25.02.2013 15:04
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Kräftige Gewinne vor Wahlergebnis in Italien

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor dem mit Spannung erwarteten Wahlausgang in Italien hat sich der deutsche Aktienmarkt bis zum Montagnachmittag von seiner besten Seite gezeigt. Dank starker Vorgaben fest gestartet, baute der Dax (DAX) seine Gewinne weiter aus und passierte neben der Marke von 7.700 Punkten auch gleich noch die 7.800er-Schwelle. Mit einem Aufschlag von 2,27 Prozent auf 7.836,07 Zählern nahm er wieder Kurs auf sein Ende Januar erreichtes Fünfjahreshoch bei 7.871 Punkten. In der zweiten Reihe fiel die Dynamik wesentlich geringer aus: Der MDAX (MDAX) legte 0,65 Prozent auf 13.204,88 Punkte zu, und der TecDax (TecDAX) stieg um 0,93 Prozent auf 915,14 Punkte.

    Da seit zwei Wochen keine Umfragen mehr veröffentlicht werden, lässt sich das Ergebnis in Italien schlecht prognostizieren. Die Wahllokale schließen am Nachmittag um 15 Uhr. Ein Mitte-Links-Bündnis um Pierluigi Bersani gilt bei Börsianern als Idealfall, dem auch weiterhin die größten Chancen eingeräumt werden. Eine schwierige Regierungsbildung könnte dem aber potenziell einen Strich durch die Rechnung machen. Angesichts des dennoch nach oben ziehenden Marktes sprach Chefhändler Matthias Jasper von der WGZ Bank von den alten Kurstreibern: Der hohen Liquidität, bei Aktien untergewichteten Anlegern und einer Favoritenrolle, die Deutschland als Markt in Europa einnehme.

KURSTURBULENZEN BEI DEUTSCHER BÖRSE

    Wieder aufgeflammte Übernahmephantasie sorgte dafür, dass sich die Aktien der Deutschen Börse (Deutsche Boerse) im Tagesverlauf turbulent zeigten. Nach einem Bericht über ein mögliches Fusionsinteresse der US-Derivatebörse CME zogen sie zur Mittagszeit plötzlich kräftig an. In der Spitze betrug der Aufschlag rund 12 Prozent, bevor ein Dementi des Börsenbetreibers die Euphorie dann wieder in die Schranken wies. Zeitweise reduzierten die Titel ihre Gewinne auf weniger als zwei Prozent, rückten zuletzt dann aber doch wieder um mehr als vier Prozent vor.

    Die Spitzengruppe bildeten aber die von ihren jüngsten Kursverlusten erholten Finanzwerte: Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank (Deutsche Bank) gewannen jeweils rund viereinhalb Prozent. Eine Gegenbewegung gab es außerdem bei den Vorzugsaktien von Volkswagen (Volkswagen vz), die im europaweit sehr freundlichen Autosektor um fast drei Prozent stiegen. Sie reagierten damit auf ihren Kursrutsch vor dem Wochenende, als der Ausblick bei der Zahlenvorlage als Enttäuschung angesehen wurde.

RÜCKSCHLÄGE FÜR MERCK UND FMC

    Merck-Aktien (Merck) schafften es nach leichterem Start zwar mit einem Prozent ins Plus, gehörten nach einem Rückschlag mit dem Hirntumor-Wirkstoffkandidaten Cilengitid aber weiterhin zu den schwächsten Dax-Werten. Einziger Verlierer waren dort die eineinhalb Prozent schwächeren FMC-Titel (Fresenius Medical Care), was am Markt mit dem Rückruf eines alternativen Anämiepräparats für Dialysepatienten erklärt wurde. Laut Commerzbank-Analyst Volker Braun ist dies schlecht für die Verhandlungsposition gegenüber Amgen, dem Hersteller des bisherigen Standardmedikaments EPO.

    Ein weiterer großer Gewinner waren nach einer positiven Analystenstimme die Aktien von K+S. Die Titel des Düngemittel- und Salzherstellers zogen nach einer Kaufempfehlung der Citigroup um 3,49 Prozent an. Laut Analyst Andrew Benson sollte eine Erholung der Kali-Nachfrage auf Normalniveau für eine überdurchschnittliche Kursentwicklung sorgen. Im TecDax profitierten die Titel von Wirecard mit fast drei Prozent plus von einer angekündigten Kooperation mit dem Telekom-Konzern Vodafone ./tih/ajx

    --- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Artikel empfehlen?
  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.07.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.07.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
30.07.2014Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.07.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.07.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.07.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.07.2014Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
23.07.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
21.07.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
31.07.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.07.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
30.07.2014Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
29.07.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.05.2014Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2014Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
19.05.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen