Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

26.11.2012 20:12

Senden

Aktien New York: Etwas schwächer - Sorgen um 'Fiskalklippe' und Europa bleiben

Facebook zu myNews hinzufügen Was ist das?


    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Montag im nachrichtenarmen Umfeld Verluste verbucht. Die Umschiffung der drohenden "Fiskalklippe" steht nach wie vor im Fokus der Marktteilnehmer, ebenso wie die immer noch ausstehende Einigung für weitere Griechenland-Hilfen. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) verlor nach dem langen Thanksgiving-Wochenende 0,62 Prozent auf 12.929,02 Punkte. Am Donnerstag waren die US-Börsen geschlossen geblieben und am Freitag hatte der US-Leitindex im verkürzten Handel erstmals seit Anfang des Monats wieder über der Marke von 13.000 Punkten geschlossen.

 

    Der breiter aufgestellte S&P 500-Index (S&P 500) büßte zum Wochenstart 0,53 Prozent auf 1.401,65 Punkte ein. Der Nasdaq Composite (NASDAQ Composite) sank um 0,07 Prozent auf 2.964,79 Punkte und der Nasdaq 100 (NASDAQ 100) zeigte sich mit plus 0,09 Prozent bei 2.641,91 Punkte kaum verändert.

 

    Es herrsche wieder Vorsicht, sagten Börsianer und verwiesen auf weitere anstehende Verhandlungen im US-amerikanischen Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern. Gelingt es nicht, die so genannte "Fiskalklippe" zu umschiffen, treten im neuen Jahr automatisch Steuererhöhungen und Einschnitte im Staatshaushalt in Milliardenhöhe Kraft, die die USA in eine Rezession stürzen könnten.

 

    Der Verlauf des Sondergipfels der Euro-Finanzminister wird ebenfalls mit Spannung verfolgt. Nachdem Mitte vergangener Woche die Gespräche geplatzt waren, startete nun ein neuer Einigungsversuch.

 

    Am US-Markt standen Einzelhandelswerte wie Wal-Mart Stores und Macy's (Mosaic Capital) wegen des "Black Friday" im Blick. Am Thanksgiving-Wochenende wird traditionell der Startschuss für das Weihnachtsgeschäft gegeben. Es heißt, der Handel beginne erst dann schwarze Zahlen zu schreiben. Dieser Zeitraum ist somit nicht nur für die Handelskonzerne wichtig, sondern auch für die US-Wirtschaft insgesamt, da etwa 70 Prozent der Wirtschaftsleistung aus privaten Konsumausgaben besteht. Einem Börsianer zufolge sind die ersten Statistiken ermutigend. Die Online-Umsätze hätten am "Black Friday" im Vergleich zum Vorjahr um 26 Prozent zugelegt, sagte er. Für den "Cyber-Monday" werde mit einem Umsatzplus von 20 Prozent gerechnet. An diesem Montag geben die Online-Händler ihre Aktionsangebote für Weihnachten bekannt.

 

    Im Nasdaq 100 legten die Aktien von Ebay (eBay) um 4,86 Prozent zu und die von Amazon.com (Amazon) um 0,95 Prozent. Die Aktien des Elektronik-Einzelhändlers Best Buy gewannen im S&P-500-Index 2,21 Prozent. Im Dow Jones dagegen sanken die Titel von Wal-Mart Stores um 0,58 Prozent.

 

    Ohne Nachrichten legten die Aktien von Hewlett-Packard (HP) an der Dow-Spitze um 2,89 Prozent zu. Allerdings hat das Papier im Jahresverlauf mehr als 50 Prozent an Wert verloren.

 

    Dass der S&P-Mutterkonzern McGraw-Hill (McGraw-Hill Companies) seine Bildungssparte für 2,5 Milliarden US-Dollar an den Finanzinvestor Apollo verkauft, ließ die im S&P 500 notierte Aktie um 1,12 Prozent steigen.

 

    Die Facebook-Papiere (Facebook) profitierten mit plus 7,96 Prozent auf 25,91 Dollar von einer Empfehlung des Analysehauses Bernstein. Experte Carlos Kirjner schätzt, dass das Umsatzpotenzial des Online-Netzwerks für die kommenden zwei Jahre am Markt unterschätzt wird und stufte die Titel auf "Outperform" hoch. Das Kursziel hob er von 23,00 auf 33,00 Dollar./ck/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Twitter
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Reload
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören
Twitter: Tweets mit dem Cashtag des Unternehmens

Analysen zu Facebook Inc.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
26.03.14Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.14Facebook haltenBernstein
07.08.13Facebook kaufenMorgan Stanley
30.04.13Facebook kaufenMorgan Stanley
08.03.13Facebook kaufenMorgan Stanley
26.03.14Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.13Facebook kaufenMorgan Stanley
30.04.13Facebook kaufenMorgan Stanley
08.03.13Facebook kaufenMorgan Stanley
14.01.13Facebook kaufenDeutsche Bank Securities
30.01.14Facebook haltenBernstein
26.10.12Facebook holdDeutsche Bank Securities
25.10.12Facebook neutralMacquarie Research
18.10.12Facebook neutralMacquarie Research
12.10.12Facebook neutralCredit Suisse Group
05.06.12Facebook underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen