18.12.2012 19:53
Bewerten
(0)

Aktien New York: Dow auf Zweimonatshoch - Mögliche Annäherung im Budgetstreit

    NEW YORK (dpa-AFX) - Dank der zunehmenden Hoffnungen auf eine Einigung im US-Haushaltsstreit hat die Wall Street am Dienstag ihre Anfangsgewinne deutlich ausgebaut. Damit knüpfte sie an ihre positive Vortagsentwicklung an. Ein Börsianer sprach von einem gewissen Optimismus, dass der Zwist vor dem Jahresende gelöst sein könnte. Dies wäre ein sehr gutes Signal für die Märkte. Auch von Konjunkturdaten kam kein Gegenwind: Die Erholung am Häusermarkt setzt sich fort. Der NAHB-Hausmarktindex kletterte im Dezember auf den höchsten Stand seit April 2006. Außerdem verringerte sich das Defizit in der US-Leistungsbilanz im dritten Quartal.

 

    Zuletzt notierte der Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) 0,85 Prozent fester bei 13.347,66 Punkten und damit auf dem höchsten Stand seit knapp zwei Monaten. Der breit gefasste S&P-500-Index (S&P 500) legte um 1,01 Prozent auf 1.444,75 Punkte zu. An der Technologiebörse Nasdaq ging es für den Composite-Index (NASDAQ Composite) um 1,28 Prozent auf 3.049,18 Punkte nach oben, und der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) stieg um 1,37 Prozent auf 2.700,76 Punkte.

 

    Regierung und Opposition in Washington haben sich im Streit über den Abbau des riesigen US-Defizits etwas angenähert. Nach Medienberichten kam Präsident Barack Obama den Republikanern beim Hauptknackpunkt, einer Steuererhöhung für Reiche, ein Stück entgegen. Demnach präsentierte er einen neuen Vorschlag, der höhere Steuern nur noch für Bürger mit einem Einkommen von mehr als 400.000 Dollar im Jahr (rund 300.000 Euro) vorsieht. Zuvor hatte Obama die Grenze schon bei 250.000 Dollar gezogen.

 

    Die Republikaner hatten Steuererhöhungen lange Zeit gänzlich abgelehnt. Laut einem jüngsten Angebot würden sie nun aber Steuererhöhungen für Bürger mit einem Jahreseinkommen von mehr als einer Million Dollar zustimmen. Sowohl das Weiße Haus als auch der republikanische Präsident des Abgeordnetenhauses, John Boehner, erklärten am Dienstag, sie hielten den Vorschlag der Gegenseite für unzureichend, würden aber weiter verhandeln.

 

    Einmal mehr im Fokus standen die Apple-Aktien , die mit einem Plus von mehr als zwei Prozent an ihre gestrige Erholung vom vorangegangenen Kursrutsch anknüpften. Laut Händlern stützte nach den davor negativen Analystenstudien ein Kommentar der Bank of America, wonach der Ausverkauf der Titel wohl übertrieben gewesen sei. Seit dem Rekordhoch bei über 700 Dollar waren sie in der Spitze um fast 30 Prozent abgesackt. Im Blickfeld bleibt Apple auch wegen andauernder Patentstreitigkeiten mit Samsung, nachdem die Südkoreaner einen großen Teil ihrer Vorwürfe in Europa fallen ließen. Die Nachricht kam postwendend auf die Meldung, wonach der iPhone- und iPad-Hersteller einen Rückschlag in den USA erlitten hat. Eine kalifornische Richterin hat demnach die von Apple geforderten Verkaufsverbote gegen mehr als zwei Dutzend Samsung-Smartphones verweigert.

 

    Auch die Bankenwerte gehörten zu den Gewinnern: Im Dow legten Bank of America um über anderthalb Prozent zu. Außerhalb des Leitindex verteuerten sich Goldman Sachs und Morgan Stanley um jeweils knapp drei Prozent. Dagegen blieben JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) mit einem Plus von einem halben Prozent hinter dem Branchentrend zurück.

 

    Die Aktien von General Motors (Motors Liquidation) schafften einen knapp zweiprozentigen Kursanstieg, nachdem der Autobauer angekündigt hatte, sein Händlernetz in China ausbauen zu wollen. Die AIG-Titel (American International Group (AIG)) rückten nach dem abgeschlossenen Verkauf der Asiensparte AIA um über ein halbes Prozent vor. Die übrigen Anteile brachten dem Versicherer einen Erlös von umgerechnet 6,45 Milliarden US-Dollar ein und damit etwa so viel wie vom Unternehmen angepeilt.

 

    Kursverluste von fast zwei Prozent erlitten dagegen die Papiere von General Electric (GE), womit sie Schlusslicht im Dow waren. Der Mischkonzern steht einem Zeitungsbericht zufolge kurz vor der milliardenschweren Übernahme des italienischen Luftfahrtzulieferers Avio. Am Vorabend hatte das Unternehmen angekündigt, 2013 in einem rauen Umfeld mit einer starken Entwicklung zu rechnen./gl/jha/

 

Nachrichten zu General Electric Co.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu General Electric Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.04.2017General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.04.2017General Electric OutperformRBC Capital Markets
05.04.2017General Electric HoldDeutsche Bank AG
28.03.2017General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.02.2017General Electric (GE) kaufenBernstein Research
24.04.2017General Electric OutperformRBC Capital Markets
24.02.2017General Electric (GE) kaufenBernstein Research
24.01.2017General Electric (GE) buyUBS AG
17.01.2017General Electric (GE) buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
06.01.2017General Electric (GE) buyUBS AG
05.04.2017General Electric HoldDeutsche Bank AG
12.12.2016General Electric (GE) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.11.2016General Electric (GE) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.10.2016General Electric (GE) market-performBernstein Research
24.10.2016General Electric (GE) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2017General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.03.2017General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2017General Electric (GE) verkaufenJP Morgan Chase & Co.
23.09.2016General Electric (GE) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2016General Electric (GE) UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Electric Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Airbus SE (ex EADS)938914
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
BayerBAY001
Facebook Inc.A1JWVX