06.02.2013 18:13
Bewerten
(0)

Aktien Frankfurt Schluss: Dax büßt Jahresgewinn ein

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die politischen Sorgen in der Eurozone haben den Dax (DAX) am Mittwoch den gesamten Jahresgewinn gekostet. Der Leitindex fiel um 1,09 Prozent auf 7.581,18 Punkte, nachdem er am Dienstag noch dank positiver Impulse aus den USA mit einem moderaten Plus geschlossen hatte. Für den MDAX (MDAX) ging es zur Wochenmitte um 0,05 Prozent auf 12.634,29 Punkte nach unten. Der TecDax (TecDAX) legte dank der deutlichen Kursgewinne einiger Index-Schwergewichte um 0,55 Prozent auf 880,15 Punkte zu.

 

    "Wir haben derzeit eine absolut politische Börse", sagte Fidel Helmer, Kapitalmarktexperte bei der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Weiterhin lasteten die Korruptionsvorwürfe gegen die spanische Regierung und die guten Umfragewerte für Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi auf den Kursen. Die Anleger fürchteten, dass Berlusconi die Reformen von Ministerpräsident Mario Monti wieder zurückdrehen könnte, falls seine Partei bei den Parlamentswahlen Ende Februar gut abschneiden sollte. Aktienanleger kauften derzeit eher japanische Titel, ergänzte Helmer. Der dortige Aktienmarkt profitiert seit Wochen von der anhaltenden und politisch gewollten Abwertung des Yen, die vor allem Exportwerte antreibt.

 

THYSSENKRUPP NUR LEICHT IM MINUS

 

    Für die ThyssenKrupp-Aktien  (ThyssenKrupp) ging es nach gut aufgenommenen Zahlen und dem Ausblick des Konkurrenten ArcelorMittal nur um 0,37 Prozent nach unten. Der weltgrößte Stahlhersteller habe im vierten Quartal besser abgeschnitten als befürchtet, sagte ein Händler.

 

    Die Gea-Titel (GEA Group) büßten nach Zahlen am MDax-Ende 4,66 Prozent auf 25,58 Euro ein. Der Maschinenbaukonzern hatte zwar wie erwartet seine Wachstumsziele für 2012 erreicht und kann auch mit Blick nach vorn keine schwächere Nachfrage erkennen. Händler sprachen aber von gemischten Zahlen: So habe Gea die Marktprognosen für den operativen Gewinn getoppt, während der Ausblick auf 2013 etwas mau sei.

 

METRO SEHR FEST - 'UNSICHERHEIT AUS DEM MARKT'

 

    Einer der besten Werte im MDax waren die Metro-Titel (METRO) mit einem Plus von 3,36 Prozent. Hier hatte die Meldung Auftrieb gegeben, dass das Duisburger Familienunternehmen Haniel seinen Anteil am Einzelhändler von 34,24 Prozent auf 30,01 Prozent reduziert hatte - wie im November vergangenen Jahres angekündigt. "Nun ist die Unsicherheit um den Aktienüberhang aus dem Markt", erklärte ein Händler den Kurssprung.

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 1,28 Prozent niedriger bei 2.617,35 Punkten. Auch der französische Leitindex CAC 40 gab nach. Der Londoner "Footsie" hingegen stieg. In New York lag der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zum Handelsschluss in Europa minimal unter seinem Schlusskurs vom Dienstag.

 

EURO SINKT

 

    Am Anleihemarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,33 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,10 Prozent auf 133,48 Punkte. Der Bund Future legte um 0,20 Prozent auf 142,53 Punkte zu. Der Kurs des Euro (Dollarkurs) sank. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3517 (Dienstag: 1,3537) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7398 (0,7387) Euro./la/he

 

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu Ceconomy St. (ex METRO)

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ceconomy St. (ex METRO)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.07.2017Ceconomy St (ex METRO) HoldWarburg Research
18.07.2017Ceconomy St (ex METRO) Equal-WeightMorgan Stanley
17.07.2017Ceconomy St (ex METRO) buyKepler Cheuvreux
14.07.2017Ceconomy St (ex METRO) kaufenIndependent Research GmbH
14.07.2017Ceconomy St (ex METRO) HoldDeutsche Bank AG
17.07.2017Ceconomy St (ex METRO) buyKepler Cheuvreux
14.07.2017Ceconomy St (ex METRO) kaufenIndependent Research GmbH
14.07.2017Ceconomy St (ex METRO) buyMerrill Lynch & Co., Inc.
10.07.2017METRO buyHSBC
05.07.2017METRO buyHSBC
20.07.2017Ceconomy St (ex METRO) HoldWarburg Research
18.07.2017Ceconomy St (ex METRO) Equal-WeightMorgan Stanley
14.07.2017Ceconomy St (ex METRO) HoldDeutsche Bank AG
13.07.2017Ceconomy St HoldDeutsche Bank AG
13.07.2017METRO market-performBernstein Research
27.06.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
28.02.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
02.02.2017METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
31.01.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
19.12.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ceconomy St. (ex METRO) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow Jones im Minus -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen -- Ryanair im Fokus

Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
Siemens AG723610