10.12.2012 14:59
Bewerten
 (0)

Aktien Frankfurt: Verluste - Italien-Krise und gemischte Daten aus Asien

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die italienische Regierungskrise und gemischte Konjunkturdaten haben die Rally am deutschen Aktienmarkt zum Wochenauftakt gebremst. Bis zum Montagnachmittag gab der Dax (DAX) um 0,31 Prozent auf 7.494,18 Punkte nach, zeigte sich damit aber erholt vom Tagestief bei 7.457 Punkten. Seit Mitte November hatte der Leitindex zeitweise mehr als acht Prozent gewonnen und vergangene Woche noch ein Jahreshoch nach dem anderen erklommen. Der MDAX (MDAX) verlor am Montag 0,50 Prozent auf 11.836,81 Punkte, und der TecDax (TecDAX) büßte 0,69 Prozent auf 830,04 Punkte ein.

 

    Den Nachwirkungen unerwartet guter US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag standen gemischten Konjunkturnachrichten aus Asien gegenüber. Zudem belastete, dass Ministerpräsident Mario Monti nach einem Vertrauensverlust seiner Regierung vorzeitig abtreten und den Weg für Neuwahlen frei machen will. Die erneute Kandidatur von Monti-Vorgänger Silvio Berlusconi stieß bei den Experten der Commerzbank auf wenig Begeisterung - "galt doch die Berlusconi-Ära in der Wahrnehmung des Marktes als Zeit nicht-nachhaltiger Fiskalpolitik, während Monti für den struktur- und fiskalpolitischen Wandel stand", wie es in einem aktuellen Kommentar heißt. Derweil verlängerte Athen die Frist für den Rückkauf griechischer Staatsanleihen bis zum morgigen Dienstag.

 

    "Nach den jüngsten Dramen um Spanien und Griechenland steht nun Italien im Fokus", bilanzierte Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets. Berlusconi setze auf die weit verbreitete Unzufriedenheit im Land. Eine wirkliche Siegchance räumt sie ihm aber nicht ein. Deshalb dürften Berlusconis Ankündigung keine langfristigen Auswirkungen haben.

 

BANKEN EUROPAWEIT SCHWACH - THYSSENKRUPP IM PLUS

 

    Vor allem der europäische Bankensektor litt unter der Regierungskrise in Italien. Dazu kam ein Bericht des "Wall Street Journal" über eine Klage der Europäischen Union wegen möglicherweise manipulierter Zinssätze. Im Sog dieser Entwicklung büßten die Titel von Commerzbank und Deutscher Bank (Deutsche Bank) knapp drei beziehungsweise knapp zwei Prozent ein. Damit gehörten sie zu den größten Verlierern im Dax.

 

    Die Aktien von ThyssenKrupp hielten sich nach Medienberichten zum Stahlgeschäft und vor Zahlen mit einem Plus von 0,34 Prozent besser als der Markt. Einen leicht positiven Kurseinfluss sehen Händler in einem Artikel der "Wirtschaftswoche", wonach ThyssenKrupp alle Optionen für seine deutschen Stahlwerke prüfen will. Am heutigen Montag beschäftigt sich eine Aufsichtsratssitzung mit den Stahlwerken in Amerika sowie dem Umbau des Vorstands. Dass der Industrie- und Stahlkonzern laut "Spiegel" über Schadensersatzforderungen an den früheren Vorstandschef und andere Führungsmitglieder für kostspielige Investitionen in Stahlwerke in den USA und Brasilien nachdenkt, ist Händlern zufolge kein Kurstreiber, da entsprechende Forderungen die Milliardenverluste durch diese Stahlwerke nicht kompensieren könnten.

 

VOLKSWAGEN STEIGERT AUSLIEFERUNGEN

 

    Die Vorzugsaktien von Volkswagen (Volkswagen vz) standen nach positiven Nachrichten moderat höher. "Im November lagen die Konzern-Auslieferungen etwa zehn Prozent über dem Vorjahr?, sagte Finanzvorstand Dieter Pötsch der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

 

    Für die Papiere von MDax-Aufsteiger Talanx ging es um knapp zwei Prozent aufwärts. Dass der erst im Oktober an die Börse gegangene Versicherer in den Index mittelgroßer Werte aufsteigt, hatte die Deutsche Börse am Freitagabend nach Handelsschluss mitgeteilt. Dafür müssen die Titel des Handelskonzerns Douglas Holding (DOUGLAS) weichen. Hintergrund ist, dass der Streubesitzanteil bei Douglas wegen der Übernahme durch die Beauty Holding Three AG unter die Mindestschwelle von zehn Prozent beim Streubesitz gefallen ist. Die Südzucker-Aktien (Suedzucker) wurden von Aussagen zu einer möglichen Dividendenerhöhung gestützt und gaben nur geringfügig nach.

 

    Die Aixtron-Aktien setzten mit einem Minus von fast fünf Prozent ihren Rutsch in Richtung Jahrestief fort. Analyst Harald Schnitzer von der DZ Bank erwartet kurzfristig keinen Trendwechsel für den Spezialmaschinenbauer. Das Marktumfeld bleibe schwierig, die Produzenten hätten mit Überkapazitäten und fallenden LED-Preisen zu kämpfen, was ihre Investitionspläne entsprechend beeinflusse./gl/mis

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
ABS-KäufeEZB sucht Hilfe der Deutschen BankDie EZB hat einem Pressebericht zufolge die Deutsche Bank als einen von vier Vermögensverwaltern ausgewählt, um sich beim geplanten Kauf von Asset Backet Securities (ABS) beraten zu lassen.
31.10.14
Deutsche Bank unterstützt EZB bei ABS-Käufen (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank HoldWarburg Research
29.10.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?