde. Commerzbank-Analyst Volker Braun sieht davon die Verhandlungsposition gegenüber Amgen, dem Hersteller des bisherigen Standardmedikaments EPO, nicht wie erhofft verbessert.

    Eine deutliche Kurserholung gab es dagegen für die Vorzugsaktien von Volkswagen (Volkswagen vz), die um dreieinhalb Prozent stiegen und so zu den Spitzenwerten im deutsche Leitindex gehörten. Sie reagierten damit auf ihren Kursrutsch Ende der vergangenen Woche, als Händler insbesondere den Ausblick als Enttäuschung angesehen hatten. Der Erholungsbewegung tat es auch keinen Abbruch, dass diverse Analysten ihre Kursziele am Montag nach den vorgelegten Zahlen nach unten angepasst haben.

K+S IM AUFWIND NACH CITIGROUP-EMPFEHLUNG

    Ein weiterer großer Gewinner waren nach einer positiven Analystenstimme die Aktien von K+S. Die Titel des Düngemittel- und Salzherstellers zogen nach einer Kaufempfehlung der Citigroup um rund drei Prozent an. Laut Analyst Andrew Benson sollte eine Erholung der Kali-Nachfrage auf Normalniveau für eine überdurchschnittliche Kursentwicklung sorgen. Die Dividendenrendite sei zudem attraktiv und nachhaltig.

    Für den TecDax waren die dort schwer gewichteten Titel von Wirecard eine Stütze: Sie profitierten mit einem Aufschlag von fast drei Prozent von einer angekündigten Kooperation mit dem Telekom-Konzern Vodafone . Ein Händler zeigte sich davon zwar nicht überrascht, zog aber dennoch ein positives Fazit - insbesondere, weil die Zusammenarbeit womöglich international ausgerichtet sei./tih/rum

    --- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG (K + S K&S) (Inhaberaktien)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.11.11K+S buyING
04.10.11K+S underperformBanc of America Securities-Merrill Lynch
08.09.11K+S buyWestLB AG
08.09.11K+S underperformBanc of America Securities-Merrill Lynch
06.09.11K+S buyLandesbank Baden-Württemberg (LBBW)
10.11.11K+S buyING
08.09.11K+S buyWestLB AG
06.09.11K+S buyLandesbank Baden-Württemberg (LBBW)
02.09.11K+S buySociété Générale Group S.A. (SG)
24.08.11K+S outperformCheuvreux SA
18.08.11K+S neutralNomura
11.08.11K+S neutralBanc of America Securities-Merrill Lynch
04.10.11K+S underperformBanc of America Securities-Merrill Lynch
08.09.11K+S underperformBanc of America Securities-Merrill Lynch
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG (K + S K&S) (Inhaberaktien) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

K+S Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen