Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

26.02.2013 14:51

Senden

Aktien Frankfurt: Kursrutsch wegen politischer Sorgen - 'Tipico Italiano'

Commerzbank zu myNews hinzufügen Was ist das?


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Ernüchterung nach der Wahl in Italien hat den deutschen Aktienmarkt am Dienstag auf Talfahrt geschickt. In der drittgrößten Euro-Volkswirtschaft, die als wichtiger Dominostein in Sachen Euro-Rettung gilt, droht nach den Parlamentswahlen politischer Stillstand. Der Leitindex Dax (DAX) sackte am Nachmittag um 1,74 Prozent auf 7.637,56 Punkte ab. Der MDAX (MDAX) büßte 1,15 Prozent auf 12.990,81 Punkte ein, und der TecDax (TecDAX) verlor 1,05 Prozent auf 903,30 Punkte.

    Börsenbriefautor Hans Bernecker bezeichnete das Ergebnis als "tipico italiano". Erwartungsgemäß regiere in dem südeuropäischen Land mal wieder das Chaos, so der Experte. Laut der Landesbank Baden-Württemberg sind die Märkte enttäuscht, dass das Mitte-Links-Bündnis um Spitzenkandidat Pier Luigi Bersani nicht wie erhofft als klarer Sieger hervorgegangen sei. "Die Nervosität ist nachvollziehbar, da in Italien dringlicher Reformbedarf besteht", gaben die Experten zu bedenken. Mit der Patt-Situation steigt die Unsicherheit über den künftigen Kurs der italienischen Wirtschafts- und Europa-Politik.

BANKEN WEGEN ITALIEN UNTER DRUCK

    Wegen der politischen Sorgen gerieten die am Vortag noch freundlichen Aktien aus dem Bankensektor in Deutschland und auch europaweit besonders deutlich unter Druck, womit sie ihre Talfahrt der letzten Wochen wieder aufnahmen. Die Titel der Commerzbank büßten 2,77 Prozent ein, und die der Deutschen Bank (Deutsche Bank) waren mit einem Abschlag von 4,32 Prozent Schlusslicht im Dax. Auch die Titel der Allianz mischten sich unter die größten Verlierer.

    Weit hinten reihten sich außerdem die Aktien von BASF nach der Zahlenvorlage ein. Für sie ging es um fast drei Prozent nach unten. Analyst Laurent Favre von der Investmentbank Merrill Lynch wertete das Ergebnis vor Zinsen und Steuern als überraschend schlecht. Auch die Experten von Equinet und der DZ Bank kritisierten das operative Abschneiden des Chemiekonzerns. Insgesamt wurde die Zahlen aber mehr oder weniger als im erwarteten Rahmen angesehen.

FMC UND FRESENIUS NACH ZAHLEN EINZIGE DAX-GEWINNER

    In dem allgemein trüben Umfeld gab es nur zwei positive Ausnahmen im Dax: Aktien von Fresenius (Fresenius SECo) und deren Tochter FMC (Fresenius Medical Care) stemmten sich nach Zahlen mit plus 2,75 und 2,01 Prozent gegen den Markt. Die Meinungen zum Zahlenwerk der beiden defensiv eingeschätzten Werte fielen eher positiv aus. Beide Unternehmen hätten über den Marktprognosen liegende Ergebnisse gemeldet und mit ihren Ausblicken die Erwartungen erfüllt, schrieb etwa Analyst Sven Kürten von der DZ Bank.

    Die Aktien von Bayer konnten sich dem schwachen Markt trotz positiver Meldungen nicht vollständig entziehen. Sie reduzierten ihr frühes Minus von bis zu drei Prozent aber am Nachmittag auf nur noch ein Prozent, nachdem der Chemie- und Pharmakonzern eine überraschend hohe Dividende angekündigt hatte. Eine weitere US-Zulassung für das Krebsmedikament Stivarga war zuvor noch wirkungslos verpufft./tih/ck

    --- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.04.14Commerzbank UnderweightBarclays Capital
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
13.03.14Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.14Commerzbank kaufenExane-BNP Paribas SA
14.02.14Commerzbank kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
28.02.14Commerzbank haltenNomura
26.02.14Commerzbank haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.02.14Commerzbank haltenCredit Suisse Group
11.02.14Commerzbank haltenDeutsche Bank AG
24.04.14Commerzbank UnderweightBarclays Capital
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen