21.12.2012 19:53
Bewerten
 (0)

Aktien New York: Deutliche Verluste - Haushaltsgespräche stocken

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die ausgebliebene Einigung im US-Haushaltsstreit hat die New Yorker Börsen am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Einem Experten zufolge ist die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass es bis zum Jahresende keine Lösung geben wird. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) büßte zuletzt 1,15 Prozent auf 13.158,54 Punkte ein. Auf Wochensicht bleibt dem Leitindex damit noch ein knappes Plus von 0,18 Prozent. Der breit gefasste S&P-500-Index (S&P 500) verlor am Freitag 1,23 Prozent auf 1.425,97 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq sackte der Composite-Index (NASDAQ Composite) um 1,35 Prozent auf 3.009,08 Punkte ab, und der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) fiel um 1,46 Prozent auf 2.654,25 Punkte.

 

    US-Präsident Barack Obama und die Republikaner müssen bis zum 31. Dezember einen Kompromiss finden. Sonst droht im neuen Jahr die sogenannte Fiskalklippe: Steuererhöhungen gepaart mit automatischen Ausgabenkürzungen. Der republikanische Verhandlungsführer John Boehner wollte im Abgeordnetenhaus über einen eigenen Plan zu Steuererhöhungen für Reiche abstimmen lassen, hatte das aber abblasen müssen, weil er im eigenen Lager keine Mehrheit dafür gefunden hatte.

 

    Die republikanischen Abgeordneten gingen in die Weihnachtsferien. Boehner sagte, sie würden aber zurückkehren, wenn es nötig sei. Die Republikaner würden den Dialog mit Obama und den Demokraten im Kongress fortsetzen, um eine Lösung zu finden. Durchwachsene Konjunkturdaten traten angesichts der Fokussierung auf den Haushaltsstreit einmal mehr in den Hintergrund. Außerdem stand der Große Verfall an den Terminmärkten auf der Agenda.

 

    Kräftige Verluste erlitt angesichts der Sorgen um den US-Haushalt vor allem der Finanzsektor, der schon im europäischen Handel besonders stark unter Druck geraten war. Innerhalb der Branche büßten die Titel der Bank of America als Schlusslicht im Dow knapp zweieinhalb Prozent ein. Den Papieren von Konkurrent JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) erging es mit einem Minus von einem Prozent nur wenig besser, und außerhalb des Leitindex mussten Citigroup , Morgan Stanley und Goldman Sachs ebenfalls deutliche Verluste verkraften. Ein Börsianer in Europa verwies darauf, dass gerade die Finanzwerte jüngst von der Erwartung einer rechtzeitigen Einigung profitiert hätten.

 

    Die Aktien von Research In Motion (RIM) brachen nach Zahlen um knapp 20 Prozent ein. Der angeschlagene Blackberry-Hersteller erwirtschaftete zwar wegen einer Steuergutschrift einen dünnen Quartalsgewinn und überraschte umsatzseitig positiv, schockiert seien Anleger aber mit Blick auf eine geplante Neuordnung der Service-Gebühren. Diese Erlöse machen rund ein Drittel des RIM-Geschäfts aus, und die Anleger entnahmen der Ankündigung von Konzernchef Thorsten Heins, dass sie mit dem neuen Preismodell deutlich sinken könnten. Zudem einigte sich RIM in einem Patentstreit mit Nokia auf eine Einmalzahlung an den finnischen Konkurrenten und fortlaufende Vergütungen.

 

    Kursverluste von acht Prozent mussten die Titel von Micron Technology hinnehmen. Hier belastete, dass der Speicherchip-Hersteller für das erste Geschäftsquartal einen über den Erwartungen liegenden Verlust auswies. Begründet wurde dies mit der lahmenden Nachfrage nach Computern und entsprechend fallenden Halbleiterpreisen.

 

    Dagegen sorgten die Geschäftsergebnisse von Nike für eine positive Überraschung. Der weltgrößte Sportartikelhersteller trumpfte in seinem zweiten Geschäftsquartal in seinem Heimatmarkt USA auf. Der Adidas-Konkurrent erlitt zwar einen zweistelligen Gewinnrückgang, übertraf aber die Erwartungen der meisten Analysten. Die Aktien verteuerten sich um fast sechs Prozent und trotzten damit dem schwachen Gesamtmarkt./gl/jha/

 

Nachrichten zu Nike Inc.

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Im Olympia-Quartal
Gut ist nicht gut genug: Der weltgrößte Sportartikelhersteller Nike hat die Märkte trotz stärker als erwartet gestiegener Gewinne im ersten Geschäftsquartal auf dem falschen Fuß erwischt.
03:53 Uhr
What Nike Earnings Said On Apple, China, Brazil & Currency (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
28.09.16
Nike: Be Afraid. Be Very Afraid. (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
28.09.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nike Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2016Nike buyNomura
28.09.2016Nike buyGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2016Nike buyJefferies & Company Inc.
28.09.2016Nike OutperformTelsey Advisory Group
28.09.2016Nike Mkt PerformFBR & Co.
28.09.2016Nike buyNomura
28.09.2016Nike buyGoldman Sachs Group Inc.
28.09.2016Nike buyJefferies & Company Inc.
28.09.2016Nike OutperformTelsey Advisory Group
27.09.2016Nike overweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2016Nike Mkt PerformFBR & Co.
23.09.2016Nike HoldCanaccord Adams
01.06.2016Nike Equal-WeightMorgan Stanley
23.03.2016Nike HoldCanaccord Adams
18.11.2015Nike HoldHSBC
23.09.2015Nike SellMorningstar
06.08.2015Nike HoldMorningstar
12.03.2012Nike sellMcAdams Wright Ragen Inc.
14.09.2009Nike market underperform Avondale Partners LLC
26.03.2008Nike reduceJyske Bank Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nike Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?