12.04.2013 17:50
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt Schluss: Schwach - Zypern und Konjunkturdaten belasten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach seiner zweitägigen Erholung hat der Dax (DAX) am Freitag Federn gelassen. Vor dem Wochenende sei das Risiko ohnehin etwas zurückgefahren worden, hieß es am Markt. Irritationen wegen neuer Forderungen Zyperns sowie überraschend schwache US-Konjunkturdaten verstärkten dann die Abwärtsdynamik. Nach Angaben der zyprischen Regierung will das Land aber keine Aufstockung des internationalen Hilfspakets beantragen, sondern mehr Unterstützung für die darniederliegende Wirtschaft. In den USA hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im April eingetrübt und die Einzelhändler hatten im März spürbare Umsatzeinbußen verzeichnet.

    Der deutsche Leitindex verlor 1,61 Prozent auf 7.744,77 Punkte. Die Wochenbilanz des Dax ist nach drei Verlustwochen mit plus 1,12 Prozent aber positiv. Der MDAX (MDAX) fiel am Freitag um 0,64 Prozent auf 13.307,89 Punkte und der TecDax (TecDAX) büßte 0,96 Prozent auf 929,31 Punkte ein./mis/he

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?