Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart RatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen
Diese Aktie wird nicht mehr gehandelt

15.01.2013 14:59

Senden

Aktien New York Ausblick: Leichterer Auftakt - Dell setzt Rally vorbörslich fort

Dell zu myNews hinzufügen Was ist das?


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Aktienmarkt dürfte wegen Befürchtungen über die Schuldensituation der USA am Dienstag mit leichten Verlusten eröffnen. Der Future auf den Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) stand rund eine dreiviertel Stunde vor Handelsstart mit 0,30 Prozent im Minus. Der Terminkontrakt auf den technologielastigen Auswahlindex NASDAQ 100 sank zuletzt um 0,31 Prozent.

 

    Das Schuldenthema überlagere den Optimismus vieler Anleger hinsichtlich der Unternehmensberichtssaison, sagte ein Händler. US-Finanzminister Timothy Geithner hatte am Vorabend gewarnt, dass die Maßnahmen, mit denen ein Überschreiten der Schuldengrenze verhindert werde, nur noch bis Anfang März wirksam seien. Sollte der US-Kongress die Schuldenobergrenze nicht erhöhen, sei mit einer wirtschaftlichen Notlage des Landes zu rechnen. Mindestens für die kommenden zwei Wochen dürften zwar die anstehenden Unternehmensergebnisse die Wall Street dominieren, spätestens ab Mitte Februar werde jedoch die Schuldenobergrenze zum ganz heißen Eisen an den Märkten, sagte ein Investment-Stratege voraus.

 

    Auf die vor wenigen Minuten veröffentlichten US-Konjunkturdaten reagierten die Index-Futures praktisch nicht. Die Umsätze der US-Einzelhändler stiegen im Dezember kräftiger als erwartet. Die Erzeugerpreise sanken im Dezember ebenfalls stärker als prognostiziert. Der Empire-State-Index fiel im Januar auf minus 7,78 Punkte, während die Erwartung bei 0,0 Punkten gelegen hatte. Helaba-Analyst Ulrich Wortberg kommentierte: "Die Zahlen sind trotz des enttäuschenden Empire-State-Indexes positiv zu werten. Während die Inflation derzeit kein Thema in den USA zu sein scheint, kann sich die konjunkturelle Entwicklung stabilisieren. Die ohne Pkw- und Benzinpreise deutlich gestiegenen Einzelhandelsumsätze weisen auf einen robusten Konsum zum Ende des letzten Jahres hin."

 

    Im Anlegerfokus stehen weiter die Aktien von Dell , die ihre Vortagesgewinne vorbörslich um 4,4 Prozent ausbauten. Tags zuvor waren sie bereits um knapp 13 Prozent nach oben geschossen. Laut einem Medienbericht arbeitet der Computerhersteller an einem Rückzug von der Börse. Am Montag hieß es bereits, Dell führe Übernahmegespräche mit mindestens zwei Private-Equity-Firmen. Die Papiere von Oracle fielen im Sog mit Enttäuschung aufgenommener Quartalszahlen des Wettbewerbers SAP vorbörslich um 1,32. Die SAP-Titel waren nach Bekanntgabe der Eckdaten um rund fünf Prozent abgesackt./edh/ag

 

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Dell Inc.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.02.13Dell kaufenGeldbrief
28.01.13Dell kaufenNational-Bank AG
03.01.13Dell haltenUBS AG
04.12.12Dell buyGoldman Sachs Group Inc.
19.11.12Dell sellCitigroup Corp.
22.02.13Dell kaufenGeldbrief
28.01.13Dell kaufenNational-Bank AG
04.12.12Dell buyGoldman Sachs Group Inc.
19.11.12Dell strong buyRaymond James Financial, Inc.
19.11.12Dell buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
03.01.13Dell haltenUBS AG
19.11.12Dell neutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
16.11.12Dell sector performRBC Capital Markets
16.11.12Dell neutralUBS AG
09.11.12Dell sector performRBC Capital Markets
19.11.12Dell sellCitigroup Corp.
19.11.12Dell underperformCredit Suisse Group
10.10.12Dell sellCitigroup Corp.
23.08.12Dell underperformCredit Suisse Group
19.08.11Dell underperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Dell Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Dell Inc.Dell Jahreschart
Oracle Corp.28,90
-1,51%
Oracle Jahreschart
SAP AG57,40
-0,85%
SAP Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen