09.03.2012 20:10
Bewerten
 (0)

Aktien New York: Fester - Schuldenschnitt in Athen und Jobdaten stützen

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der erfolgreiche Schuldentausch Griechenlands und ein unerwartet deutlicher Anstieg der US-Beschäftigtenzahl haben die wichtigsten US-Indizes am Freitag gestützt. So verbesserte sich der Dow Jones Industrial (Dow Jones) bis zwei Stunden vor Handelsschluss um 0,32 Prozent auf 12.948,77 Punkte und erholte sich damit den dritten Tag in Folge. Auf Wochensicht liegt er aber noch rund 30 Punkte im Minus. Der S&P 500 stieg am letzten Handelstag der Woche um weitere 0,63 Prozent auf 1.374,51 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq gewann der Composite Index (NASDAQ Composite) 0,76 Prozent auf 2.992,99 Punkte und der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) stand mit 0,51 Prozent im Plus bei 2.650,62 Punkten.

 

    Griechenland hatte sich mit einem Schuldenschnitt von historischem Ausmaß Luft im Kampf gegen die Pleite verschafft. Nach monatelangem Bangen gab das Finanzministerium in Athen am Freitagmorgen eine hohe Beteiligung an dem "freiwilligen" Forderungsverzicht privater Gläubiger bekannt. Börsianer zeigten sich aber irritiert, dass sich Finanzminister Evangelos Venizelos damit nicht zufrieden geben möchte: Ein Teil der Investoren, die sich bislang weigerten, soll nun zum Mitmachen gezwungen werden. Dennoch haben die Euro-Finanzminister das zweite Hilfspaket für das pleitebedrohte Griechenland zum Teil freigegeben. Eine endgültige Entscheidung über das Gesamtpaket soll dem Vernehmen nach Anfang kommender Woche in Brüssel fallen. Am US-Arbeitsmarkt stieg die Beschäftigtenzahl bei erwartungsgemäß unveränderter Arbeitslosenquote im Februar stärker als prognostiziert.

 

    An die Spitze des Dow setzten sich die Papiere von JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) mit einem Zuwachs von 2,40 Prozent, gefolgt von DuPont (E I DuPont de Nemours and)   mit plus 1,33 Prozent. Dagegen setzten Hewlett-Packard (HP) nach zwei Erholungstagen ihren Abwärtstrend mit minus 1,95 Prozent wieder fort.

 

    Unter den Technologieaktien büßten auch Texas Instruments 0,95 Prozent ein. Der Chiphersteller hatte wegen einer geringer als erwarteten Nachfrage nach Mobilfunkchips seine Umsatz- und Ergebnisziele für das erste Quartal gesenkt.

 

    Die Papiere der Börsenbetreiber NYSE Euronext (NYSE Group)und der NASDAQ OMX legten indes jeweils über ein Prozent zu. Beide Unternehmen kommen wohl bei dem Rennen um das Londoner Clearinghaus LCH.Clearnet nicht zum Zuge. Statt dessen will der britische Börsenbetreiber London Stock Exchange (LSE) das Unternehmen übernehmen. Dessen Aktien verteuerten sich in London zuletzt um mehr als 7 Prozent. Clearinghäuser wie die Deutsche-Börse-Tochter Eurex Clearing sind für den Abschluss von Geschäften an Terminbörsen zuständig./ag/ck

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Hewlett-Packard (HP) Co.

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Hewlett-Packard (HP) Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.11.2014Hewlett-Packard (HP) BuyDeutsche Bank AG
07.10.2014Hewlett-Packard (HP) BuyBrean Capital
07.10.2014Hewlett-Packard (HP) NeutralMizuho
22.08.2013Hewlett-Packard (HP) kaufenBernstein
25.03.2013Hewlett-Packard (HP) haltenUBS AG
24.11.2014Hewlett-Packard (HP) BuyDeutsche Bank AG
07.10.2014Hewlett-Packard (HP) BuyBrean Capital
22.08.2013Hewlett-Packard (HP) kaufenBernstein
18.03.2013Hewlett-Packard (HP) kaufenMorgan Stanley
14.01.2013Hewlett-Packard (HP) kaufenDie Actien-Börse
07.10.2014Hewlett-Packard (HP) NeutralMizuho
25.03.2013Hewlett-Packard (HP) haltenUBS AG
23.11.2012Hewlett-Packard (HP) neutralCredit Suisse Group
22.11.2012Hewlett-Packard (HP) neutralBanc of America Securities-Merrill Lynch
22.11.2012Hewlett-Packard (HP) neutralGoldman Sachs Group Inc.
14.12.2012Hewlett-Packard (HP) underperformJefferies & Company Inc.
29.11.2012Hewlett-Packard (HP) sellUBS AG
22.11.2012Hewlett-Packard (HP) verkaufenFrankfurter Tagesdienst
22.11.2012Hewlett-Packard (HP) sellCitigroup Corp.
22.11.2012Hewlett-Packard (HP) sellDeutsche Bank Securities
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hewlett-Packard (HP) Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?