21.06.2013 16:49

Senden

Aktien New York: Dow freundlich - Technologiewerte im Minus


    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Aktien haben sich am Freitag im frühen Handel uneinheitlich entwickelt. Während Standardwerte überwiegend leicht zulegen konnten, fielen Technologietitel mehrheitlich ins Minus. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zeigte nach den kräftigen Verlusten der vergangenen zwei Handelstage eine leichte Erholungstendenz und gewann zuletzt 0,16 Prozent auf 14.782,66 Punkte. Am Donnerstag hatte der Leitindex den höchsten Tagesverlust in Punkten (-354) seit November 2011 verzeichnet. Der marktbreite S&P-500-Index (S&P 500) stieg am Freitag um 0,13 Prozent auf 1.590,19 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 (NASDAQ 100) fiel hingegen um 0,51 Prozent auf 2.875,50 Punkte.

    Nachdem Notenbankchef Ben Bernanke am Mittwoch erstmals konkret über einen Ausstieg aus der Politik des ultralockeren Geldes gesprochen habe, scheine sich die Lage am Freitag etwas zu beruhigen, hieß es aus dem Handel. Sarah Brylewski von Gekko Global Market verwies aber auf den heutigen "Hexensabbat". Dieser große Verfallstag an den Terminbörsen, an dem zahlreiche Optionen sowie Futures auf Indizes und auf einzelne Aktien auslaufen, sei typischerweise von hohen Schwankungen gekennzeichnet. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor sei aber auch die Meldung, dass chinesischen Banken eine schwere Liquiditätsklemme drohe./edh/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen