Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

25.02.2013 20:09

Senden

Aktien New York: Dow im Minus - Italien-Wahl bereitet Sorgen

Amazoncom zu myNews hinzufügen Was ist das?


    NEW YORK (dpa-AFX) - Wegen der Sorgen um den Wahlausgang in Italien hat der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) am Montag seine Gewinne zum Handelsstart rasch wieder abgeben und Verluste verbucht. Nachdem das Barometer im frühen Handel noch mit knapp unter 14.082 Punkten auf den höchsten Stand seit Oktober 2007 gestiegen war, sank es anschließend wieder unter die 14.000-Punkte-Marke. Zuletzt belief sich das Minus auf 0,51 Prozent auf 13.929,39 Punkte. Der marktbreite S&P-500-Index (S&P 500) sank um 0,60 Prozent auf 1.506,56 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq gab der Composite-Index (NASDAQ Composite) um 0,20 Prozent auf 3.155,64 Punkte nach. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) verlor 0,10 Prozent auf 2.734,47 Punkte.

    An den Börsen wächst die Sorge vor einem politischen Patt und möglichen Neuwahlen in Italien. Wegen des unklaren Wahlausgangs hatten die Aktienmärkte in Europa bis Handelsschluss bereits einen Teil ihrer zunächst kräftigen Kursgewinne wieder abgegeben. Bei einem Wahlsieg Berlusconis wird laut Börsianern ein Wiederaufflammen der Euro-Schuldenkrise befürchtet, da dieser im Wahlkampf unter anderem Steuersenkungen im großen Stil angekündigt und Euro-feindliche Töne angeschlagen hatte. "Sollte Bersani die Wahl gewinnen, würde hingegen ein großes Risiko aus den Märkten genommen, denn seit dem Rücktritt von Ministerpräsident Monti Ende 2012 gibt es große Sorgen um die politische Stabilität in Italien", sagte Händler Joe Rundle von ETX Capital.

    Im Fokus an den US-Börsen standen vor allem Aktien aus der zweiten und dritten Reihe. So sprangen Barnes & Noble (Bank of Nova Scotia (Scotiabank)) um 10,44 Prozent hoch, nachdem der Gründer der größten US-Buchhandelskette, Leonard Riggio, sein Lebenswerk sichern will und ein Übernahmeangebot vorbereitet. Barnes & Nobles leidet unter der Konkurrenz durch den Online-Händler Amazon sowie dem Siegeszug der elektronischen Bücher. Hertz Global rückten nach Zahlenvorlage um 5,39 Prozent vor. Der Autovermieter übertraf mit seinem bereinigten Quartalsgewinn die Analystenerwartungen und gab einen optimistischen Ausblick auf 2013.

    Übernahmespekulationen hatten kaum Einfluss auf die Titel des Derivate-Börsenbetreibers CME . Dessen Aktien legten um 0,05 Prozent zu. Kreisen zufolge hat die CME ein Auge auf die Deutsche Börse (Deutsche Boerse) geworfen, die Verhandlungen über einen Zusammenschluss mit der CME Group dementierte. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte berichtet, dass die CME mit dem deutschen Konkurrenten über eine Fusion sprechen wolle und die Deutsche Börse deshalb bereits Ende 2012 kontaktiert habe.

    Die Aktien von Affymax brachen um rund 85 Prozent ein. Das US-Unternehmen und die japanische Takeda Pharmaceutical hatten ihr jüngst zugelassenes Anämiepräparat für Dialysepatienten mit dem Namen Omontys freiwillig zurückgerufen. Die Papiere von Chesapeake Energy sackten um mehr als 5 Prozent ab, nachdem der Konzern einen Anteilsverkauf an einem Ölfeld in Oklahoma an China Petrochemical beschlossen hatte, und zwar zu einem deutlich geringeren Wert als geschätzt./ajx/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon.com

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
12.06.13Amazon kaufenMorgan Stanley
13.02.13Amazon kaufenMorgan Stanley
07.01.13Amazon kaufenMorgan Stanley
28.12.12Amazon kaufenPiper Jaffray & Co.
18.12.12Amazon outperformRBC Capital Markets
12.06.13Amazon kaufenMorgan Stanley
13.02.13Amazon kaufenMorgan Stanley
07.01.13Amazon kaufenMorgan Stanley
28.12.12Amazon kaufenPiper Jaffray & Co.
18.12.12Amazon outperformRBC Capital Markets
05.11.12Amazon haltenDer Aktionärsbrief
01.11.12Amazon haltenDer Aktionär
29.10.12Amazon haltenEuro am Sonntag
26.10.12Amazon equal-weightMorgan Stanley
18.09.12Amazon equal-weightMorgan Stanley
04.02.09Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.08Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.
29.10.08Amazon.com verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
13.10.08Amazon.com neues KurszielAmerican Technology Research Inc.
13.08.08Amazon.com sellAmerican Technology Research Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon.com nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen