02.01.2013 14:59
Bewerten
 (0)

Aktien New York Ausblick: Kräftige Gewinne erwartet nach Etat-Kompromiss

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die vorläufige Einigung im Dauerstreit um den US-Haushalt dürfte der Wall Street am ersten Handelstag des neuen Jahres kräftig Auftrieb bescheren. Es herrsche aktuell Erleichterung, dass die fiskalische Klippe vorerst umgangen wurde, sagten Börsianer. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones stand am Mittwoch rund eine dreiviertel Stunde vor Handelsstart mit 1,67 Prozent im Plus. Für den technologielastigen Nasdaq 100 (NASDAQ 100) lässt der entsprechende Terminkontrakt einen Aufschlag von 2,11 Prozent erwarten.

 

    Nach dem Senat hatte am späten Dienstagabend (Ortszeit) auch das US-Repräsentantenhaus dem Kompromiss zugestimmt, der Steuererhöhungen für Millionen Amerikaner zurücknimmt und massive Ausgabenkürzungen zunächst zurückstellt. US-Präsident Barack Obama sieht dies als ersten Schritt, die US-Wirtschaft zu stärken. "Sicher gelandet und zurück auf dem Wachstumspfad ist die weltgrößte Volkswirtschaft noch lange nicht", sagte Torsten Gellert, Geschäftsführer von FXCM. Der Kompromiss bedeutet nämlich nur eine Atempause. Die nächste Runde im erbitterten Streit mit den Republikanern über Budgetkürzungen steht spätestens im Februar bevor. Die Freude über die Nachrichten aus Washington, die sich aktuell weltweit in steigenden Kursen ausdrücke, hält Gellert daher für übertrieben. "Es würde mich nicht wundern, wenn diese Kursgewinne am Ende dieser oder in der nächsten Woche wieder aufgezehrt sind", kommentierte er.

 

    Bevor eine halbe Stunde nach Handelsstart Immobiliendaten und der wichtige ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe veröffentlicht wird, dürften unter den Einzelwerten die Boeing-Aktien (Boeing) in den Fokus rücken. Bereits vorbörslich stiegen sie um 1,65 Prozent. Der Flugzeughersteller erhielt von der weltgrößten Flugzeugleasinggesellschaft ACG einen Auftrag über 60 Maschinen des Typs 737 Max. Der Listenpreis für die Bestellung beträgt sechs Milliarden US-Dollar. Allerdings erhalten Fluggesellschaften in der Regel Rabatte.

 

    Zudem sprangen die Aktien von Zipcar vorbörslich um 48% nach oben. Der US-Autovermieter Avis Budget (Avis Budget Group) will den nach eigenen Angaben weltweit führenden Carsharing-Anbieter für rund 500 Millionen Dollar (377 Mio Euro) schlucken. Avis Budget reagierten vorbörslich indes nicht auf diese Nachricht.

 

    Vom Kompromiss im Haushaltsstreit dürften Rohstoff- und Ölaktien wie Alcoa oder ExxonMobil (Exxon Mobil) sowie Chevron Corp. (Chevron) profitieren. Metallpreise stiegen und auch die Ölpreise legten zu und ließen Rezessionssorgen hinter sich. Ein Abrutschen der größten Volkswirtschaft der Welt hätte die weltweite Nachfrage nach Rohöl und Metallen gebremst.

 

    An der Nasdaq könnten die Apple-Aktien (Apple) einen Blick wert sein. Der iPhone-Hersteller zog seine US-Patentvorwürfe gegen das neue Smartphone Galaxy S3 Mini von Samsung zurück, weil die Südkoreaner das Gerät nicht in den USA verkaufen wollen. Zugleich behielt sich Apple das Recht vor, den Vorwurf der Patentverletzung neu aufzugreifen, wenn sich das ändern sollte. Zugleich muss Samsung US-Verkaufszahlen für diverse Geräte öffentlich machen. Ein weiterer Versuch, entsprechende Informationen aus dem Verfahren zu versiegeln, scheiterte. Richterin Lucy Koh lehnte den Antrag wie schon in vorherigen Fällen ab. Sie versuchte von Anfang an in dem Prozess, in dem Geschworene Apple gut eine Milliarde US-Dollar Schadenersatz zusprachen, möglichst viel Offenheit durchzusetzen und erlaubte nur den Schutz von Geschäftsgeheimnissen. Die Verkaufszahlen sind wichtig für die Berechnung der Höhe des Schadensersatzes. Händler verwiesen zudem darauf, dass sich bei den Apple-Aktien nach den Kursverlusten der vergangenen Monate eine Bodenbildung vollziehen könnte./ck/mis

 

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Unfairer Wettbewerb
Die Vorwürfe unfairen Wettbewerbs gegen den Chipkonzern QUALCOMM gewinnen mit einer Klage des wichtigen Kunden Apple an Gewicht.
21.01.17
Qualcomm Says Apple 'Encouraging Regulatory Attacks' (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Apple OutperformMacquarie Research
19.01.2017Apple buyMerrill Lynch & Co., Inc.
18.01.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Apple buyUBS AG
09.01.2017Apple overweightMorgan Stanley
20.01.2017Apple OutperformMacquarie Research
19.01.2017Apple buyMerrill Lynch & Co., Inc.
18.01.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Apple buyUBS AG
09.01.2017Apple overweightMorgan Stanley
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple HoldDeutsche Bank AG
18.10.2016Apple HoldDeutsche Bank AG
19.09.2016Apple HoldMorningstar
08.09.2016Apple neutralWells Fargo & Co
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
Bayer BAY001
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914