Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

07.06.2013 18:14

Senden

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schnellt nach US-Arbeitsmarktbericht in die Höhe

LANXESS zu myNews hinzufügen Was ist das?


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein positiv aufgenommener Arbeitsmarktbericht aus den USA hat den Dax (DAX) am Freitag kräftig angeschoben. Der Leitindex kletterte um 1,92 Prozent auf 8.254,68 Punkte. Auf Wochensicht schlug dennoch ein Minus von 1,13 Prozent zu Buche. Am Vortag hatte der skeptische Wirtschaftsausblick der Europäischen Zentralbank den Markt belastet. Für den MDAX (MDAX) ging es zum Wochenschluss um 1,02 Prozent auf 13.846,80 Punkte nach oben. Der TecDax (TecDAX) stieg um 0,93 Prozent auf 956,03 Punkte.

   Die US-Wirtschaft hatte im Mai mehr neue Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Allerdings wurde der Zuwachs in den beiden Vormonaten nach unten korrigiert. Nach Einschätzung eines Experten der Deutschen Bank dürften die Zahlen die Sorge an den Finanzmärkten vor einem baldigen Ende der lockeren US-Geldpolitik etwas mildern.

'KEINE GRUNDLAGE FÜR DROSSELUNG DER US-GELDPOLITIK'

   Auch Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank äußerte sich positiv. "Der Stellenzuwachs ist für einen deutlichen Abbau der Arbeitslosenquote zu schwach. Für eine vorschnelle Drosselung der monatlichen Wertpapieraufkäufe der Fed bietet das keine Grundlage", sagte der Experte. Die Finanzmärkte sollten sich freuen, denn die moderate Erholung der US-Wirtschaft setze sich fort und die US-Notenbank dürfte vorerst bei ihrem eingeschlagenem Kurs bleiben. Seit Monaten profitieren die Aktienmärkte von den niedrigen Zinsen, die viele andere Anlagen unrentabel machen.

   Mangels Unternehmensnachrichten bewegten bei Einzelwerten vor allem Analystenkommentare. Eine Hochstufung verhalf den Aktien der Deutschen Telekom zu einem Kursplus von 1,91 Prozent. Dagegen litten die Aktien des Spezialchemiekonzerns Lanxess (LANXESS) unter einer negativen Sektorstudie und fielen am Dax-Ende um 1,50 Prozent.

GAGFAH AN DER MDAX-SPITZE

   Im MDax eroberten die Gagfah-Papiere dank einer positiven Studie mit plus 4,74 Prozent auf 9,752 Euro die Pole-Position. Die Qiagen (QIAGEN)-Titel verloren im TecDax 1,68 Prozent. Händler verwiesen auf die Nachricht, dass ein US-Kunde des Biotechunternehmens Produkte eines Konkurrenten in sein Sortiment von Tests zum Nachweis von Gebärmutterhalskrebs aufgenommen hatte.

   Der europäische Leitindex Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) stieg zum Handelsschluss um 1,79 Prozent auf 2724,08 Punkte. Auch der CAC 40 in Paris und der Londoner "Footsie" schlossen im Plus. Am US-Aktienmarkt kletterte der Dow Jones zum europäischen Börsenschluss um mehr als 1 Prozent nach oben.

EURO GIBT ETWAS NACH

   Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 1,20 Prozent am Vortag auf 1,21 Prozent. Der Rentenindex Rex steht unverändert bei 134,28 Punkten. Der Bund Future verlor 0,25 Prozent auf 143,39 Punkte. Der Kurs des Euro sank nach den US-Arbeitsmarktdaten etwas und notierte zuletzt bei 1,3233 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3260 (Donnerstag: 1,3118) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7541 (0,7623) Euro./la/kja

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LANXESS AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14LANXESS HaltenBankhaus Lampe KG
17.04.14LANXESS ReduceNomura
16.04.14LANXESS HaltenDZ-Bank AG
14.04.14LANXESS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.04.14LANXESS UnderweightBarclays Capital
11.04.14LANXESS buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.04.14LANXESS buyMerrill Lynch & Co., Inc.
01.04.14LANXESS buyUBS AG
31.03.14LANXESS buyKelper Cheuvreux
25.03.14LANXESS OutperformBNP PARIBAS
22.04.14LANXESS HaltenBankhaus Lampe KG
16.04.14LANXESS HaltenDZ-Bank AG
14.04.14LANXESS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.04.14LANXESS Holdequinet AG
24.03.14LANXESS HoldWarburg Research
17.04.14LANXESS ReduceNomura
14.04.14LANXESS UnderweightBarclays Capital
10.04.14LANXESS UnderperformCredit Suisse Group
28.03.14LANXESS UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.14LANXESS UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LANXESS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Gagfah S.A.11,35
0,00%
Gagfah Jahreschart
LANXESS AG54,60
-0,34%
LANXESS Jahreschart
QIAGEN N.V.15,26
-0,50%
QIAGEN Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen