-->-->
29.01.2013 14:47
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Leichter - Software AG drückt TecDax nach Zahlen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX) hat seinen Rücksetzer vom Fünfjahreshoch am Dienstag fortgesetzt. Bis zum Nachmittag büßte der deutsche Leitindex noch 0,15 Prozent auf 7.820,99 Punkte ein, nachdem er zwischenzeitlich bis auf 7.800 Punkte zurückgefallen war. Die runde Marke von 8.000 Punkten bleibt gleichwohl im Fokus der Anleger. Der MDAX (MDAX) brach seinen Rekordkurs ebenfalls zunächst ab und fiel um 0,58 Prozent auf 12.685,23 Punkte. Der TecDax (TecDAX) verlor belastet durch den Kurseinbruch der Software AG (Software) 1,59 Prozent auf 874,71 Punkte.
-->

 

    Händlerin Anita Paluch vom Broker Gekko Global Markets verzeichnet dennoch eine anhaltend positive Grundstimmung der Anleger. Nun bestätige auch das deutsche Verbrauchervertrauen den Trend anderer Frühindikatoren. Er zeige, dass der Motor Europas den Abwärtstrend gebrochen habe und auf Erholungskurs sei, meinte Paluch. Die deutschen Verbraucher sind mit neuem Optimismus in das Jahr 2013 gestartet, wie das einen Tick über den Erwartungen ausgefallene GfK-Konsumklima zeigte.

 

    Analystin Sarah Brylewski aus dem gleichen Haus sieht weitere Daten mit entscheiden, "ob der DAX einen Anlauf Richtung und über 7.900 wagen könnte". Sie verwies dabei auf den Case-Schiller-Hauspreisindex in den USA und das dortige Verbrauchervertrauen.

 

THYSSENKRUPP STARK, BAYER SCHWACH NACH ABSTUFUNG UND KLAGE

 

    ThyssenKrupp (ThyssenKrupp) setzten sich mit einem Zuwachs von 1,54 Prozent an die Dax-Spitze. Börsianer begründeten dies mit neuer Fantasie für den Verkauf der Werke in Brasilien und den USA. Einem lokalen Zeitungsbericht zufolge leiht sich der brasilianische Stahlkonzern CSN umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro für den Erwerb. Ebenfalls gefragt waren Henkel-Papiere (Henkel vz), die nach einer Kaufempfehlung der Commerzbank um 1,11 Prozent zulegen konnten. Die Experten rechnen mit einer Erholung im Klebstoffgeschäft und sehen weiteres Potenzial durch Zukäufe und Ausschüttungen.

 

    Für Bayer ging es derweil nach einer Abstufung durch Barclays auf "Underweight" um 1,93 Prozent nach unten. Zudem wurde der Konzern in den USA verklagt. Ihm wird vorgeworfen, nicht ausreichend vor gesundheitliche Risiken bei Nutzung der Hormonspirale Mirena gewarnt zu haben. Nur Infineon (Infineon Technologies) waren im Dax mit minus 2,99 Prozent noch etwas schwächer.

 

SOFTWARE AG RUTSCHEN NACH ZAHLEN AB

 

    Nach Zahlen rutschten die Aktien der Software AG (Software) im TecDax um annähernd 15 Prozent ab. Bei Deutschlands zweitgrößtem Softwareanbieter sind Umsatz und Gewinn im vierten Quartal leicht zurückgegangen. Hohe Investitionen und der Umbau des Beratungsgeschäfts wurden zur Belastung. Ebenfalls nach Bilanzvorlage ging es für Sartorius (Sartorius vz) dagegen um 3,17 Prozent nach oben. Der Labor- und Pharmazulieferer übertraf seine Ziele und erfüllte die Erwartungen des Marktes weitgehend./ag/la

 

    ---Von Alexander Gibson, dpa-AFX---

 

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2016Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2016Software HaltenIndependent Research GmbH
21.07.2016Software UnderperformCredit Suisse Group
21.07.2016Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.07.2016Software Neutralequinet AG
18.07.2016Software kaufenDZ-Bank AG
18.07.2016Software buyBaader Wertpapierhandelsbank
15.07.2016Software buyOddo Seydler Bank AG
14.07.2016Software buyBaader Wertpapierhandelsbank
13.07.2016Software buyBaader Wertpapierhandelsbank
04.08.2016Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2016Software HaltenIndependent Research GmbH
20.07.2016Software Neutralequinet AG
15.07.2016Software NeutralUBS AG
15.07.2016Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2016Software UnderperformCredit Suisse Group
21.07.2016Software SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.07.2016Software UnderweightMorgan Stanley
30.06.2016Software UnderweightBarclays Capital
20.04.2016Software UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->