06.09.2013 15:09
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: US-Arbeitsmarktdaten verhelfen Dax zu Gewinnen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Positiv interpretierte Daten vom US-Arbeitsmarkt haben am Freitag dem Dax (DAX) zu Gewinnen verholfen. Nach moderaten Verlusten drehte der Leitindex am Nachmittag ins Plus und stieg um 0,63 Prozent auf 8.287,10 Punkte. Im bisherigen Wochenverlauf legte er damit um 2,3 Prozent zu. Der MDAX (MDAX) gab am Freitag um 0,15 Prozent auf 14.588,06 Punkte nach. Der TecDax (TecDAX) büßte 0,48 Prozent auf 1.045,89 Punkte ein. Der Leitindex der Eurozone reagierte zugleich ähnlich wie der Dax: Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) legte zuletzt um 0,96 Prozent bei 2.800,87 Punkte zu.

    "Die Arbeitsmarktdaten kamen etwas schwächer rein als erwartet und die Arbeitslosenquote liegt bei unverändert 7,3 Prozent", resümierte Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner. Erneut heizten sie nun die Diskussion um ein Ende der lockeren Geldpolitik an. Volkswirt Ralf Umlauf von der Helaba nimmt an, dass nun die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank Fed auf ihrer nächsten Sitzung eine Drosselung ihrer milliardenschweren Anleihekäufe beschließt, etwas sinken. Einen Start noch im September hält er dennoch weiterhin für "das wahrscheinlichste Szenario".

RWE UND EON MIT KRÄFTIGEN GEWINNEN

    Im Dax waren an diesem Tag vor allem die Versorgeraktien gefragt, nachdem sie in jüngster Zeit besonders oft auf den Verkaufslisten der Anleger gestanden hatten. Zudem sorgte auch eine positive Branchenstudie der Societe Generale für Auftrieb. Die RWE-Aktien (RWE) gewannen an der Index-Spitze knapp 7 Prozent und die von Eon stiegen an zweiter Stelle um etwas mehr als 5 Prozent.

    Die Papiere der Commerzbank und der Deutschen Bank (Deutsche Bank) legten nach einer positiveren Einschätzung der Ratingagentur Moody's zum deutschen Bankensystem zu. Die Commerzbank-Titel gewannen 1,42 Prozent hinzu und die des deutschen Branchenprimus 0,33 Prozent. Nach mehr als fünf Jahren änderte die Agentur erstmals wieder den Ausblick für die nächsten 12 bis 18 Monate von "negativ" auf "stabil". Die Banken hätten zuletzt deutlich weniger krisenbedingte Verluste verbucht und ihre Eigenkapitalbasis gestärkt. Zudem profitierten die Institute in Deutschland von der robusten Wirtschaftslage und einem geringen Ausfall von Firmenkrediten. Moody's stellte auch den guten Zugang zum Geld- und Kapitalmarkt heraus.

VW DEMENTIERT GERÜCHTE UM AR-CHEF PIECH

    Die VW-Vorzüge (Volkswagen vz) rückten um 0,23 Prozent vor. Der Autobauer dementierte im Tagesverlauf Gerüchte über eine Personalrochade an den Spitzen von Aufsichtsrat (AR) und Vorstand. "Mit Nachdruck" wurde ein Bericht des "Handelsblatt" zurückgewiesen, wonach VW-Patriarch und Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch aus gesundheitlichen Gründen bald die Führung des Kontrollgremiums an Vorstandschef Martin Winterkorn abgeben wolle. Die Zeitung hatte weiter berichtet, dass dann Finanzvorstand Hans-Dieter Pötsch für eine Übergangszeit an die Konzernspitze wechseln solle und berief sich auf Konzernkreise und Piech-Vertraute.

    Zum zweiten Mal in dieser Woche standen außerdem die Aktien von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media) wegen einer Aktienplatzierung im Blick. Sie sanken im MDax um 1,30 Prozent auf 30,695 Euro. Nachdem KKR und Permira bereits am Mittwoch 25 Millionen Aktien verkauft haben, zog nun der niederländische Medienkonzern TGM nach. Beim Motorenbauer Deutz (DEUTZ) gab es ebenfalls eine Aktienplatzierung. Wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete, verkauft die italienische Same Deutz-Fahr Group ihren Anteil. Die Deutz-Papiere büßten daraufhin knapp 10 Prozent ein./ck/la

--- Von Claudia Kahlmeier, dpa-AFX ---

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant9
  • Alle+
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?
Tesla-Konkurrent
Der ehemalige BMW- und Deutsche Bank-Vorstand Stefan Krause geht laut einem Pressebericht zum Auto-Start-up Faraday Future.
10:01 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10:51 UhrDeutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.02.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
10:51 UhrDeutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.02.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Dow Jones um Nulllinie -- VW enttäuscht trotz Milliardengewinn -- Tesla, Intesa, Generali, Deutsche Börse, LSE im Fokus

Warren Buffett steigert Quartalsgewinn kräftig. Evonik: Engel gibt Chefposten an Kullmann ab. Einfach-Handy Nokia 3310 kommt zurück. Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch endgültig ab. BMW prüft offenbar wegen Brexit Bau des Elektro-Mini in Deutschland. STADA öffnet Bücher für alle Interessenten. Deutsche Bank kommt beim Stellenabbau voran.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Das sind die Preisträger 2017.
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777