29.01.2013 14:47
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Leichter - Software AG drückt TecDax nach Zahlen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX) hat seinen Rücksetzer vom Fünfjahreshoch am Dienstag fortgesetzt. Bis zum Nachmittag büßte der deutsche Leitindex noch 0,15 Prozent auf 7.820,99 Punkte ein, nachdem er zwischenzeitlich bis auf 7.800 Punkte zurückgefallen war. Die runde Marke von 8.000 Punkten bleibt gleichwohl im Fokus der Anleger. Der MDAX (MDAX) brach seinen Rekordkurs ebenfalls zunächst ab und fiel um 0,58 Prozent auf 12.685,23 Punkte. Der TecDax (TecDAX) verlor belastet durch den Kurseinbruch der Software AG (Software) 1,59 Prozent auf 874,71 Punkte.

 

    Händlerin Anita Paluch vom Broker Gekko Global Markets verzeichnet dennoch eine anhaltend positive Grundstimmung der Anleger. Nun bestätige auch das deutsche Verbrauchervertrauen den Trend anderer Frühindikatoren. Er zeige, dass der Motor Europas den Abwärtstrend gebrochen habe und auf Erholungskurs sei, meinte Paluch. Die deutschen Verbraucher sind mit neuem Optimismus in das Jahr 2013 gestartet, wie das einen Tick über den Erwartungen ausgefallene GfK-Konsumklima zeigte.

 

    Analystin Sarah Brylewski aus dem gleichen Haus sieht weitere Daten mit entscheiden, "ob der DAX einen Anlauf Richtung und über 7.900 wagen könnte". Sie verwies dabei auf den Case-Schiller-Hauspreisindex in den USA und das dortige Verbrauchervertrauen.

 

THYSSENKRUPP STARK, BAYER SCHWACH NACH ABSTUFUNG UND KLAGE

 

    ThyssenKrupp (ThyssenKrupp) setzten sich mit einem Zuwachs von 1,54 Prozent an die Dax-Spitze. Börsianer begründeten dies mit neuer Fantasie für den Verkauf der Werke in Brasilien und den USA. Einem lokalen Zeitungsbericht zufolge leiht sich der brasilianische Stahlkonzern CSN umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro für den Erwerb. Ebenfalls gefragt waren Henkel-Papiere (Henkel vz), die nach einer Kaufempfehlung der Commerzbank um 1,11 Prozent zulegen konnten. Die Experten rechnen mit einer Erholung im Klebstoffgeschäft und sehen weiteres Potenzial durch Zukäufe und Ausschüttungen.

 

    Für Bayer ging es derweil nach einer Abstufung durch Barclays auf "Underweight" um 1,93 Prozent nach unten. Zudem wurde der Konzern in den USA verklagt. Ihm wird vorgeworfen, nicht ausreichend vor gesundheitliche Risiken bei Nutzung der Hormonspirale Mirena gewarnt zu haben. Nur Infineon (Infineon Technologies) waren im Dax mit minus 2,99 Prozent noch etwas schwächer.

 

SOFTWARE AG RUTSCHEN NACH ZAHLEN AB

 

    Nach Zahlen rutschten die Aktien der Software AG (Software) im TecDax um annähernd 15 Prozent ab. Bei Deutschlands zweitgrößtem Softwareanbieter sind Umsatz und Gewinn im vierten Quartal leicht zurückgegangen. Hohe Investitionen und der Umbau des Beratungsgeschäfts wurden zur Belastung. Ebenfalls nach Bilanzvorlage ging es für Sartorius (Sartorius vz) dagegen um 3,17 Prozent nach oben. Der Labor- und Pharmazulieferer übertraf seine Ziele und erfüllte die Erwartungen des Marktes weitgehend./ag/la

 

    ---Von Alexander Gibson, dpa-AFX---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.12.2014Software overweightMorgan Stanley
17.12.2014Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.11.2014Software SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.11.2014Software HaltenDZ-Bank AG
30.10.2014Software overweightMorgan Stanley
18.12.2014Software overweightMorgan Stanley
30.10.2014Software overweightMorgan Stanley
30.10.2014Software buyUBS AG
29.10.2014Software buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.10.2014Software overweightMorgan Stanley
06.11.2014Software HaltenDZ-Bank AG
30.10.2014Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Software HaltenDZ-Bank AG
30.10.2014Software HaltenIndependent Research GmbH
30.10.2014Software HoldCommerzbank AG
17.12.2014Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.11.2014Software SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.10.2014Software ReduceKepler Cheuvreux
29.10.2014Software ReduceKepler Cheuvreux
15.09.2014Software UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Software AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?