02.04.2012 15:21
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Unsicherheit um Spanien drückt Dax wieder unter 7.000 Punkte

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die anfänglich üppigen Gewinne im Dax sind am Montag bis zum Nachmittag zusammengeschmolzen. Gute Konjunkturdaten aus China hatten laut Händlern zunächst für einen positiven Grundton gesorgt, der dann aber durch neuerliche Unsicherheiten mit dem Blick auf die Entwicklung in Spanien gestört worden sei. Der Dax (DAX) stand zuletzt noch 0,13 Prozent höher bei 6.956,00 Punkten. Ende letzter Woche hatte der Leitindex das beste Auftaktquartal seit 1998 mit einem Plus von knapp 18 Prozent beendet. Der MDAX (MDAX) stand am Nachmittag 0,60 Prozent höher bei 10.766,91 Punkten, und der TecDax (TecDAX) rückte um 0,36 Prozent vor auf 792,69 Punkte vor.

 

    Händlern zufolge drückte die plötzliche Schwäche der Börsen in den Peripherieländern der Eurozone auf die Kurse. In Spanien verzeichnete der IBEX-35-Index unter dem Eindruck abbröckelnder Bankenwerte ein Minus von 1,22 Prozent. Auch der italienische Leitindex FTSE Mib gab etwa anderthalb Prozent ab. Allerdings reagieren die Staatsanleihen aus Spanien und Italien kaum. Die Rendite fällt sogar. Entsprechend verweisen einige Händler auch auf die recht dünne Umsätze an den Märkten vor Ostern, wobei zu Beginn des Kursrutsches eine größere Verkaufsorder am Terminmarkt gestanden habe. In China sorgte der Einkaufsmanager-Index mit seinem Anstieg auf den höchsten Stand seit einem Jahr für gute Laune. Das hatte zunächst auch eine freundliche Vorgabe der Übersee-Börsen gebracht.

 

ADIDAS SPITZE; BANKEN UND VERSORGER GEMIEDEN

 

    Favorit im Dax waren die Aktien von Adidas (adidas) mit einem Plus von 2,41 Prozent auf 59,95 Euro. Damit nähern sich die Anteile an dem Sportartikelhersteller wieder ihrem Rekordhoch bei 60,80 Euro. Vor den Sport-Großveranstaltungen wie der Fußball Europameisterschaft legten die Aktien oft zu und hierauf scheinen einige Anleger zu setzen, sagte ein Händler. Eine frische Kaufempfehlung sorgte bei den Titeln der Deutschen Post (Deutsche Post) für gute Stimmung. Die zunehmende Gewinndynamik sollte zum Kurstreiber werden, schrieb Analyst Andy Chu von der Deutschen Bank.

 

    Bankenwerte - die laut Händlern unter den Abschlägen bei den Aktien spanischer Finanzinstitute mit litten - rutschten ans Dax-Ende. Am Mittag hielten Deutsche Bank die rote Laterne mit minus 1,64 Prozent auf 36,695 Euro hoch. RWE-Papiere (RWE) verloren 1,23 Prozent und Eon büßten 0,81 Prozent ein. Der "Platow Brief" berichtet über den Verkaufsprozess für die Eon-Tochter Energy from Waste. Eon wird in dieser Woche eine erste Rückmeldung zu den eingereichten Offerten geben, heißt es in dem Börsenbrief. Die Kaufpreisgebote für die Entsorgungstochter sollen bei bis zu zwei Milliarden Euro liegen. Tatsächlich könnte die komplizierte Beteiligungsstruktur der Energy from Waste-Kraftwerke für Eon aber noch zum Stolperstein im Verkaufsprozess werden, so die Bedenken. Indes stufte die Societe Generale (SocGen) das Papier des Versorgers von "Hold" auf "Buy" hoch und hob das Ziel auf 21 Euro.

 

Q-CELLS STELLEN INSOLVENZANTRAG

 

    Im TecDax konnten Nordex nicht nachhaltig von positiven Aussagen zum Auftaktquartal 2012 profitieren. Dem Windkraftanlagenbauer zufolge hat sich der Auftragseingang im ersten Quartal um 84 Prozent erhöht. Ein Börsianer bezeichnete diese Meldung als "bullish" sowie als klares Kaufsignal für die Nordex-Papiere. Diese gewannen zunächst bis zu drei Prozent , bröckelten zuletzt aber wieder mit 0,64 Prozent ins Minus. Carl Zeiss Meditec setzten im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres rund 432 Millionen Euro um - die Aktien sprangen um 3,68 Prozent nach oben. Q-Cells wurden am Nachmittag vom Handel ausgesetzt. Das einstige Vorzeigeunternehmen der Solarbranche hat wenig überraschend Insolvenzantrag gestellt. Am Morgen waren die Aktien um mehr als 35 Prozent eingebrochen.

 

    Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,55 (Freitag: 1,50) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,19 Prozent auf 131,18 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,29 Prozent zu auf 138,42 Punkten. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3319 (1,3356) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7508 (0,7487) Euro./fat/la

 

    --- Von Frederik Altmann, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?
  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Milliarden-SparpaketDeutsche Bank will noch mehr sparenDie Deutsche Bank will laut Medienberichten einen noch schärferen Sparkurs fahren. Zusätzliche Stellen sollen dabei aber nicht gestrichen werden.
17:11 Uhr
Get Set For Higher FX Costs, Says Deutsche Bank (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
12:11 Uhr
Deutsche Bank will noch mehr sparen (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:46 UhrDeutsche Bank HoldCommerzbank AG
11:56 UhrDeutsche Bank HoldWarburg Research
11:41 UhrDeutsche Bank Holdequinet AG
23.07.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
21.07.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
23.07.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
21.07.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
18.07.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2014Deutsche Bank overweightHSBC
09.07.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
15:46 UhrDeutsche Bank HoldCommerzbank AG
11:56 UhrDeutsche Bank HoldWarburg Research
11:41 UhrDeutsche Bank Holdequinet AG
18.07.2014Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.07.2014Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.05.2014Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2014Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
19.05.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen