29.01.2013 14:47
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Leichter - Software AG drückt TecDax nach Zahlen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX) hat seinen Rücksetzer vom Fünfjahreshoch am Dienstag fortgesetzt. Bis zum Nachmittag büßte der deutsche Leitindex noch 0,15 Prozent auf 7.820,99 Punkte ein, nachdem er zwischenzeitlich bis auf 7.800 Punkte zurückgefallen war. Die runde Marke von 8.000 Punkten bleibt gleichwohl im Fokus der Anleger. Der MDAX (MDAX) brach seinen Rekordkurs ebenfalls zunächst ab und fiel um 0,58 Prozent auf 12.685,23 Punkte. Der TecDax (TecDAX) verlor belastet durch den Kurseinbruch der Software AG (Software) 1,59 Prozent auf 874,71 Punkte.

 

    Händlerin Anita Paluch vom Broker Gekko Global Markets verzeichnet dennoch eine anhaltend positive Grundstimmung der Anleger. Nun bestätige auch das deutsche Verbrauchervertrauen den Trend anderer Frühindikatoren. Er zeige, dass der Motor Europas den Abwärtstrend gebrochen habe und auf Erholungskurs sei, meinte Paluch. Die deutschen Verbraucher sind mit neuem Optimismus in das Jahr 2013 gestartet, wie das einen Tick über den Erwartungen ausgefallene GfK-Konsumklima zeigte.

 

    Analystin Sarah Brylewski aus dem gleichen Haus sieht weitere Daten mit entscheiden, "ob der DAX einen Anlauf Richtung und über 7.900 wagen könnte". Sie verwies dabei auf den Case-Schiller-Hauspreisindex in den USA und das dortige Verbrauchervertrauen.

 

THYSSENKRUPP STARK, BAYER SCHWACH NACH ABSTUFUNG UND KLAGE

 

    ThyssenKrupp (ThyssenKrupp) setzten sich mit einem Zuwachs von 1,54 Prozent an die Dax-Spitze. Börsianer begründeten dies mit neuer Fantasie für den Verkauf der Werke in Brasilien und den USA. Einem lokalen Zeitungsbericht zufolge leiht sich der brasilianische Stahlkonzern CSN umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro für den Erwerb. Ebenfalls gefragt waren Henkel-Papiere (Henkel vz), die nach einer Kaufempfehlung der Commerzbank um 1,11 Prozent zulegen konnten. Die Experten rechnen mit einer Erholung im Klebstoffgeschäft und sehen weiteres Potenzial durch Zukäufe und Ausschüttungen.

 

    Für Bayer ging es derweil nach einer Abstufung durch Barclays auf "Underweight" um 1,93 Prozent nach unten. Zudem wurde der Konzern in den USA verklagt. Ihm wird vorgeworfen, nicht ausreichend vor gesundheitliche Risiken bei Nutzung der Hormonspirale Mirena gewarnt zu haben. Nur Infineon (Infineon Technologies) waren im Dax mit minus 2,99 Prozent noch etwas schwächer.

 

SOFTWARE AG RUTSCHEN NACH ZAHLEN AB

 

    Nach Zahlen rutschten die Aktien der Software AG (Software) im TecDax um annähernd 15 Prozent ab. Bei Deutschlands zweitgrößtem Softwareanbieter sind Umsatz und Gewinn im vierten Quartal leicht zurückgegangen. Hohe Investitionen und der Umbau des Beratungsgeschäfts wurden zur Belastung. Ebenfalls nach Bilanzvorlage ging es für Sartorius (Sartorius vz) dagegen um 3,17 Prozent nach oben. Der Labor- und Pharmazulieferer übertraf seine Ziele und erfüllte die Erwartungen des Marktes weitgehend./ag/la

 

    ---Von Alexander Gibson, dpa-AFX---

 

Anzeige

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.03.2017Software UnderweightMorgan Stanley
16.03.2017Software HoldDeutsche Bank AG
15.03.2017Software HoldKepler Cheuvreux
15.03.2017Software Neutralequinet AG
15.03.2017Software SellGoldman Sachs Group Inc.
15.03.2017Software buyBaader Bank
10.03.2017Software buyUBS AG
20.02.2017Software buyOddo Seydler Bank AG
30.01.2017Software buyBaader Bank
30.01.2017Software buyHSBC
16.03.2017Software HoldDeutsche Bank AG
15.03.2017Software HoldKepler Cheuvreux
15.03.2017Software Neutralequinet AG
07.03.2017Software HoldKepler Cheuvreux
07.03.2017Software Neutralequinet AG
20.03.2017Software UnderweightMorgan Stanley
15.03.2017Software SellGoldman Sachs Group Inc.
15.03.2017Software UnderweightMorgan Stanley
01.02.2017Software SellGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2017Software UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460