28.06.2013 20:48
Bewerten
(0)

Aktien New York: Dow moderat im Minus - Blackberry brechen ein, Nike sehr fest

DRUCKEN
    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) hat am Freitag zwischen Gewinnen und Verlusten gependelt. Nach einem schwächeren Start drehte er zeitweise moderat ins Plus und gab rund eineinhalb Stunden vor Börsenschluss 0,25 Prozent auf 14.986,94 Punkte nach. Die Anleger würden derzeit die teils schwachen aktuellen Konjunkturdaten sowie die neuen Aussagen zum Thema Geldpolitik abwägen, hieß es am Markt.

    Auf Wochensicht gewann der Dow damit bislang 1,3 Prozent hinzu und legte auch im Quartalsvergleich zu. Seit Jahresbeginn beträgt sein Plus bislang etwas mehr als 14 Prozent. Auf Monatssicht dagegen steht ein knapp einprozentiger Verlust zu Buche, der vor allem durch die Aussagen des Notenbankchefs über einen Zeitplan zur Drosselung der Anleihekäufe ausgelöst wurde. Der breit gefasste S&P-500-Index (S&P 500), der in den vergangenen drei Tagen die deutlichste Rally seit Januar verzeichnet hatte, zeigte sich vor dem Wochenende mit plus 0,06 bei 1.614,11 Punkten fast unverändert. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) rückte um 0,51 Prozent auf 2.2921,56 Punkte vor.

    Im Juni hatte sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Region Chicago stärker als erwartet eingetrübt. Er blieb allerdings über der wichtigen Marke von 50 Punkten und signalisiert eine wirtschaftliche Belebung. Werte unter 50 weisen auf einen Rückgang hin. Aufmerksamkeit fanden auch die Aussagen des Notenbank-Direktionsmitglieds Jeremy Stein, der - wie bereits Fed-Chef Ben Bernanke - signalisierte, dass das Anleihekaufprogramm gedrosselt werde, sobald die Arbeitslosenquote auf sieben Prozent sinkt. Fed-Präsident Jefferey Lacker betonte an diesem Tag außerdem, dass die Märkte schwankungsanfällig bleiben dürften, solange in der Politik darüber debattiert werde, wie und wann die Politik des billigen Geldes zurückgefahren werde.

    Auf Unternehmensseite standen vor dem Wochenausklang vor allem die Papiere von Blackberry, Nike und Pfizer im Fokus. Der Smartphone-Hersteller (Blackberry) sorgte mit seiner Bilanz für das erste Geschäftsquartal für eine herbe Enttäuschung. Er hatte von seinen komplett neu entwickelten Handys deutlich weniger als erwartet abgesetzt und meldete nun einen Fehlbetrag im hohen zweistelligen Millionen-Dollarbereich. Die Blackberry-Aktien brachen um knapp 28 Prozent auf 10,47 US-Dollar ein. Analyst James Moorman von S&P Capital senkte daraufhin sein Kursziel kräftig um 2,50 auf 9,50 Dollar und bekräftigte seine Verkaufsempfehlung. Vor allem der Verlust von vier Millionen Kunden sei sehr beunruhigend und dies dürfte sich weiter fortsetzen, befürchtet er.

    Die Anteilsscheine des Beratungsunternehmens Accenture zählten ebenfalls zu den großen Verlierern. Sie fielen nach einem enttäuschenden vierten Geschäftsquartal um 10,51 Prozent.

    Das Geschäft des größten Sportartikel-Konzerns Nike floriert dagegen. Im vierten Geschäftsquartal von März bis Mai war der Umsatz um 7 Prozent gestiegen und der Gewinn hatte im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 22 Prozent zugelegt. Ein Analyst, der die Titel mit "Neutral" beurteilt, sprach von guten, aber nicht herausragenden Zahlen. Die Aktien, die zum Handelsstart noch rund ein Prozent verloren hatten, legten nun um 2,10 Prozent zu.        

    Die Papiere von Pfizer legten im Dow um 0,43 Prozent zu. Der Konzern hatte am Vorabend nachbörslich ein neues Aktienrückkaufprogramm über 10 Milliarden Dollar angekündigt.

    News Corp. verloren 0,31 Prozent. Nach Börsenschluss wird der Konzern von Rupert Murdoch in das Verlagsunternehmen News Corp und das Fernsehsender- und Filmaktivitätengeschäft 21st Century Fox aufgespalten. Am 1. Juli dann wird die News Corp. in den S&P 500 aufgenommen. Ausscheiden muss dafür der Einzelhändler Apollo . Dessen Papiere gewannen 3,18 Prozent./ck/he

Nachrichten zu Nike Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nike Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.10.2017Nike NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.10.2017Nike NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2017Nike neutralWells Fargo & Co
26.10.2017Nike buyDeutsche Bank AG
19.10.2017Nike NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2017Nike buyDeutsche Bank AG
18.09.2017Nike overweightMorgan Stanley
13.09.2017Nike BuyDeutsche Bank AG
30.08.2017Nike OutperformTelsey Advisory Group
29.08.2017Nike overweightMorgan Stanley
26.10.2017Nike NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.10.2017Nike NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2017Nike neutralWells Fargo & Co
19.10.2017Nike NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.09.2017Nike neutralJP Morgan Chase & Co.
31.10.2016Nike UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
23.09.2015Nike SellMorningstar
06.08.2015Nike HoldMorningstar
12.03.2012Nike sellMcAdams Wright Ragen Inc.
14.09.2009Nike market underperform Avondale Partners LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nike Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW