28.06.2013 20:48
Bewerten
 (0)

Aktien New York: Dow moderat im Minus - Blackberry brechen ein, Nike sehr fest

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) hat am Freitag zwischen Gewinnen und Verlusten gependelt. Nach einem schwächeren Start drehte er zeitweise moderat ins Plus und gab rund eineinhalb Stunden vor Börsenschluss 0,25 Prozent auf 14.986,94 Punkte nach. Die Anleger würden derzeit die teils schwachen aktuellen Konjunkturdaten sowie die neuen Aussagen zum Thema Geldpolitik abwägen, hieß es am Markt.

    Auf Wochensicht gewann der Dow damit bislang 1,3 Prozent hinzu und legte auch im Quartalsvergleich zu. Seit Jahresbeginn beträgt sein Plus bislang etwas mehr als 14 Prozent. Auf Monatssicht dagegen steht ein knapp einprozentiger Verlust zu Buche, der vor allem durch die Aussagen des Notenbankchefs über einen Zeitplan zur Drosselung der Anleihekäufe ausgelöst wurde. Der breit gefasste S&P-500-Index (S&P 500), der in den vergangenen drei Tagen die deutlichste Rally seit Januar verzeichnet hatte, zeigte sich vor dem Wochenende mit plus 0,06 bei 1.614,11 Punkten fast unverändert. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) rückte um 0,51 Prozent auf 2.2921,56 Punkte vor.

    Im Juni hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Region Chicago stärker als erwartet eingetrübt. Er blieb allerdings über der wichtigen Marke von 50 Punkten und signalisiert eine wirtschaftliche Belebung. Werte unter 50 weisen auf einen Rückgang hin. Aufmerksamkeit fanden auch die Aussagen des Notenbank-Direktionsmitglieds Jeremy Stein, der - wie bereits Fed-Chef Ben Bernanke - signalisierte, dass das Anleihekaufprogramm gedrosselt werde, sobald die Arbeitslosenquote auf sieben Prozent sinkt. Fed-Präsident Jefferey Lacker betonte an diesem Tag außerdem, dass die Märkte schwankungsanfällig bleiben dürften, solange in der Politik darüber debattiert werde, wie und wann die Politik des billigen Geldes zurückgefahren werde.

    Auf Unternehmensseite standen vor dem Wochenausklang vor allem die Papiere von Blackberry, Nike und Pfizer im Fokus. Der Smartphone-Hersteller (Blackberry) sorgte mit seiner Bilanz für das erste Geschäftsquartal für eine herbe Enttäuschung. Er hatte von seinen komplett neu entwickelten Handys deutlich weniger als erwartet abgesetzt und meldete nun einen Fehlbetrag im hohen zweistelligen Millionen-Dollarbereich. Die Blackberry-Aktien brachen um knapp 28 Prozent auf 10,47 US-Dollar ein. Analyst James Moorman von S&P Capital senkte daraufhin sein Kursziel kräftig um 2,50 auf 9,50 Dollar und bekräftigte seine Verkaufsempfehlung. Vor allem der Verlust von vier Millionen Kunden sei sehr beunruhigend und dies dürfte sich weiter fortsetzen, befürchtet er.

    Die Anteilsscheine des Beratungsunternehmens Accenture zählten ebenfalls zu den großen Verlierern. Sie fielen nach einem enttäuschenden vierten Geschäftsquartal um 10,51 Prozent.

    Das Geschäft des größten Sportartikel-Konzerns Nike floriert dagegen. Im vierten Geschäftsquartal von März bis Mai war der Umsatz um 7 Prozent gestiegen und der Gewinn hatte im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 22 Prozent zugelegt. Ein Analyst, der die Titel mit "Neutral" beurteilt, sprach von guten, aber nicht herausragenden Zahlen. Die Aktien, die zum Handelsstart noch rund ein Prozent verloren hatten, legten nun um 2,10 Prozent zu.        

    Die Papiere von Pfizer legten im Dow um 0,43 Prozent zu. Der Konzern hatte am Vorabend nachbörslich ein neues Aktienrückkaufprogramm über 10 Milliarden Dollar angekündigt.

    News Corp. verloren 0,31 Prozent. Nach Börsenschluss wird der Konzern von Rupert Murdoch in das Verlagsunternehmen News Corp und das Fernsehsender- und Filmaktivitätengeschäft 21st Century Fox aufgespalten. Am 1. Juli dann wird die News Corp. in den S&P 500 aufgenommen. Ausscheiden muss dafür der Einzelhändler Apollo . Dessen Papiere gewannen 3,18 Prozent./ck/he

Nachrichten zu Nike Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Quartalszahlen am Dienstag
Der weltgrößte Sportartikelhersteller Nike wird am Dienstag aktuelle Quartalszahlen veröffentlichen - die Aussichten sind nicht gerade die besten.
23.09.16
23.09.16
Nike: Five Reasons Concerns are Mounting (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
22.09.16
Nike: Don't Fear the Earnings (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
22.09.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nike Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2016Nike HoldCanaccord Adams
09.09.2016Nike overweightBarclays Capital
14.07.2016Nike buyUBS AG
05.07.2016Nike buyNomura
29.06.2016Nike overweightJP Morgan Chase & Co.
09.09.2016Nike overweightBarclays Capital
14.07.2016Nike buyUBS AG
05.07.2016Nike buyNomura
29.06.2016Nike overweightJP Morgan Chase & Co.
29.06.2016Nike buyBrean Capital
23.09.2016Nike HoldCanaccord Adams
01.06.2016Nike Equal-WeightMorgan Stanley
23.03.2016Nike HoldCanaccord Adams
18.11.2015Nike HoldHSBC
15.10.2015Nike Mkt PerformFBR Capital
23.09.2015Nike SellMorningstar
06.08.2015Nike HoldMorningstar
12.03.2012Nike sellMcAdams Wright Ragen Inc.
14.09.2009Nike market underperform Avondale Partners LLC
26.03.2008Nike reduceJyske Bank Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nike Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?